Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen
SpVgg Greuther Fürth
3. Spieltag
05.08.2022
Karlsruher SC
1:1
90.
Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr Interesse und hoffen, Sie auch morgen wieder um 12.45 Uhr begrüßen zu dürfen.
90.
Karlsruhe holt ersten Punkt der Saison bei harmlosen Fürthern. Insgesamt war die zweite Halbzeit deutlich besser als die erste. Beide Mannschaften trauten sich etwas mehr zu und gingen vermehrt ins Risiko. Der Führungstreffer des Kleeblatts durch Ache (57.) eröffnete die Partie so richtig. Kurz darauf glich der KSC durch Wanitzek nach einem Elfmeter aus. In der Schlussphase jubelten die Gäste erneut über einen Treffer von Wanitzek, der aber nicht zählte, da Gondorf zuvor aktiv im Abseits stand. So trennen sich die beiden Teams leistungsgerecht mit einer Punkteteilung - für den KSC ist es der Zähler der Saison. Foto: Daniel Löb, dpa

Nächste Spiele SpVgg Greuther Fürth:
Fortuna Düsseldorf (A), 1. FC Kaiserslautern (H), Hannover 96 (A)
Nächste Spiele Karlsruher SC:
SV Sandhausen (H), SSV Jahn Regensburg (A), FC Hansa Rostock (H)   
90.
Schluss! Fürth und Karlsruhe trennen sich mit 1:1.

