Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen
Arminia Bielefeld
11. Spieltag
07.10.2022
Karlsruher SC
1:2
90.
Das war's für heute mit der 2. Fußball-Bundesliga! Morgen sind wir natürlich wieder für Sie da. Pünktlich um 12.45 Uhr starten wir mit der Vorberichterstattung für die 13-Uhr-Spiele des Unterhauses. Bis dahin: eine netten Abend noch und machen Sie es gut!
90.
Bielefeld bleibt Schlusslicht - Abgezockter KSC siegt dank Wanitzek. Es war eine andere Arminia, die das Publikum in der zweiten Hälfte gesehen hat. Die Pfiffe der Fans bleiben den Arminen nach dem Abpfiff dennoch nicht erspart. Zwar hatte Janni Serra mit einem Gewaltschuss kurz nach der Pause ausgeglichen. Stabilität bekam die Arminia trotzdem nicht in ihr Spiel und kassierte nur zwei Minuten später den erneuten Rückstand. Marvin Wanuitzek war es, der Martin Fraisl das zweite Mal an diesem Freitagabend überwinden konnte. In der Folge wurde Arminia zunehmend passiver und schaffte es auch nicht mit einer passablen Schlussoffensive, den Ausgleich zum zweiten mal zu erwzingen. Durch den Sieg klettert der KSC auf Platz sechs und  kann mit viel Selbstertrauen in die Top-Spiel gegen den SV Darmstadt und Fortuna Düsseldorf gehen. Die Niederlage bedeutet für die Arminia, dass sie es wieder nicht schafft, den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herzustellen. Die halbwegs gute Nachricht für den DSC: Fürth hat ebenfalls nicht gewonnen und hat so nur einen Punkt Vorsprung auf die Ostwestfalen. Foto: Friso Gentsch, dpa

Nächste Spiele Karlsruher SC:
SV Darmstadt 98 (H), Fortuna Düsseldorf (H), Hannover 96 (A) 
Nächste Spiele Arminia Bielefeld:
Hannover 96 (A), FC St. Pauli (H), SpVgg Greuther Fürth (A) 
90.
... und die bringt nichts ein, weil Breithaupt souverän klärt. Und dann ist Schluss in Bielefeld! Die Arminia unterliegt mit 1:2 gegen den KSC.

Tore: 0:1 Fabian Schleusener (43.), 1:1 Janni-Luca Serra (52.), 1:2 Marvin Wanitzek (54.) 
90.
Die fünfte Minute der Nachspielzeit läuft. Arminia bekommt nochmal eine Ecke ...
90.
Arminia hat doch nochmal die Chance! Gebauer zieht eine kurz ausgeführte Ecke mit seinem linken Fuß scharf auf den zweiten Pfosten, wo Rzatkowski haarscharf an der Kugel vorbeirutscht. Karlsruhe im Glück!
90.
... und auch Torschütze zwei hat Feierabend. Marvin Wanitzek verlässt den Platz für Florian Ballas.
Marvin Wanitzek
Florian Ballas
90.
Eichner nimmt nochmal ein paar Sekunden von der Uhr und bringt zwei frische Kräfte. Mit Fabian Schleusener geht Torschütze Nummer eins für Simone Rapp vom Platz ...
Fabian Schleusener
Simone Rapp
90.
Drei Minuten Nachspielzeit bleiben der Arminia, um noch den Ausgleich zu erzielen.
87.
Lange ist nicht mehr auf der Uhr. Die Luft wird für Arminia immer dünner. Karlsruhe hat bis hierher kaum probleme mit der "Schlussoffensive", wenn man es denn so nennen kann, von Arminia Bielefeld.
83.
Cahnce nochmal für Bielefeld! Bello, der in dieser Halbzeit wirklich Schwungauf Seiten der Hausherren reingebracht hat, findet Klimowicz im Strafraum. Der Ex-Stuttgarter schließt aber nur halbherzig mit der Hacke ab und kann Gersbeck so keine Probleme bereiten.
80.
... und Marco Thiede ersetzt Philip Heise, der schon mit den ersten Krämpfen zu kämpfen hatte.
Marco Thiede
Philip Heise
80.
Der KSC tauscht ebenfalls nochmal doppelt: Leon Jensen kommt für Paul Nebel ...
Paul Nebel
Leon Jensen
79.
Der KSC zieht sich mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück. Es besteht natürlich die Gefahr, dass die Badenser zu passiv werden. Die Arminia muss alles reinwerfen, wenn sie nicht die nächste Niederlage hinnehmen will.
