Auerbach rüstet VfB-Stadion auf: Auch Rockkonzerte bald möglich

Die Zahl der Sitzplätze soll auf über 2000 steigen. Die Kegler erhalten eine Vier-Bahnen-Anlage. Für Sportler und Zuschauer wird vieles besser.

Auerbach.

Zwei Vereine profitieren vom Neubau einer Kegelbahn im Gelände des Auerbacher VfB-Stadions: Die Kegler des Sportkegelvereins (SKV) erhalten eine moderne Wettkampfanlage für den Spielbetrieb in der 1. Verbandsliga Sachsen - das ist die dritthöchste deutsche Spielklasse in dieser Sportart. Und für den VfB Auerbach wird auf dem Neubau eine Sitzplatztribüne mit knapp 1000 Plätzen errichtet. Die Mannschaft spielt in der Regionalliga, der vierthöchsten Spielklasse.

Dadurch erhält das Stadion über 2000 Sitzplätze. "Bei Spielen wie beispielsweise im Pokal gegen Dynamo Dresden können wir den Gästen dann knapp 1000 Sitzplätze anbieten", sagt VfB-Manager Volkhardt Kramer. Die letzte Partie gegen die Elbstädter in der vergangenen Saison war ausverkauft.

Möglich wird der 775.000 Euro teure Neubau durch das Förderprogramm "Brücken in die Zukunft." Auerbach erhält rund 2,3 Millionen Euro für verschiedene Vorhaben. Der Eigenanteil beträgt 25 Prozent.

"Unsere Mitglieder sind froh, dass wir eine Spielstädte in der Innenstadt bekommen", kommentiert Lars Götz, Vorstand der Sportkegler, die Entscheidung des Stadtrates vom Montag. Die meisten der über 100 Kegler leben in der Nähe der neuen Spielstätte. Dadurch muss der Verein keine Fahrten zu Training oder Heimwettkämpfen organisieren. Das wäre bei einer anderen Variante der Fall gewesen, die im Gespräch war: Der Ausbau eines ehemaligen Supermarktes in Rebesgrün. Der Standort kam für die Kegelbahn aber genau so wenig infrage, wie der ehemalige Diska-Markt an der Auerbacher Eisenbahnstraße, erklärt Fachbereichsleiter Bau, Patrick Zschiesche: "Dafür hätten wir keine Förderung bekommen."

Das neue Gebäude wird 35 Meter lang und zehn Meter breit. Es hat Platz für vier Bahnen. Außerdem entstehen ein Zuschauerbereich, Umkleide- und Sanitärräume sowie ein Behinderten-WC. Bisher kegelt der SKV im Feldschlösschen. Die Anlage ist für Wettkämpfe nur noch mit Ausnahmegenehmigungen zugelassen. Der Vertrag mit den Betreibern endet am 31. Juli. Der Stadtrat verlängerte ihn am Montag um ein Jahr. Bei Bauverzug besteht die Option auf eine weitere Verlängerung.

Der Neubau am Stadion komme den Bestrebungen der Stadt und dem Sportstättenplan des Mittelzentralen Städteverbundes entgegen. Ziel ist nach den Worten Zschiesches, Sportanlagen zu zentralisieren. Welche positiven Effekte das bringen kann, erklärt VfB-Manager Kramer: "Wenn jemand in der Kegelbahn zu tun hat, kann er beispielsweise danach auch im Sozialtrakt des Stadions aufräumen." Außerdem sind die Toiletten in der Arena nicht dicht gesät. Die Gäste der neuen Tribüne können dann die Sanitäranlagen in der Kegelbahn nutzen.

Die Sitze für die neue Tribüne liegen laut Kramer bereit. "Die Sitze stammen aus dem Auer Stadion. Als wir mitbekommen haben, dass sie der Erzgebirgskreis verkaufen will, sind wir mit ihm in Kontakt getreten und haben sie gekauft." Mit der neuen Tribüne bietet sich das Stadion nach Ansicht Kramers auch als Ort für Rockkonzerte an. Auf jeden Fall kommt der Neubau dem Ziel des Managers entgegen, dass "das VfB-Stadion zu einem der schönsten Stadien der Regionalliga werden soll".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    vitaminC
    23.06.2016

    Es ist ja schön für die Auerbacher, aber zum Glück muss FSV Zwickau nicht mehr bei dem gesposerten Dorfclub antreten. Jetzt gehts gegen den Dino HSV.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...