Auerbach angelt sich Jump-Arena aus Plauen

Seit 1999 hat die Open Air-Show im Plauener Parktheater einen Auftritt absolviert. Jetzt gehen die Veranstalter erstmals fremd. Denn der neue Veranstaltungsort hat einiges zu bieten.

Plauen/Auerbach.

Die Jump-Arena des MDR kommt nach einem Jahr Pause wieder zurück ins Vogtland. Am Pfingstsonntag, 20 Uhr, ist es soweit. Die Liste der Stars lässt aufhorchen: Das Elektro-Pop-Duo Glasperlenspiel ist dabei, ebenso Michael Schulte, der Vorjahres-Vierte beim Eurovision Song Contest, das Dance-Project Vize sowie der aus Großbritannien stammende Sänger Tom Gregory.

Aufhorchen lässt indes auch ein wichtiges Detail: Die Jump-Arena findet auf dem Schlossarena-Areal in Auerbach statt - und nicht auf der Parktheaterbühne in Plauen. Tausende Fans hatten dort seit 1999 alljährlich den Auftakt des Spitzenfestes gefeiert. Rea Garvey rockte die Bühne, Silbermond, Sasha. 2017 indes kamen nur noch 500 Besucher zu Captain Jack, 2018 setzte die Jump-Arena in Plauen komplett aus. Dieses Jahr nun der Neustart - in Auerbach.


Veranstalter der Musikfete in der Drei-Türme-Stadt ist der Plauener Parktheater-Verein. Dieser hatte die Plauener Freiluft-Bühne bis Ende 2017 betrieben, seit Anfang 2018 liegt die Regie in Händen der Stadt. Der Parktheater-Verein macht indes weiter - und will sich nun neu erfinden. "Wir haben das Vereinsziel, das Parktheater zu retten, erfüllt und wollen künftig die Kultur im Vogtland fördern, nicht nur in Plauen", sagt Steffen Krebs vom Verein. Gerade seien die Mitglieder dabei, eine Satzungsänderung herbeizuführen und sich umzubenennen, so der 58-Jährige. Den Beginn des inhaltlichen Neustarts mache die Jump-Arena.

Viele Spitzenstädter sind verwundert über den Wechsel des Konzert-Highlights. Auerbachs Stadtsprecher Hagen Hartwig hat indes allen Grund zur Freude: "Zu verdanken haben wir das den Kontakten unseres Tourismusmanagers René Tümpner und der Eins-a-Location." Für die Schlossarena habe man tüchtig Werbung gemacht bei Veranstaltern. Überzeugend sei wohl gewesen, dass 3500 Besucher aufs Gelände passen. Parkplätze sind laut Hartwig ebenso reichlich vorhanden, und es könnten die Toiletten der benachbarten Dreifeldturnhalle genutzt werden.

Überdacht ist die Freiluftfläche im Gegensatz zum Parktheater zwar nicht - doch das sei kein Problem für die wettererprobten Auerbacher Open-Air-Fans, so Hartwig. Außerdem wolle man das historische Ambiente erhalten.

Die Plauener gehen indes leer aus. "Vom Parktheaterverein wurde leider keine Anfrage gestellt", sagt Parktheater-Chef Ronny Bley auf "Freie Presse"-Anfrage. Für die Zukunft könne er sich aber durchaus wieder eine Jump-Arena in Plauen vorstellen - "unter wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen".

Tickets für die Jump-Arena auf dem Schlossplatz 4 in Auerbach sind in den "Freie Presse"-Shops ab 17,50 Euro erhältlich.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...