76.
... und Mateo Klimowicz ersetzt Benjamin Kanurić.
Benjamin Kanurić
Mateo Klimowicz
76.
Doppelwechsel bei der Arminia: Masaya Okugawa kommt für Brian Lasme ...
Brian Lasme
Masaya Okugawa
74.
Die Schlussphase ist inzwischen dabei, anzubrechen. Geht noch was für Arminia Bielefeld oder bleibt der Karslruher SC stabil und macht eventuell sogar den Deckel noch komplett drauf?
74.
Wieder ist ein Armine am Boden. Benjamin Kanurić muss kurz vom Platz, kann aber wohl weiterspielen.
71.
Entwarnung bei der Arminia! Für Robin Hack geht es doch erstmal weiter. Ein kollektives Aufatmen ist sowohl auf den Rängen als auch auf der Trainerbank zu hören.
71.
Christian Eichner wechselt nun auch das erste Mal: Malik Batmaz geht, Mikkel Kaufmann kommt.
Malik Batmaz
Malik Batmaz
68.
Im Karlsruher Lager genießt man unterdessen die Bilder der erneuten Führung.
67.
Die nächste Hiobsbotschaft für die Arminia? Robin Hack kommt nach einem Kopfballduell mit Jérôme Gondorf ganz unglücklich auf und bleibt liegen. Es sieht ganz danach aus, als müsste nach Frederik Jäkel der nächste Armine verletzt ausgewechselt werden.
66.
Nach dem wilden Beginn dieser Halbzeit bekommt Karlsruhe nun wieder mehr Kontrolle ins Spiel. Die Arminia steht wieder etwas tiefer und lauert auf Konter.
63.
Und jetzt ist für ihn der Startelf-Einsatz auch beendet: Jomaine Consbruch wird durch Marc Rzatkowski bei der Arminia ersetzt.
Jomaine Consbruch
Marc Rzatkowski
62.
Für Jomaine Consburch, der die Vorlage für das Serra-Tor gegeben hat sowie für Benjamin Kanurić ist es heute übrigens der erste Startelf-Einsatz für die Arminia. Generell ist es heute die jüngste Bielefelder Mannschaft, die in dieser Saison ran durfte
60.
Die Bielefelder zeigen weiterhin Präsenz. Von Verunsicherung durch das zweite Gegentor keine Spur.
57.
Serra hat den Ausgleich wieder auf dem Schlappen! Ausgangspunkt ist wieder der wuselige Hack, der im Strafraum irgendwie auf Serra weiterleitet. Gersbeck kommt gerade rechtzeitig, um den Abschluss des Mittelstürmers zu blcoken
57.
Aus Sicht von Arminia Bielefeld darf das natürlich nicht passieren. Sie arbeiten sich zurück ins Spiel nur um im direkten Gegenzug wieder ins Hintertreffen zu geraten. Schafft die Arminia es nochmal, zurück in die Partie zu finden?
54.
Ein Schock sieht anders aus! Wanitzek bekommt den Ball zentral vor dem Arminia Tor und haut ihn dann kompromisslos mit dem ersten Kontakt links unten ins Eck. Fraisl ist zwar noch dran, aber kann den Einschlag nicht verhindern.
54.
Pustekuchen! Karlsruhe geht zurück in Führung. Marvin Wanitzek stellt auf 2:1 für die Gäste.
Marvin Wanitzek
52.
Die Arminia zeigt sich eiskalt und ist auf einmal zurück in der Partie! Nach einem Einwurf flankt Gebauer den Ball aus dem Halbfeld in den Sechzehner des KSC. Zunächst kann Franke klären, aber Hack behauptet den zweiten Ball. Der spielt kurz auf Consbruch, der auf Serra prallen lässt. Nach kurzer Drehung knallt der Mittelstürmer das Leder unhaltbar aus 16 Metern in den linken Knick. Alles wieder auf Null!
52.
Und prompt der Ausgleich! Janni-Luca Serra gleicht für die Arminia zum 1:1. aus.
Janni-Luca Serra
50.
Die Halbzeitansprache von Daniel Scherning scheint Früchte getragen zu haben. Die Bielefelder wirken viel wacher und griffiger in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs.
47.
Die Arminia kommt mit einer ersten guten Aktion aus der Kabine. Hack behauptet am KSC-Strafraum die Kugel und nimmt Bello mit, der den Ball sofort scharf in die Mitte gibt. Gersbeck ist da und hält die Kugel fest.
46.
