Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen
FC St. Pauli
22. Spieltag
26.02.2023
FC Hansa Rostock
Vereinslogo von FC St. Pauli
1:0
Vereinslogo von FC Hansa Rostock
90.
Am kommenden Freitag geht es weiter in der zweiten Fußball-Bundesliga. Ab 18.15 Uhr sind wir wieder dabei. Wir wünschen einen angenehmen Sonntag.
90.
Irvines Kopfballtor entscheidet das Nordduell. Es war ein intensives, ein packendes Spiel zwischen dem FC St. Pauli und Hansa Rostock. Während die Kiezkicker den ersten Durchgang dominierten und folgerichtig durch einen wuchtigen Kopfball von Kapitän Jackson Irvine in Führung gingen, spielte Hansa in der zweiten Spielhälfte besser auf. Das Team von Patrick Glöckner hatte zwei Mal Alu-Pech und kam im restlichen Spielverlauf kaum gefährlich zum Abschluss. Fabian Hürzeler holt mit dem FC St. Pauli den fünften Sieg im fünften Spiel und schenkt sich selbst zum 30. Geburtstag einen Dreier im Nordduell. Foto: Marcus Brandt, dpa

Nächste Spiele FC St. Pauli:
SC Paderborn 07 (A), SpVgg Greuther Fürth (H), SV Sandhausen (A)
Nächste Spiele FC Hansa Rostock:
Karlsruher SC (H), Hannover 96 (A), Fortuna Düsseldorf (H)    
90.
Und zwar zurecht! Benjamin Brand pfeift die Partie ab, St. Pauli gewinnt das Nordduell mit 1:0 gegen Hansa Rostock.

Tore: 1:0 Jackson Irvine (26.)  
90.
Die Heimfans zelebrieren mit leichten Feuerwerken und sind sich des Sieges sicher.
90.
Rick van Drongelen sieht auch den Gelben Karton, weil er den Ball beim Freistoß zu weit vorlegt.
Rick van Drongelen
90.
Manolis Saliakas holt sich nochmal die Gelbe Karte ab, nachdem er gegen Fröling zu spät kam.
Manolis Saliakas
90.
Der vierte Offizielle zeigt drei Minuten an. Hansa Rostock bleibt also kaum noch Zeit, ein Tor zu erzielen. Jetzt muss es mit langen Bällen funktionieren.
90.
St. Pauli wechselt nochmal Defensiv: Betim Fazliji kommt für Lukas Daschner.
Lukas Daschner
Betim Fazliji
87.
Dem Team von Patrick Glöckner fällt Offensiv dennoch zu wenig ein. Die Kiezkicker verteidigen das weiterhin diszipliniert und machen hier nicht den Anschein, dieses Defensivverhalten aufgeben zu wollen.
86.
Frederic Ananou scheint angeschlagen, wird deshalb ausgewechselt. Ridge Munsy kommt für ihn in die Partie und sorgt für noch mehr Offensivkraft.
Frederic Ananou
Ridge Munsy
85.
Die letzten fünf Minuten dieses Nordduells laufen. Die Anhänger des FC St. Pauli unterstützen ihre Mannschaft lautstark, doch auch der Gästeblock macht auf sich aufmerksam. Passiert noch was in der Schlussphase?
82.
Hürzeler wechselt nochmals: Oladapo Afolayan verdient sich eine Auszeit nach seiner Vorlage. Neuzugang Maurides kommt in die Partie.
Maurides
Oladapo Afolayan
80.
Die Schlussphase wird mit einer Gelben Karte für Svante Ingelsson eröffnet. Es ist bereits die neunte Verwarnung in dieser Spielzeit für den Schweden.
Svante Ingelsson
78.
Riesenchance für John Verhoek! Hansa Rostock spielt nach Ballgewinn einen perfekten Konter über die rechte Seite, Verhoek leitet den Angriff als Zielspieler selbst ein und wird im Strafraum von Schröter bedient. Der Niederländer platziert den Ball entgegen die Laufrichtung von Nikola Vasilj, der das Leder noch mit den Füßen abweheren kann.
