Hilfe für Ellefelder Heim

14 der zuletzt 31 Bewohner wurden oder werden am Freitag und Samstag in andere Einrichtungen der Region verlegt.

Ellefeld.

Nach dem großen Coronaausbruch im Ellefelder Pflegeheim Anne-Katrin Frank gibt es nun eine erste Entlastung: Wie aus dem Heim zu erfahren war, sind am Freitag zunächst vier Bewohner ins Klinikum Obergöltzsch nach Rodewisch verlegt worden. Drei von ihnen seien positiv getestet, die vierte Person sei zwar nicht infiziert, habe jedoch andere gesundheitliche Probleme.

Am Samstag sollen dann weitere zehn Bewohner auf andere Pflegeheime verteilt werden: Demnach werden acht von Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt und zwei von der Diakonie übernommen. Man sei sehr dankbar für diese Unterstützung, hieß es. Sämtliche Mitarbeiter und Bewohner seien inzwischen einem neuen Corona-Test unterzogen worden.

Nach Auskunft der Betreiber vom Mittwoch waren 10 von 15 Mitarbeitern sowie 16 von zunächst 35 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert, zudem seien sechs Beschäftigte im ambulanten Bereich positiv getestet worden - insgesamt also 32 Menschen. Eine Person verstarb im Zusammenhang mit Covid 19.

Seit dem Massentest am Freitag, 30. Oktober gibt es einen regelmäßigen Informationsaustausch zwischen dem Träger der Einrichtung, der Heimaufsicht, den Landesverbänden der Pflegekassen sowie dem zuständigen Gesundheits- sowie Sozialamt.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.