Bastian Oczipka ist der nächste, der bei Bielefeld weichen muss. Nach seiner Krankheit hat der Ex-Unioner noch keine 90 Minuten im Tank. Für ihn ist George Bello im Spiel.
Bastian Oczipka
George Bello
46.
Weiter geht's in Bielefeld!
45.
Schleusener bestraft blutleere Arminia kurz vor der Pause. Schon in den ersten zehn Minuten hatte die Arminia gegen ein selbstwewusstes, eingespieltes Karlsruhe große Probleme, Schritt zu halten. Das lag vor allem daran, dass mit Guilherme Ramos, Bastian Oczipka und Frederik Jäkel gleich drei neue im Vergleich zum Düsseldorf-Spiel in die Arminia-Defensive rotierten. Nach einer Viertelstunde stabilisierte sich die Arminia zwar defensiv etwas, doch nach vorne ging kaum etwas für die Ostwestfalen. In der 40. Minute musste die Mannschaft von Daniel Scherning dann den ersten Rückschlag hinnehmen als Frederik Jäkel nach einem Zusammenprall mit dem eigenen Mann ausgewechselt werden musste. Die Umstellung auf eine Dreierkette kam die Bielefelder dann teuer zu stehen als der KSC in Person von Fabian Schleusener das 1:0 erzielte. Die Führung ist zur Pause völlig verdient und der Tabellenletzte wird reichlich bedient sein. Noch ist aber nichts verloren. Eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang und es ist noch alles möglich für die Arminia. Foto: Friso Gentsch, dpa
45.
Und dann ist Pause! Unter den Pfiffen des Bielefelder Publikums verabschieden sich die beiden Teams in die Katakomben der SchücoArena.
45.
Arminia hat nochmal die Chance, auszugleichen! Hack macht Dampf über die rechte Seite und kommt an der Grundlinie an den Ball. Die Hereingabe des besten Bielefelders in dieser Saison ist nicht schlecht, aber Marcel Franke ist hellwach und klärt in höchster Not bevor Brian Lasme oder Janni Serra einnicken können.
45.
Drei Minuten werden in Hälfte eins nachgespielt.
43.
Kurz nach der Neuformierung der letzten Arminia-Kette schlägt der KSC zu. Nach einem hohen Ball über die neue Dreierkette ist Fabian Schleusener völlig frei durch und nutzt seine dritte Chance des Abends, um auf 1:0 für die Eichner-Elf zu stellen. Das ist im Angesicht des Spielverlaufs völlig verdient!
43.
Der KSC schockt dier Arminia! Fabian Schleusener stellt verdient auf 1:0 für die Gäste.
Fabian Schleusener
42.
Die Arminia stellt in der Folge auf eine Dreierkette mit Guilherme Ramos, Oliver Hüsing und Bastian Oczipka um.
40.
Und es geht tatsächlich nicht weiter für Frederik Jäkel. De Innenverteidiger schwankt vom Platz und wird durch Christian Gebauer ersetzt.
Frederik Jäkel
Christian Gebauer
37.
Und jetzt kommt es noch bitterer für Bielefeld: Nach einem Zusammneprall mit dem eigenen Mann muss Frederik Jäkel länger behandelt werden.
Frederik Jäkel
35.
So gut der KSC die Partie bis hierher kontrolliert. Nach den ersten gefährlichen zehn Minuten kam wenig Zwingendes in Richtung Martin Fraisl. Für einen Sieg müssen die Gäste eine Schippe drauflegen.
32.
Nach einem langen Ball pennt die Arminia Abwehr mal wieder, sodass Schleusener völlig frei vor Fraisl auftaucht. Der Stürmer scheitert dann aber an dem Schlussmann der Bielefelder. Gezählt hätte der Treffer aber ohnehin nicht, da Schleusener beim langen Zuspiel im Abseits stand. Nichtsdestotrotz: Arminia ist in der Defensive weiterhin zu schläfrig.
30.
Hack holt einen Einwurf auf der linken Seite raus und schaltet schnell. Er führt selber aus und schickt so Serra auf die Reise. Statt allerdings im Sechzehner schnell den Abschluss zu suchen, wartet der Ex-Kieler zu lange und lässt sich am Ende fallen. Die Schauspieleinlage lässt Tobias Stieler unbeeindruckt - das ist zu wenig für einen Elfmeter!
28.
Den Druck machen weiter die Gäste. Geduldig spielen die Badenser um den Arminia-Sechzehner herum. Jeder zweite Ball landet bei den Gästen. Arminia schafft es kaum, für Entlastung zu sorgen.