78.
Die Gäste stehen mit allen zehn Feldspielern in der Hälfte des FC St. Pauli. Kann Hansa Rostock noch den Ausgleich erzielen?
76.
Glöckners Team spielt eine deutlich verbesserte zweite Hälfte, kommt aber fast gar nicht zum Abschluss. St. Pauli steht zudem Defensiv sehr gut und erschwert es der Offensive von Hansa, gefährliche Situationen zu kreieren.
73.
Die Hansa wechselt zum vierten Mal: Der quirlige Pröger verlässt das Feld, Morris Schröter ersetzt ihn für die Schlussphase.
Kai Pröger
Morris Schröter
71.
Benjamin Brand ist mittlerweile viel beschäftigt. Dennis Dressel sieht die Gelbe Karte wegen eines taktischen Fouls im Mittelfeld.
Dennis Dressel
69.
Hartel vergibt die Riesenchance auf das 2:0. Die Kiezkicker kombinieren sich mit kurzen Pässen durch die Defensive der Gäste, Otto legt per Hacke für Hartel auf, der frei vor Kolke abschließen kann. Der Versuch des eingewechselten Stürmers allerdings viel zu zentral, der Keeper hat keine Probleme.
68.
Diese 1:0-Führung für die Hausherren ist alles andere als komfortabel. Die hitzige Schlussphase, die erwartet wird, steht noch bevor und Rostock ist in Halbzeit zwei die leicht bessere Mannschaft. Ein zweites Tor wäre die Erlösung für St. Pauli.
65.
Mit dem Freistoß, der aus dem Foul von Mets resultierte, gehen die Gäste verschwenderisch um. Rick van Drongelen lupft den Ball aus dem Stand in den Strafraum, St. Pauli kann den Ball ohne Mühe klären.
63.
Und das macht John Verhoek richtig sauer. Der Niederländer beschwert sich vehement bei Schiedsrichter Benjamin Brand und bekommt dafür ebenso den Gelben Karton gezeigt.
John Verhoek
63.
Karol Mets verhindert eine klare Konterchance der Hansa, indem er den davonlaufenden Pröger per Foul stoppt. Dafür sieht der Verteidiger die Gelbe Karte.
Karol Mets
60.
Benjamin Brand zieht die erste Gelbe Karte der Partie. Kevin Schumacher stoppt Lukas Daschner, der eigentlich schon klar vorbei ist - die Gelbe Karte verdient er sich damit.
Kevin Schumacher
58.
Der FC St. Pauli befreit sich aus dem Klammergriff der Kogge. Die Drangphase der Gäste scheint vorbei, die Kiezkicker sind wieder aktiver Teil dieser Partie - auch in der Offensive. Foto: Marcus Brandt, dpa
55.
Hürzeler wechselt zum ersten Mal: David Otto ersetzt Connor Metcalfe, der in dieser Partie fast gar nicht stattgefunden hat.
Connor Metcalfe
David Otto
54.
Rostock sucht weiterhin nach Lücken und Ideen, diese kompakte Defensive der Kiezkicker auszuhebeln. St. Pauli verteidigt das bisher sehr gut.
51.
Hansa Rostock gibt hier zu Beginn der zweiten Hälfte den Ton an, St. Pauli kann sich nicht wirklich befreien und läuft dem Ball erstmal hinterher. Die Wechsel machen das Offensivspiel der Gäste deutlich variabler.
49.
Der zweite Durchgang beginnt giftig und deutlich intensiver als noch in Halbzeit eins. Rostock läuft aggressiver an und läuft mit einer anderen Körpersprache auf.
46.
... und Simon Rhein tauscht mit Lukas Fröde.
Lukas Fröde
Simon Rhein
46.
... Svante Ingelsson kommt für Ryan Malone auf den Rasen...
Ryan Malone
Svante Ingelsson
46.
