Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen
1. FSV Mainz 05
4. Spieltag
27.08.2022
Bayer 04 Leverkusen
0:3
90.
Damit verabschieden wir uns von dieser Partie. Hier folgt gleich ab 18.15 Uhr der Ticker für das Topspiel zwischen Bayern München und Borussia Mönchengladbach. Viel Spaß dabei und noch einen schönen Abend. Bis bald!
90.
Bayer mit dem ersten Saisonsieg in Mainz. Unter dem Strich geht der Erfolg für die Werkself in Ordnung. Die Mannschaft von Gerardo Seoane war die clevere und kompaktere Mannschaft über die 90 Minuten ud bewies sich vor dem Tor als eiskalt. Dennoch dürften die beiden Platzverweise gegen Hincapie und Bakker die Laune des Gäste-Coaches stark trüben. Stark getrübt dürfte auch die Laune von Bo Svensson sein, da sein Team zwar heute einen engagierten, aber unter dem Strich in allen Bereichen mangelhaften Auftritt hingelegt hat und somit die erste Saisonniederlage hinnehmen muss. Die Werkself klettert durch den ersten Saisonsieg raus aus den Abstiegsplätzen und vorerst auf Rang elf.

Nächste Spiele 1. FSV Mainz 05:
Bor. Mönchengladbach (A), 1899 Hoffenheim (A), Hertha BSC (H)
Nächste Spiele Bayer Leverkusen:
SC Freiburg (H), Hertha BSC (A), Werder Bremen (H)   
90.
Und dann ist Schluss. Mainz 05 verliert Zuhause mit 0:3 gegen Bayer Leverkusen.

Tore: 0:1 Jonathan Burkardt (29./Eigentor), 0:2 Jeremie Frimpong (39.), 0:3 Jeremie Frimpong (41.)
90.
Kurz vor Schluss fliegt auch noch Mitchel Bakker mit einer Gelb-Roten-Karte vom Platz! Auf der linken Außenbahn legt er seinen Ellbogen ins Gesicht von Onisiwo und fliegt somit verdient vom Platz.
Mitchel Bakker
90.
Widmer steht nach einem Eckball plötzlich halblinks vor dem Tor total frei und bekommt einen abgefälschten Schuss von Lee vor die Füße. Doch statt die Kugel im Tor unterzubringen schweißt der Kapitän das Leder unbedrängt meilenweit neben das Tor. Eine bezeichnende Aktion für den heutigen Arbeitstag vom Team von Bo Svensson.
90.
Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.
88.
Widmer mit dem Kopfball nach einer Flanke aus dem Halbfeld von Tauer. Kein Problem für den Leverkusener-Schlussmann Hrádecký, dem der Ball in die Arme fällt.
85.
Regulär noch fünf Minuten zu spielen. Die Hausherren hatten jetzt nochmal ein paar ganz gute Chancen, doch trotz der Überzahl scheint das Spiel kurz vor Schluss entschieden. Die Gastgeber stemmen sich zumindestens nochmal gegen die Niederlage. Doch die Gäste mit einer starken Defensivleistung.
83.
Letzter Wechsel bei den Gästen: Patrik Schick bleibt auch heute ohne Treffer und für ihn kommt jetzt Sardar Azmoun ins Spiel.
Patrik Schick
Sardar Azmoun
81.
Onisiwo! Das muss das 1:3 sein. Der Stürmer kommt im Sechzehner an die Kugel, dreht sich um die eigene Achse und setzt aus knapp acht Metern zentraler Position den Ball knapp am linken Pfosten vorbei.
81.
... außerdem kommt für Kerem Demirbay jetzt Timothy Fosu-Mensah auf das Spielfeld für die letzten zehn Minuten.
Kerem Demirbay
Timothy Fosu-Mensah
81.
Nochmal ein Doppelwechsel bei den Gästen: Moussa Diaby geht runter und Nadiem Amiri kommt auf den Platz...
Moussa Diaby
Nadiem Amiri
78.
Stach führt den anschließenden Freistoß aus zentraler Position aus rund 18 Metern aus, doch Hrádecký ist zur Stelle und faustet das Leder aus dem linken Eck. Starke Parade!
77.
Piero Hincapié fliegt vom Platz! Der Innenverteidiger läuft bei einem langen Ball Widmer in die Fersen und bringt ihn kurz vor dem Strafraum zu Fall. Harte Entscheidung.
Piero Hincapié
76.
Mitchel Bakker mit der Gelben Karte, da er nach einem Abschluss von Schick zu Zentner geht und den Schlussmann am direkten Abwurf hindert.