25.
Neben dem Abschluss sucht man beim KSC ansonsten vor allem eins.
23.
Auf einmal meldet sich doch die Arminia in der Offensive an. Guilherme Ramos schaltet sich mit in der Offensive ein und wird am Strafraum der Gäste bedient. Seinen guten Abschluss auf das kurze Eck klärt Marius Gersbeck zur Ecke. Die wird dann aber nicht gefährlich.
20.
Zwanzig Minuten sind gespielt und bis hierhin ist vor allem eins deutlich geworden: Die Abstimmung in der Arminia-Abwher stimmt überhaupt nicht. Der DSC kann sich glücklich schätzen, dass die Gäste so verschwenderisch mit ihren Möglichkeiten umgehen.
17.
Wieder wird es gefährlich im Sechzehner der Arminia. Nach klasse flachem Zuspiel in den Strafrazum setzt sich Paul Nebel mit einem wunderbaren Hackentrick durch. Seine abgefälschte Hereingabe landet über Umwege hoch bei Schleusener, der sich artistisch mit einem Seitfallzieher versucht. Den Ball trifft der Ex-Nürnberger allerdings überhaupt nicht und so kommt die Arminia abermals mit einem blauen Auge davon.
15.
Taktisch ordnet sich die Arminia übrigens in einem 4-4-2 gegen den Ball an. Robin Hack und Janni Serra laufen vorne akzentuiert an. Die Karlsruher spielen in ihrem altbekannten 4-3-3.
12.
Nach den zwei Chancen verdribbelte sich eben übrigens noch Martin Fraisl im eigenen Strafraum und ebnete so dem KSC fast den Weg für das 1:0. Arminia muss aufwachen, denn in der Anfangsphase spielen aktuell nur die Badenser.
9.
Pfosten! Und Schleusener hat direkt die nächste dicke Chance. Wieder geht es über die linke Angriffseeite der Karlsruher. Eine Flanke segelt wieder von der Grundlinie auf den ersten Pfosten, wo Schleusener das Leder ans Aluminium köpft. Bielefeld hat ganz viel Glück in diesen ersten zehn Minuten.
8.
Schleusener hat die erste dicke Möglichkeit der Partie! Philip Heise setzt Marvin Wanitzek mit einem tollen Pass an die Grundlinie in Szene, der legt die Kugel zurück, wo ein Bielefelder an den zweiten Pfosten in die Füße von Fabian Schleusener klärt. Er nimmt die Kugel direkt aber knallt das Ding knapp drüber.
6.
Nach ersten hektischen Minuten wird langsam deutlich, in welche Richtung sich das Spiel entwickelt. Karlsruhe hat mehr vom Ball, während die Arminia sich zunächst auf Stabilität in der Defensive besinnt.
3.
Besonders interessant wird heute sein, wie die fast komplett neu formierte Bielefelder Abwehr auftritt. Drei der vier Verteidiger in der letzten Kette der Ostwestfalen sind neu.
1.
Und dann läuft das Spiel in der Bielefelder Arena!
Die Schals der Arminia-Fans in der Kurve sind oben beim Refrain der Vereinshymne. Unterdessen bewegen sich die Mannschaften unter der Führung von Schiedsrichter Tobias Stieler in Richtung Mittelkreis, wo gleich nach der Platzwahl das Spiel angepffifen wird.
Ganz anders beim KSC: Christian Eichner schickt exakt die gleiche Elf auf den Rasen, die vergangenes Wochenende den 1. FC Nürnberg mit 3:0 in die Schranken wies.
Und das ist die Mannschaft des Karlsruher SC: Marius Gersbeck - Sebastian Jung, Marcel Franke, Stephan Ambrosius, Philip Heise - Jérôme Gondorf, Tim Breithaupt, Marvin Wanitzek - Paul Nebel - Malik Batmaz, Fabian Schleusener
Daniel Scherning lässt nach dem 1:4 bei der Fortuna so gut wie keinen Stein auf dem anderen in der Startaufstellung der Ostwestfalen. Sechs Neue kommen in die erste Arminia-Elf. Guilherme Ramos, Frederik Jäkel und der genesene Bastian Oczipka ersetzen George Bello, Silvan Sidler und den verletzten Andres Andrade in der Viererkette. Im Mittelfeld beginnen Benjamin Kanurić und Jomaine Consbruch für Marc Rzatkowski und Ivan Lepinjica. Im Angriff rotiert Bryan Lasme für Masaya Okugawa ins Team.