Hansa Rostock wechselt dreifach: Nils Fröling ersetzt Haris Duljević...
Haris Duljević
Nils Fröling
46.
Der zweite Durchgang ist angepfiffen, das Nordduell geht weiter. Benjamin Brand pfeift das Spiel aufgrund von Feuerwerken der Heimfans mit etwa zehn Minuten Verspätung an.
45.
Aufgrund von Raketen und Feuerwerken der Gästefans verzögert sich der Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit. Fast das ganze Feld ist mit Rauch verhangen.
45.
Irvine bringt das Millerntor-Stadion in Feierlaune. Im ersten Durchgang des Nordduells zwischen dem FC St. Pauli und dem FC Hansa Rostock war die Intensität und Bedeutung dieser Partie von Beginn an zu spüren. Beide Fanlager peitschten ihre Teams nach vorne, die sich jedoch lange schwer taten, richtige Chancen zu kreieren. In der 26. Spielminute dann die Erlösung: Nach einer Hereingabe von Afolayan kam der eingelaufene Irvine frei zum Kopfball und wuchtete den Ball über die Linie. Die Rostocker hatten bis dahin nur einen Aluminiumtreffer durch Pröger, kamen aber kurz vor dem Halbzeitpfiff gleich dreifach gefährlich zum Abschluss. John Verhoek setzte den Ball nach einer Ecke an den Querbalken, Fröde und Roßbach scheiterten ebenfalls vor dem Tor. Bei Hansa muss sich dennoch einiges ändern, um es dem FC St. Pauli schwer zu machen. Foto: Marcus Brandt, dpa

45.
Doch jetzt gibt es erstmal die Pause! Benjamin Brand rettet St. Pauli nach diesen Großchancen für die Hansa in die Halbzeitpause.
45.
Lattentreffer für die Hansa! Nach der Ecke von Duljevic kommt Verhoek frei zum Kopfball und haut den an den Querbalken. Hansa Rostock hat nochmal eine Schlussoffensive vor der Halbzeit im Köcher, belohnt sich jedoch nicht.
43.
Das Nordduell ist für seine brisanten Szenen bekannt. Heute sehen wir jedoch ein faires Spiel - zumindest bisher. Ein paar wenige ungemütliche Zweikämpfe gab es, aber keine überharten, unsportlichen oder unfairen Verhaltensweisen.
40.
Das Spiel bewegt sich mit etwas weniger Ereignissen auf die Halbzeit zu. Der FC St. Pauli dominiert die Partie weiterhin, Rostock muss sich etwas einfallen lassen.
36.
John Verhoek mit einem ungemütlichen Einsteigen gegen Eric Smith. Der Ball ist schon lange weg, da gibt der Niederländer dem Verteidiger einen Stempel mit. Benjamin Brand zieht den Karton nicht - streitbare Entscheidung.
33.
Doch weiterhin nur St. Pauli, auch weil Hansa den Ball immer wieder hergibt. Afolayan bekommt den Ball von Paqarada und bringt das Leder scharf und flach in den Strafraum. Van Drongelen ist dahinten gerade der Einzige mit einem kühlen Kopf und klärt das Leder aus der Gefahrenzone.
32.
Die Gastgeber treten jetzt noch selbstbewusster auf, haben das Spiel seit dem Führungstreffer endgültig im Griff. Hansa Rostock muss sich wieder fangen und bestenfalls eine schnelle Antwort parat haben.
29.
St. Pauli lässt die Einladung von Kolke ungenutzt. Rostock scheint etwas verunsichert, Keeper Markus Kolke spielt im Aufbauspiel den Ball direkt in den Fuß von Afolayan, der nochmal rüberlegen kann. Lukas Daschner bekommt den Ball dennoch nicht ins Tor, weil sich van Drongelen in den Schuss wirft.
26.