Mitchel Bakker
73.
Und auch die Mainzer wechseln nochmal: Auf der linken Außenbahn wird Aarón Martín durch Anthony Caci positionsgetreu ersetzt.
Aarón Martín
Anthony Caci
71.
... außerdem verlässt der Doppeltorschütze Jeremie Frimpong den Platz und dafür darf Odilon Kossounou noch rund 20 Minuten mitwirken.
Jeremie Frimpong
Odilon Kossounou
71.
Doppelwechsel bei den Gästen: Im Mittelfeld wird Exequiel Palacios durch Charles Aránguiz ersetzt...
Exequiel Palacios
Charles Aránguiz
70.
Delano Burgzorg sieht auch die Gelbe Karte, da er ähnlich wie Frimpong auf der anderen Seite, eine Schwalbe gegen Andrich kurz vor dem Leverkusener Strafraum begangen hat.
Delano Burgzorg
68.
Es wird gerade im Stadion ausgerufen, dass insgesamt 28 500 Zuschauer heute den Weg in die MEWA Arena in Mainz gefunden haben. Weshalb wir das hier erzählen können? Da auf dem Spielfeld nicht wirklich etwas passiert. Die Messe scheint gut 20 Minuten vor dem Ende gelesen.
66.
Noch ein Wechsel bei den Hausherren: Dominik Kohr verlässt für Leandro Barreiro den Rasen.
Dominik Kohr
Leandro Barreiro
63.
Etwas mehr als eine Stunde absolviert in Mainz und der Lattentreffer von Aaron hätte diese Partie um ein Haar wieder spannend gemacht. So versuchen die Mainzer weiterhin engagiert, aber überwiegend ideenlos dem Rückstand hinterherzulaufen und die Gäste verwalten mit ihrer ganzen individuellen Klasse die Führung, ohne sich dabei übermäßig in der Offensive zu bemühen. So kommt aktuell nicht wirklich Spannung auf. Foto: Thomas Frey, dpa
60.
Jeremie Frimpong sieht die Gelbe Karte aufgrund einer Schwalbe im Strafraum der Mainzer. Der Doppelpacker taucht nach einem Leverkusener Konter wieder alleine vor Zentner auf und versucht ihn erneut zu umkurven, aber dieses Mal sucht der Außenbahnspieler den Kontakt mit Zentner für einen Strafraum. Das war zu billig und deshalb ist die Karte angebracht.
Jeremie Frimpong
55.
Aaron an die Latte! Da wäre es beinah wieder richtig spannend geworden. Der Ball landet nach einem unübersichtlichen Zweikampf zwischen Burgzorg und Tapsoba im linken Rückraum beim Linksverteidiger. Dieser hämmert die Kugel an die Oberkante der Latte. Die große Gelegenheit zum Anschlusstreffer.
54.
Die Partie plätschert aktuell so etwas vor sich hin. Es ist spürbar, dass die Nackenschläge vor der Pause den Gastgebern noch gewaltig in den Kleidern stecken. Die Gäste verteidigen konzentriert und geschickt.
50.
Die Gastgeber wirken bemüht, doch bislang konnten sie in den Anfangsminuten noch keine Gefahr ausstrahlen. Ein schnelles Anschlusstor und dann das Publikum mitnehmen, dass mus das Ziel der 05er für diesen zweiten Durchgang sein.
48.
Die erste Chance im zweiten Durchgang gehört den Gästen. Über Diaby und Demirbay landet der Ball gefühlvoll im Lauf von Frimpong, der ist einmal mehr Aaron weggelaufen und zieht von rechts in den Strafraum ein. Der Außenverteidiger versucht in der Mitte den mitgelaufenen Schick zu bedienen, doch Tauer ist im letzten Moment dazwischen und klärt die Aktion knapp vor dem eigenen Tor.
46.
... und auch Jonathan Burkardt hat Feierabend und dafür mischt jetzt Delano Burgzorg mit in diesem Spiel.
Jonathan Burkardt
Delano Burgzorg
46.
... für Angelo Fulgini kommt Jae-sung Lee...
Angelo Fulgini
Jae-sung Lee
46.
Bo Svensson wechselt zur Pause gleich dreimal: Alexander Hack bleibt nach einer gebrauchten ersten Hälfte in der Kabine und dafür ist jetzt Niklas Tauer auf dem Platz...
46.
Es geht weiter! Der zweite Durchgang läuft.
45.