Blicken wir auf das Personal von Arminia Bielefeld: Martin Fraisl -  Guilherme Ramos, Oliver Hüsing, Frederik Jäkel, Bastian Oczipka - Robin Hack, Benjamin Kanurić, Sebastian Vasiliadis, Jomaine Consbruch - Janni-Luca Serra, Brian Lasme
Der letzte Sieg der Karlsruher in Bielefeld liegt schon fast historisch lange zurück. Damals begegneten sich die beiden Mannschaften noch in der Bundesliga. Am 3. Oktober 2008 gab es einen 2:1-Erfolg für die Badenser in Ostwestfalen. Mit dabei in der Startelf damals: Christian Eichner. Wie man in Bielefeld gewinnt, weiß der KSC-Coach aus eigener Erfahrung also am besten.
Eichner nach Jung-Comeback zuversichtlich. Außenverteidiger Sebastian Jung steht nach seinem erfolgreichen Startelf-Comeback auch gegen Bielefeld in der Anfangsformation des Karlsruher SC. "Ich sehe jeden Tag, welch große Qualität er am Ball hat", sagte Trainer Christian Eichner gestern. Insgesamt blickte Eichner zufrieden auf die Trainingswoche zurück. "Die Jungs haben verstanden, was nötig ist, um ein Spiel zu gewinnen", betonte der Coach.
Der KSC ist in dieser Saison eine kleine Wundertüte. Vor der Länderspielpause blieben die Badenser drei Spiele lang sieglos, erst nach dem freien Ligawochenende gelang ihnen wieder ein Erfolg. Mit 3:0 fertigte die Mannschaft von Christian Eichner den 1. FC Nürnberg ab, der sich daraufhin von Trainer Robert Klauß trennte. Mit 14 Punkten und Platz acht ist der Anschluss nach oben noch nicht verloren. Wenn der KSC eine Serie startet, ist es durchaus im Bereich des Möglichen, dass die Eichner-Elf nochmal oben angreift.
Oczipka wieder mit an Bord. Immerhin personell gibt es für die Arminia zunächst mal gute Nachrichten. Routinier Bastian Oczipka ist nach überstandener Krankheit wieder zurück im Aufgebot der Arminen. Der 33-Jährige wurde gegen Düsseldorf von George Bello vertreten. Der US-amerikanische Nationalspieler sitzt heute zunächst auf der Bank.
Wie prekär die Situation bei Arminia ist, weiß natürlich auch Bielefelds Trainer. "Jedem ist bewusst, in welcher Situation wir sind. Wir brauchen am Freitag den dritten Heimsieg, um den Anschluss zu halten", sagte der Arminia-Coach am Mittwoch. Zuletzt gelangen den Bielefeldern ein 4:1-Erfolg gegen Eintracht Braunschwei so wie ein 4:2-Sieg gegen Holstein Kiel zuhause. Läuft die Offensive der Arminia heute erneut gegen den KSC heiß?
Trotz der angespannten Situation geht es für die Arminia erst einmal wie gewohnt ...
Letzter Platz und schlechte Stimmung. Beim Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld herrscht weiterhin dicke Luft. Nachdem man sich mit einem Dreier gegen Holstein Kiel stabilisieren konnte, mussten die Arminen zuletzt bei einer starken Fortuna aus Düsseldorf wieder eine 1:4-Klatsche einstecken. Die Folge: Platz 18 in der Tabelle mit acht Punkten aus 10 Spielen. Gegen Karlsruhe wollen die Bielefelder den Heimvorteil nutzen, um die rote Laterne zumindest vorläufig loszuwerden.
Herzlich willkommen zum 11. Spieltag in der 2. Fußball-Bundesliga! In Ostwestfalen treffen am Freitagabend Arminia Bielefeld und der Karlsruher SC aufeinander.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Darmstadt 18 39 14
2 Hamburg 18 37 12
3 Heidenheim 18 36 15
4 K'lautern 18 32 8
5 Paderborn 18 29 14
6 Düsseldorf 18 29 7
7 Hannover 18 28 5
8 Holstein 18 28 3
9 Rostock 18 21 -8
10 St. Pauli 18 20 -1
11 Gr. Fürth 18 20 -5
12 S´hausen 18 19 -7
13 Nürnberg 18 19 -10
14 Regensburg 18 19 -12
15 Karlsruhe 18 18 -5
16 Braunschweig 18 18 -10
17 Bielefeld 18 17 -6
18 Magdeburg 18 17 -14