Der Kapitän geht voran! Wieder geht es über die linke Seite bei den Kiezkickern, Oladapo Afolayan hat zu viel Platz und kann den Ball ungestört in den Strafraum befördern. Jackson Irvine läuft mit Tempo ein, sein Gegenspieler kommt nicht hinterher und so trifft der Australier per Kopf zum 1:0. Das Millerntor-Stadion feiert.
26.
Tooor für den FC St. Pauli! Jackson Irvine erzielt das 1:0.
Jackson Irvine
23.
Jetzt kocht die Partie zum ersten Mal hoch: Manolis Saliakas und John Verhoek geraten aneinander, nachdem Haris Duljević gefoult wurde und auf dem Boden liegt. Die Gastgeber spielen weiter, was dem Niederländer überhaupt nicht passt.
21.
So allmählich hat sich das Spiel eingegroovt und stagniert etwas. St. Pauli bestimmt weiter das Spielgeschehen mit mehr Ballbesitz, Hansa steht jedoch kompakt und diszpliniert, war bisher jedoch gefährlicher als die Hausherren. Foto: Marcus Brandt, dpa
18.
Kai Pröger bekommt von Benjamin Brand ein paar Worte mit auf den Weg, nachdem der Angreifer der Hansa in einem Zweikampf deutlich zu spät kommt. Die Gelbe Karte lässt der Referee noch in der Tasche.
16.
Nach etwas mehr als einer Viertelstunde ist noch kein Vorteil für ein Team zu erkennen. Die Mannschaften werfen alles rein - natürlich auch, weil sie die Bedeutung dieser Begegnung kennen. Die Intensität ist weiterhin spürbar, auch wenn es noch an den richtig großen Ideen mangelt.
14.
Oladapo Afolayan ist in der Offensive bisher der Aktivposten bei den Hausherren. Der Flügelspieler kommt häufig frei an den Ball und versucht es dann auch gerne mal per Abschluss. Dieses Mal allerdings in die Arme von Kolke.
12.
Pfostentreffer für die Hansa! St. Pauli verliert wieder früh den Ball, weil Rostock richtig gut anläuft. Kai Pröger bekommt den Ball im Sechzehner und fackelt nicht lange, hält einfach mal drauf und trifft den Pfosten. Nikola Vasilj war noch mit den Fingerspitzen dran.
10.
Der zweite Freistoß lässt nicht lange auf sich warten. Dieses Mal bringt Paqarada die Hereingabe besser in den Strafraum, doch die Rostocker Defensive kann zur Ecke klären. St. Pauli lässt diese allerdings ungenutzt.
8.
Erster Standard der Partie - Leart Paqarada bringt den Ball vom linken Strafraumrand in die Box, doch nur halbhoch. Rostock hat keine Probleme den Ball zu klären.
5.
Die Gastgeber halten das Leder deutlich länger in den eigenen Reihen, während die Hansa sich vermehrt aufs Verteidigen konzentriert und mit Kontern für Torgefahr sorgen möchte.
3.
Aufbaufehler bei St. Pauli. Die Gäste aus Rostock setzen die Kiezkicker mit cleverem Pressing unter Druck und erzwingen den Fehlpass von Keeper Nikola Vasilj. Rostock kann aus dem Ballgewinn jedoch keine Gefahr erzeugen.
2.
Die Fans des FC St. Pauli übertönen von Beginn an die Gästefans. Die Intensität dieser Partie deutet sich bereits jetzt an.
1.
Der Ball rollt im Millerntor-Stadion. Benjamin Brand pfeift die Partie an.
Die Atmosphäre im Stadion sorgt schon beim Einlaufen der Teams für Gänsehaut. Beide Fanlager sind lautstark mit dabei und machen richtig Lust auf dieses Fußballspiel.
Das Schiedsrichtergespann rund um Benjamin Brand leitet das heutige Nordduell im ausverkauften Millerntor-Stadion. 
Bei den Rostockern spielt John Verhoek von Anfang an, Svante Ingelsson bleibt erstmal draußen. Der Niederländer hat sein einziges Saisontor im Hinspiel gegen St. Pauli erzielt - und das per Fallrückzieher.