Eiskalte Leverkusener bestrafen fahrlässige Mainzer. Das Ergebnis zur Pause fällt eindeutig zu hoch aus, aber dennoch müssen sich die Mainzer an die eigene Nase fassen, da sie es den Gästen viel zu einfach gemacht haben zum Torerfolg zu gelangen. Alle drei Treffer waren von einer starken Mithilfe der Gastgeber begünstigt. Trotzdem lässt sich sagen, dass die Werkself nach unsicherem Beginn sich in die Partie gearbeitet hat und leidenschaftlich gemeinsam kämpft. Die Führung ist also nicht unverdient. Wir sind gespannt, ob die Partie schon entschieden ist oder ob das Team von Bo Svensson nochmal eine Aufholjagd in den zweiten 45 Minuten starten kann. Wir melden uns gleich zurück.
45.
Und dann ist Pause. Leverkusen führt mit 3:0 zur Halbzeit in Mainz.
45.
Es gibt eine Minute Nachspielzeit im ersten Durchgang.
45.
Robert Andrich sieht nach einem Foulspiel im Mittelfeld kurz vor der Halbzeit die Gelbe Karte.
Robert Andrich
42.
Und wieder geht es viel zu einfach und erneut hat der unglückliche Leitsch die Füße im Spiel. Nach einer Kopfballablage von Hack verschätzt sich Leitsch und rutscht im Anschluss auch noch aus. Frimpong spritzt dazwischen und läuft alleine von der rechten Seite in Richtung Tor. Dort umkurvt er den herausstürmenden Zentner und schiebt im Anschluss locker die Kugel über die Linie. Was für ein doppelter Nackenschlag so kurz vor der Pause für die Hausherren.
41.
Jeremie Frimpong mit dem Doppelpack zum 3:0!
Jeremie Frimpong
39.
Dort ist die vorhin angesprochene Qualität in der Offensive der Gäste. Nach einem gewonnen Kopfballduell von Schick setzt sich Diaby stark im Zweikampf gegen Leitsch durch und legt sich die Kugel am letzten Mann Hack vorbei und zieht mit seinem enormen Tempo davon. Vor dem Tor legt der Offensivspieler auf den mitgelaufenen Frimpong quer, der nur noch einzuschieben braucht. Das ging viel zu einfach aus Sicht der Mainzer.
39.
Jeremie Frimpong mit dem 2:0 für die Werkself!
Jeremie Frimpong
37.
Aber auch die Hausherren schaffen es seit mehr als 15 Minuten nicht mehr wirklich gefährlich zu werden. Viel geht im Mainzer-Spiel über die rechte Seite und den auffälligen Widmer, doch dessen Hereingaben finden aktuell in der Mitte keinen Abnehmer.
35.
Freistoß für Bayer von der linken Seite durch Demirbay. Doch in der Mitte pflückt Zentner das Leder ohne Probleme aus der Luft. Es bleibt dabei, dass die Offensivbemühungen der Gäste trotz des Tores ausbaufähig sind.
32.
Etwas mehr als eine halbe Stunde ist durch und so spielt manchmal der Fußball. Wer vorne seine Chancen nicht nutzt, der wird hinten bestraft. Die Gastgeber machen bisher kein schlechtes Spiel, aber laufen nun dem Rückstand hinterher. Für die Gäste hingegen war das Glück nach den verpatzten letzten Wochen endlich mal wieder auf der eigenen Habenseite in dieser Aktion. Foto: Thomas Frey, dpa
29.
Eine ganz kuriose Szene. Nach einer Ecke von der linken Seite kommt im rechten Rückraum Palacios an die Kugel und zimmert das Leder in Richtung Tor. Am langen Pfosten landet der Ball am Bein von Burkhardt und von dort trudelt die Kugel über die Linie. Den Stürmer trifft keine Schuld, da vorhin viele Beine im Weg waren. Dieses Murmeltor sorgt für die leicht schmeichelhafte Führung für die Werkself.
29.
1:0 für Leverkusen! Johnny Burkhardt mit dem Eigentor.
Jonathan Burkardt
26.
Demirbay mit einem präzisen langen Ball in den Lauf von Schick. Der Stürmer kommt auch mit dem Fuß an die Kugel, von dort springt das Leder allerdings direkt in die Arme vom herauseilenden Torwart Zentner. Schade da war mehr drin für die Gäste, auch wenn die Ballkontrolle schwierig war für Schick.
25.
Die vergangenen Minuten steht das Spiel ein wenig. Bis auf die Chance für Widmer, bewegt sich die Partie hauptsächlich im Mittelfeld und hält sich in rassigen Zweikämpfen auf.