Tore: 1:0 Ragnar Ache (57.), 1:1 Marvin Wanitzek (66./Elfmeter)  
90.
Asta zieht nach innen und hält entschlossen drauf. Gersbeck macht sich auf der Linie lang und verhindert den späten Gegentreffer.
90.
Auch Fobassam holt sich den Gelben Karton ab.
Oliver Fobassam
88.
Sieb sieht für eine Schwalbe die Gelbe Karte.
Armindo Sieb
87.
Nächster Wechsel beim KSC: Lucas Cueto schickt Paul Nebel in den Feierabend.
Paul Nebel
Lucas Cueto
86.
Heise sieht für ein deutliches Foul die Gelbe Karte.
Philip Heise
84.
Beim KSC kommt Tim Rossmann für Fabian Schleusener.
Fabian Schleusener
Tim Rossmann
83.
... und Jeremy Dudziak übernimmt den Platz von Julian Green.
Julian Green
Jeremy Dudziak
82.
... Nils Seufert ersetzt den umtriebigen Ragnar Ache ...
Ragnar Ache
Nils Seufert
82.
Dreifacher Wechsel beim Kleeblatt: Oliver Fobassam kommt für den verwarnten Sebastian Griesbeck, ...
Sebastian Griesbeck
Oliver Fobassam
80.
Kein Tor! Der KSC jubelt für einen kurzen Moment über den vermeintlichen Führungstreffer durch Wanitzek. Referee Aarnink bekommt aber aufs Ohr gesagt, dass Gondorf zuvor im Abseits stand und der Treffer daher irregulär ist.
79.
Im Mittelfeld rauschen Gordon und Sieb ineinander und bleiben liegen. Das Spiel ist aktuell unterbrochen, da beide Akteure behandelt werden müssen.
77.
Interessant dürfte in der Schlussphase auch werden, welche Mannschaft den Sieg mehr möchte. Der KSC hat bislang noch keinen Punkt gesammelt und würde Stand jetzt zumindest etwas Zählbares mitnehmen.
74.
Eine Flanke aus dem linken Halbfeld findet Green, der die Kugel über den Kopf rutschen lässt. Gersbeck ist auf der Linie aufmerksam und greift sicher zu.
67.
Schneider reagiert und wechselt: Tobias Raschl übernimmt den Posten von Timothy Tillman.
Timothy Tillman
Tobias Raschl
66.
Die schnelle Antwort. Wanitzek (r) übernimmt die Verantwortung und bleibt cool. Linde ahnt zwar, dass der Schuss ins untere linke Eck kommt, kann den Einschlag aber nicht verhindern. Foto: Daniel Löb, dpa
66.
Toooooor! Marvin Wanitzek verwandelt für den KSC den Strafstoß zum 1:1.
Marvin Wanitzek
64.
Oussema Haddadi sieht für das Handspiel die Gelbe Karte.
Oussema Haddadi
64.
Das Schiedsrichtergespann entscheidet nach VAR-Hinweis auf Elfmeter für Karlsruhe.
63.
Das Führungstor der Gastgeber hat diese Partie ein wenig aufgeweckt. Der KSC wird mutiger und will möglichst schnell den Ausgleich erzielen. Aktuell schaut sich Aarnink am Bildschirm ein mögliches Handspiel der Fürther im Strafraum an.
57.
Ache erlöst das Kleeblatt. Nach einer eher verunglückten Flanke von rechts kommt Hrgota an den Ball, der sich mit Ache klug den Ball zuspielt. Ache legt sich 16 Meter vor dem Tor das Leder auf den linken Fuß und schlenzt die Kugel präzise ins untere linke Eck.
57.
Tooooor! Ragnar Ache erzielt das 1:0 für Fürth.
Ragnar Ache
57.
Insgesamt ist es aber weiterhin Fußball mit angezogener Handbremse. Beide Mannschaften lassen ihre Stürmer alleine vor dem Tor, um bloß keine Räume für Konter anzubieten.
54.
Gondorf ist sich nach einem Foul keiner Schuld bewusst und sieht fürs Meckern die Gelbe Karte.
Jérôme Gondorf
54.
Fürth kommt ganz ordentlich aus der Pause und sorgt auch vor dem Tor für so etwas wie Gefahr. Die Flanke Richtung Ache wird aber im letzten Moment noch geklärt.
52.
Gute Gelegenheit für die Franken: Sieb lässt Heise rechts im Sechzehner aussteigen und legt den Ball dann an den Fünfer. Gordon klärt, trifft aber fast das eigene Tor. 
46.
Eichner bringt neues Personal in der Offensive: Mikkel Kaufmann übernimmt für Simone Rapp.
Simone Rapp
Mikkel Kaufmann
46.
Weiter geht's!
45.
Ängstlicher Fußball auf beiden Seiten. Viel wurde dem Publikum bislang nicht geboten. Beiden Mannschaften ist der verkorkste Start in die Liga anzumerken, sodass die Priorität auf der Defensive und Sicherheit lag. Dadurch gab es kaum Überraschungsmomente, die gute Chancen provozierten. Am interessantesten war das teils übermotivierte Einsteigen von Nebel, der eigentlich mit einer Gelb-Roten-Karte vom Platz hätte fliegen müssen. Schiedsrichter Aarnink bewertete die Situation aber anders. Foto: Daniel Löb, dpa
45.
Halbzeit! Torlos geht's in die Pause.
44.
Griesbeck unterbindet einen Karlsruher Angriff mit einem Foul und sieht die Gelbe Karte.
Sebastian Griesbeck
40.
Nebel grätscht Griesbeck um und trifft dabei leicht den Ball. Griesbeck bleibt mit starken Schmerzen liegen und muss behandelt werden. Der Karlsruher hat bereits Gelb gesehen und kann sich sehr glücklich schätzen, dass er noch mitspielen darf.