Bei den Kiezkickern gibt es damit zwei Veränderungen im Vergleich zum letzten Spiel. Eric Smith und Manolis Saliakas kommen in die Startelf, Jannes Wieckhoff und Betim Fazliji nehmen auf der Bank Platz.
Rostock beginnt mit der folgenden Startelf: Markus Kolke - Ryan Malone, Damian Roßbach, Rick van Drongelen - Frederic Ananou, Lukas Fröde, Dennis Dressel, Kevin Schumacher - Kai Pröger, John Verhoek, Haris Duljević
Hürzeler schickt diese Elf auf den Platz: Nikola Vasilj - Jakov Medić, Eric Smith, Karol Mets - Manolis Saliakas, Jackson Irvine, Marcel Hartel, Leart Paqarada - Connor Metcalfe, Lukas Daschner, Oladapo Afolayan
Als Außenseiter sieht Trainer Patrick Glöckner sein Team aber nicht. "Die Favoritenrolle will ich nicht verteilen. Das Spiel fällt in die Kategorie Leidenschaft und Mentalität. Es geht darum, wer den größeren Willen hat, die Partie durchzudrücken", sagte der 46-Jährige.
In Rostock ist der Start nach der Winterpause gründlich in die Hose gegangen. Drei Spiele hintereinander gingen verloren - allerdings auch gegen die Topteams Heidenheim (0:2), Hamburger SV (0:2) und Darmstadt 98 (0:1). Die Hanseaten fahren mit gehörigem Respekt ans Millerntor, an dem sie in der vergangenen Saison eine 0:4-Schlappe kassiert hatten.
Unter Hürzeler, der in der Winterpause die Cheftrainer-Rolle übernahm, hat St. Pauli noch keinen Punkt abgegeben und einen Sprung ins Tabellenmittelfeld gemacht. Hürzeler stapelt dennoch tief: "Ich bin kein Trainer, der sich zu sehr von den Ergebnissen blenden lässt." Der Trainer feiert heute übrigens seinen 30. Geburtstag.
Auch sportlich gesehen geht es um viel. Während die Hamburger alle ihre ersten vier Ligaspiele im Fußball-Jahr gewannen, verloren die Mecklenburger drei Partien. "Wir haben jetzt viel Selbstvertrauen getankt, aber wichtig ist es, nach vier Siegen weiterhin hungrig zu sein, weiterhin geil darauf zu sein, Spiele gewinnen zu wollen und diesen Prozess weiterzugehen, dass keine Zufriedenheit hier einkehrt", sagte St. Paulis Trainer Fabian Hürzeler.
Ein brisantes Zweitliga-Nordduell steht an. Seit den 1990er-Jahren hat sich zwischen beiden Fangruppen eine handfeste Rivalität entwickelt. Daher handelt es sich bei der Begegnung um ein Hochsicherheitsspiel. Bei der ausverkauften Partie werden wegen der besonderen Vorkehrungen keine alkoholischen Getränke im Stadion verkauft, zusätzliche Ordner werden hinzugezogen und es wird einen Puffer zwischen den Gästefans und den angrenzenden Heimfans geben, teilte der FC St. Pauli mit. 
In der 2. Liga spielt der FC St. Pauli gegen Hansa Rostock - willkommen zum Live-Ticker!
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Heidenheim 34 67 31
2 Darmstadt 34 67 17
3 Hamburg 34 66 25
4 Düsseldorf 34 58 17
5 St. Pauli 34 58 16
6 Paderborn 34 55 24
7 Karlsruhe 34 46 3
8 Holstein 34 46 -3
9 K'lautern 34 45 -1
10 Hannover 34 44 -5
11 Magdeburg 34 43 -7
12 Gr. Fürth 34 41 -3
13 Rostock 34 41 -16
14 Nürnberg 34 39 -17
15 Braunschweig 34 36 -17
16 Bielefeld 34 34 -12
17 Regensburg 34 31 -24
18 S´hausen 34 28 -28