21.
Die Hausherren haben weiterhin mehr vom Spiel. Sie kontrollieren das Geschehen und glänzen bislang mit einem sehr konzentrierten Auftritt bei der Arbeit gegen den Ball. Die so hochgelobte Bayer-Offensive kommt bislang noch nicht so wirklich zur Entfaltung.
19.
Silvan Widmer mit der Großchance auf das 1:0! Kohr spielt einen gefährlichen Chip-Ball aus dem Halbfeld in Richtung langem rechten Pfosten. Dort versucht Bakker vor dem einlaufenden Widmer zu klären, aber legt ihm dabei die Kugel mustergültig in der Luft vor. Aus kurzer Distanz nimmt Widmer das Leder direkt aus der Luft, aber schießt seinen Abschluss Hrádecký mitten in die Arme. Das muss die Führung für die Gastgeber sein.
15.
Eine Viertelstunde ist in dieser Partie absolviert und die Zuschauer sehen ein sehr munteres Bundesligaspiel, welches von beiden Seiten intensiv geführt wird. Beide Teams hatten jeweils schon eine gute Torgelegenheit. Es kann gerne in diesem Tempo so weitergehen.
12.
Die Gäste melden sich auch zum ersten Mal in der Offensive an. Diaby schafft Raum mit einem schnellen Dribbling. Der Ball landet auf der linken Seite kurz vor dem Strafraum, dort versucht es Bakker direkt mit seinem schwachen rechten Fuß. Zentner muss sich strecken und kratzt das Leder aus dem langen Eck zum Eckball.
10.
Ganz wichtige Grätsche von Andrich! Burkhardt wird über die linke Außenbahn geschickt, dreht im Dribbling erstmal den überforderten Tapsoba ein und zieht in den Strafraum ein. Doch im letzten Moment blokt Andrich mit einer präzisen Grätsche den Abschluss des jungen Mainzer-Stürmers.
8.
Die Anfangsphase geht bislang an die Hausherren. Die Gäste schaffen es noch nicht Ruhe in ihr Passspiel zu bekommen und die Mainzer wirken bislang sehr griffig und giftig in den Zweikämpfen.
5.
Die erste Großchance der Partie geht an die Mainzer! Nach einer Flanke von der rechten Seite kommt Angelo Fulgini in der Mitte zum Abschluss, doch erneut ist Hrádecký auf seinem Posten und faustet den Ball aus der Gefahrenzone. Gute Chance für die Hausherren.
3.
Aaron bringt das Leder vor das Tor, aber Lukáš Hrádecký im Tor der Gäste ist zur Stelle und fängt den Ball. Keine Gefahr.
3.
Und diese Dreierkette wird sofort gefordert. Piero Hincapié kommt haarscharf vor dem Strafraum bei einer Grätsche gegen Onisiwo zu spät und senzt den Stürmer um. Er sieht dafür die Gelbe Karte und die Mainzer erhalten eine sehr gefährliche Freistoßposition.
Piero Hincapié
1.
Die Gäste beginnen mit einem 3-5-2-System. Über die Außen kommen Bakker und Frimpong. Die Dreierkette bilden Hincapie, Tah und Tapsoba.
1.
Anpfiff! Das Spiel läuft.
Die Mannschaften betreten den Rasen der MEWA-Arena in Mainz. Es folgt die Seitenwahl zwischen den beiden Kapitänen. Jeden Augenblick geht es hier los!
Der Schiedsrichter der heutigen Partie hört auf den Namen Christian Dingert, als VAR ist Dr. Felix Brych im Einsatz.
Gerardo Seoane dagegen bringt zum Start im Vergleich zur Heimniederlage gegen Hoffenheim gleich drei neue Spieler. Palacios, Bakker und Demirbay ersetzen Hlozek, Azmoun und Aranguiz, die alle erstmal auf der Bank Platz nehmen müssen.
Die Gäste aus Leverkusen beginnen in folgender Formation: Lukáš Hrádecký - Jeremie Frimpong, Jonathan Tah, Edmond Tapsoba, Piero Hincapié - Robert Andrich, Kerem Demirbay - Moussa Diaby, Exequiel Palacios, Mitchel Bakker - Patrik Schick
Dabei setzt Svensson auf seine Startelf vom späten 2:1-Auswärtserfolg beim FC Augsburg vergangene Woche und nimmt keinen personellen Wechsel vor.
