Gute Noten für Mobilität - Ärztliche Versorgung fällt durch

Was läuft gut in Auerbach und seinen Ortsteilen und wo gibt es Handlungs- bedarf? Darüber haben am Mittwochabend Einwohner und Stadtvertreter gesprochen.

Auerbach.

Die ersten Schritte auf dem Weg zur Neuauflage des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes "Insek 2030" in Auerbach und seinen Ortsteilen sind gemacht. Nach einer repräsentativen Bürgerbefragung im Februar setzten sich am Mittwochabend in der Scholl-Oberschule 20 Interessierte und Stadtvertreter mit den Ergebnissen auseinander. 38 Prozent der 2072 angeschriebenen Haushalte hatten die Fragebögen ausgefüllt zurückgeschickt und Anregungen gegeben: Was läuft gut? Wo gibt es Nachholbedarf? Dabei kristallisierten sich vier Schwerpunktthemen heraus, die in Fachgruppen bearbeitet werden.

Bei Angeboten für Familien und der Vereinslandschaft steht Auerbach gut da, findet die Mehrheit. Nachholbedarf gebe es aber in puncto ärztliche Versorgung. Eine vierköpfige Gruppe junger Männer von 17 bis Anfang 40 Jahre wünscht sich zudem eine Jugendkultur-Anlaufstelle nach dem Vorbild der Rodewischer Bauarbeiterversorgung (BAV). Das dort bis vor kurzem ansässige Café Ars Vitae musste Ende 2019 schließen. Die Veranstaltungsstätte sei ein "Sammelpunkt für Leute von sonstwo" gewesen", erzählte Justin Günnel. Und nicht nur für jüngere. "Genau das hat es auch ausgemacht. Da ist eine Gemeinschaft entstanden." Außerdem fanden die vier optimal, dass sich im Keller Probenräume befanden. Die würden dringend gebraucht, zusammen mit Auftrittsmöglichkeiten für junge Musiker.

Tim Süß meinte, Auerbach könnten mehr frei zugängliche Fußball- und Basketballplätze gut zu Gesicht stehen. Vor allem im Neubaugebiet, das die Umfrage-Teilnehmer als den am wenigsten beliebten Platz definierten - als Kontrast zum Hofaupark als Lieblingsplatz. Beim Kirmes-Rahmenprogramm sei noch richtig viel Luft nach oben, finden die jungen Auerbacher - und denken auch an einen Ortswechsel. Ihr Vorschlag: das Industriegebiet-West. Justin Günnel möchte sich in Lagerlogistik ausbilden lassen. Ein aufgeschlossenes Unternehmen hat er in und um Auerbach noch nicht entdeckt. Er sagte, die Hürden seien zu hoch. Sein Kumpel Martin Schwarzbach ist überzeugt, Ferienarbeit und Praktika müssten besser im Schulalltag integriert werden.

Bei Thema Tourismus dominieren der Ausbau des Radwegenetzes und die Nutzung eines überdachten Schwimmbades in zentraler Lage. "Das ist durchaus ein Bedürfnis der Bevölkerung", sagte Oberbürgermeister Manfred Deckert (parteilos). "Wir müssen aber bedenken, dass das alles immer auch Geld kostet. Auerbach muss sich um drei Freibäder kümmern."

Manche Einwohner wünschen sich mehr Polizeipräsenz im öffentlichen Raum, andere fühlen sich in ihrer Sicherheit nicht beeinträchtigt. Anders sieht es beim Überqueren der einen oder anderen Hauptverkehrsader aus. Tim Süß regte einen Fußgängerweg über die Breitscheidstraße von der Innenstadt zur Herrenwiese an. "Die Situation ist da katastrophal", sagte er. Auch auf der Handlungsbedarf-Agenda: mehr Zivilcourage, Barrierefreiheit und öffentliche Kleinkinderspielplätze.

Den Themen Mobilität und Straßennetz stellen viele Befragte ein gutes Zeugnis aus. Nicht aber derjenigen im Internet. Flächendeckende Wlan-Hotspots würden in der Innenstadt fehlen, kritisierten vornehmlich jüngere Menschen.

www.stadt-auerbach.de/ insek2030

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.