39.
Auch kurz vor der Pause sehen die Zuschauer eine sehr statische und unspektakuläre Partie - Abschlüsse sind absolute Mangelware.
33.
Das Kleeblatt erspielt sich zumindest einige Ecken, nutzt diese aber bislang auch noch nicht. Im Zentrum steht die Verteidigung um Gordon gut und besitzt klare Lufthoheit. 
31.
Eine halbe Stunde ist absolviert, viel zu bestaunen gab es in dieser Partie bislang nicht. Beiden Mannschaften ist der schlechte Saisonstart anzumerken, weshalb keiner so recht ins Risiko gehen möchte.
27.
Nebel kommt zu spät in einen Zweikampf und sieht die erste Gelbe Karte des Spiels.
Paul Nebel
25.
Schiedsrichter Aarnink pfeift zur Trinkpause im Ronhof. Beide Trainer bekommen dadurch auch die Chance, kleine taktische Veränderungen vorzunehmen.
23.
Mittlerweile lassen beide Mannschaften relativ wenig zu. Das liegt wohl daran, dass sich beide Vereine sehr gut kennen. In der 2. Bundesliga ist es das 43. Aufeinandertreffen - keine Paarung gab es in dieser Liga häufiger.
18.
Sieb läuft mit dem Ball am Fuß einen Konter und entscheidet sich 16 Meter vor dem Tor für den Abschluss. Der Fürther erwischt die Kugel nicht sauber und verfehlt den Kasten relativ deutlich. Seine mitgelaufenen Mitspieler sind darüber natürlich nicht so glücklich.
16.
Die Spielvereinigung wird hier immer besser. Weiterhin kommt es in der Offensive zwar zu wenig Abschlüssen, aber der Spielaufbau wirkt deutlich gefestigter.
10.
Bei den Gästen stimmt die Intensität auf allen Ebenen. Auf dem Platz schiebt der KSC früh drauf und setzt den Spielaufbau der Gastgeber unter Druck. Auf den Rängen besingen die Fans ihre Mannschaft lautstark und lassen die Fürther Fans verstummen.
8.
Nach einer Balleroberung im Mittelfeld hat Green plötzlich relativ viel Platz und schließt aus linker Position ab. Sein Versuch bleibt aber am ersten Verteidiger hängen und fordert Gersbeck somit nicht.
7.
Das Kleeblatt tut sich weiterhin schwer, Kontrolle ins Spiel und etwas mehr Ballsicherheit zu bekommen. Der KSC tritt dagegen sichtlich beflügelt vom klaren Pokalsieg auf.
2.
Der KSC beginnt mutig und drängt die Fürther in die eigene Hälfte. Nennenswerte Abschlüsse gibt es aber nicht zu vermelden.
1.
Der Ball rollt!
Referee Arne Aarnink wird das Geschehen leiten.
Marius Gersbeck ist bei den Karlsruhern zurück im Tor. Bislang hatte er in der Saison verletzt gefehlt. 
So geht's der KSC an: Marius Gersbeck - Marco Thiede, Daniel Gordon, Marcel Franke, Philip Heise - Paul Nebel, Jérôme Gondorf, Tim Breithaupt, Marvin Wanitzek, Simone Rapp - Fabian Schleusener
Das ist die Startelf der Spielvereinigung: Andreas Linde - Simon Asta, Sebastian Griesbeck, Oussema Haddadi, Luca Itter - Timothy Tillman, Branimir Hrgota, Max Christiansen, Julian Green - Armindo Sieb, Ragnar Ache
Ein Grund für den schlechten Ligaauftakt ist die Verletzungsmisere beim KSC. Unter der Woche hat es nun auch den Youngster Efe-Kaan Sihlaroglu erwischt. Der Nachwuchsspieler fällt mit einem Kreuzbandriss länger aus. In der Abwehr fehlen Trainer Christian Eichner unter anderem auch noch Daniel O'Shaughnessy und Christoph Kobald.
Auch beim KSC blickt man auf einen schlechten Einstand in die neue Spielzeit zurück. Am ersten Spieltag kassierten die Badener ein deftiges 0:5 gegen Paderborn, ehe es eine Woche später auch gegen Magdeburg keine Punkte gab. Insgesamt wartet der KSC saisonübergreifend seit neun Spielen auf einen Dreier. Im Pokal setzte sich Karlsruhe immerhin deutlich mit 8:0 gegen Neustrelitz durch.
Der Coach des Kleeblatts ist sich der Lage bewusst und behauptet: "Wir haben unsere Leistung nicht auf den Platz gebracht, von A bis Z nicht, das ist uns allen bewusst."
Fehlstart perfekt: Die Spielvereinigung ist noch nicht in dieser Saison angekommen und wartet noch auf den ersten Sieg unter dem neuen Trainer Marc Schneider. Nach einem Unentschieden gegen Kiel setzte es die bittere Derby-Niederlage in Nürnberg und das Aus gegen die Stuttgarter Kickers im DFB-Pokal. 
Herzlich willkommen zum Spiel zwischen Greuther Fürth und dem Karlsruher SC.
Spielplan

Hinrunde


Rückrunde


Relegation

Tabelle
Pl. Verein Sp. Pkt. Diff.
1 Darmstadt 18 39 14
2 Hamburg 18 37 12
3 Heidenheim 18 36 15
4 K'lautern 18 32 8
5 Paderborn 18 29 14
6 Düsseldorf 18 29 7
7 Hannover 18 28 5
8 Holstein 18 28 3
9 Rostock 18 21 -8
10 St. Pauli 18 20 -1
11 Gr. Fürth 18 20 -5
12 S´hausen 18 19 -7
13 Nürnberg 18 19 -10
14 Regensburg 18 19 -12
15 Karlsruhe 18 18 -5
16 Braunschweig 18 18 -10
17 Bielefeld 18 17 -6
18 Magdeburg 18 17 -14