Kommen wir zu den Mannschaftsaufstellungen beider Teams. Die Hausherren starten mit folgendem Personal: Robin Zentner - Stefan Bell, Alexander Hack, Maxim Leitsch - Silvan Widmer, Anton Stach, Dominik Kohr,  Aarón Martín - Jonathan Burkardt, Angelo Fulgini - Karim Onisiwo
Kuriose Wochen für die Werkself, die in der Liga und im Pokal sich in einer Negativspirale befinden, aber gleichzeitig sich unter der Woche über eine attraktive Gruppe in der Champions League freuen durften. Gemeinsam mit dem FC Porto, Atletico Madrid und dem Club Brügge bildet Bayer die Gruppe B. Fernando Carro, Geschäftsführer von Bayer, meinte im Nachgang zum Los: "Eine spannende Gruppe mit alten Bekannten. Wir müssen nun alles dafür tun, uns im Ligaalltag zügig zu stabilisieren, um diese großen Fußball-Abende auch entsprechend genießen und erfolgreich gestalten zu können."Wir sind gespannt, ob dieser Vorsatz der Werkself heute gelingen wird.
Wer hätte das gedacht, dass die Ausgangssituationen dieser beiden Teams nach dem dritten Spieltag so aussehen würden? Die Werkself blickt auf einen Katastrophenstart mitsamt Pokalaus und insgesamt vier Niederlagen in Serie zurück. Dabei waren die Auftritte in Dortmund und Zuhause gegen Augsburg nicht zwingend schlecht. Die 0:3-Heimpleite gegen mutige Hoffenheimer vergangene Woche war dann neben dem Ergebnis allerdings auch spielerisch der erste große Dämpfer dieser Spielzeit. Deshalb wurde in dieser Woche viel gesprochen unterm Bayer-Kreuz. "Wir müssen den Worten Taten folgen lassen. Wir müssen, die Dinge, die wir uns vorehmen, auch umsetzen", so Seoane vor der Partie.
Damit sein Team gegen diesen Gegner bestehen und außerdem seinen schon guten Saisonstart mit keiner Pleite nach vier Pflichtspielen veredeln kann, braucht es laut Svensson in besonderer Weise die Hilfe des Mainzer Publikums. "Letzte Saison haben wir auch gegen Bayer gewonnen, weil die Fans im Stadion hinter uns standen. Wir brauchen jedes Promille, um Leverkusen zu schlagen." Das klingt nach einem klaren Auftrag vom Cheftrainer an jeden 05-Anhänger. Wir sind gespannt, inwiefern das Publikum den Wunsch heute in die Tat umsetzen kann.
Genau deshalb ist Mainz-Trainer Bo Svensson auch weit davon entfernt vor der heutigen Begegnung die Favoritenrolle für sein Team zu akzeptieren. "Leverkusen war letzte Saison Dritter und hatte 18 Punkte mehr als wir. Dazu haben sie keinen Schlüsselspieler abgegeben", so Svensson. In reiner Guardiola-Manier legte er abschließend noch nach: "Leverkusen ist eine top, top Mannschaft." Deshalb lautet das logische Fazit des Coaches für seine Spieler mit Blick auf die heutige Begegnung: "Wir brauchen eine top Leistung, um da mitzuhalten. Das weiß ich als Trainer und das wissen auch die Spieler. Wer anders denkt, ist schon sehr naiv."
Wessen Serie reißt heute? Während die Mainzer nach drei Spieltagen noch ungeschlagen sind und mit sieben Punkten von Tabellenplatz fünf grüßen, warten die Gäste aus Leverkusen überraschend weiterhin auf den ersten Punkt in dieser Spielzeit und befinden sich aktuell auf einem direkten Abstiegsplatz. Selten war die Ausgangssituation bei der Konstellation eines Tabellenvierten gegen einen Tabellenvorletzten so trügerisch, wie vor diesem Spiel.
Herzlich willkommen zum heutigen Bundesligaspiel zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Bayer Leverkusen.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Bayern 19 40 38
2 Union Berlin 19 39 10
3 Dortmund 19 37 12
4 RB Leipzig 19 36 15
5 Frankfurt 19 35 14
6 Freiburg 19 34 0
7 Wolfsburg 19 29 12
8 Bremen 19 27 -6
9 M'gladbach 19 26 5
10 Leverkusen 19 24 -1
11 Köln 19 23 -2
12 Mainz 05 19 23 -4
13 Augsburg 19 21 -9
14 Hoffenheim 19 19 -8
15 Bochum 19 19 -22
16 Stuttgart 19 16 -12
17 Hertha BSC 19 14 -15
18 Schalke 04 19 11 -27