Hund getötet: Behält Jäger die Waffen?

Ein 62-jähriger Kottengrüner muss eine Geldstrafe zahlen, weil er das frei laufende Tier erschoss. Seine Gewehre hat er noch.

Kottengrün.

Wegen der Tötung eines Hundes "ohne vernünftigen Grund" ist ein 62-jähriger Kotten-grüner vom Landgericht Zwickau auch in zweiter Instanz schuldig gesprochen worden - das Urteil ist nach Angaben von Gerichtssprecher Altfrid Luthe inzwischen rechtskräftig, da der Mann innerhalb der Frist keine Revision eingelegt hat. 1520 Euro Strafe muss er zahlen, dies entspricht 80 Tagessätzen seines Einkommens. Der Jäger hat nach Überzeugung des Gerichts im Herbst 2016 einen frei laufenden Hund erschossen, der sich seinem Rotwild-Gehege näherte.

Was vor allem die vielen Hundefreunde nicht verstehen, die den Prozess teils im Gerichtssaal verfolgten: Warum sind dem Kottengrüner nicht längst sein Jagdschein und seine Gewehre entzogen worden?

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Das Landratsamt als zuständige Behörde verweist darauf, dass "eine rechtskräftige strafrechtliche Entscheidung" notwendig sei - die laut Landgericht seit inzwischen zwei Wochen vorliegt. Wird die Behörde denn nun handeln? Dazu könne man "aus datenschutzrechtlichen Gründen" keine Auskunft erteilen, heißt es knapp.

Nach Auskunft der "Deutschen Anwaltshotline" liegt die Schwelle für einen Entzug des Jagdscheins bei 60 Tagessätzen Geldstrafe. "Wer wegen einer Vorsatztat zu einer Freiheitsstrafe oder Geldstrafe von mindestens 60 Tagessätzen oder wegen zweier Taten rechtskräftig verurteilt wurde, gilt nicht mehr als zuverlässig genug", ist auf der Homepage zu lesen. Im Landratsamt des Vogtlandkreises meint man dagegen, so pauschal könne die Frage nicht beantwortet werden: "Die Einziehung eines Jagdscheins ... stellt immer eine Einzelfallentscheidung dar." Die Behörde prüfe und bewerte jeden Fall in eigener Zuständigkeit. Die Entscheidung treffe allein die Behörde, ein Gericht werde nicht eingeschaltet - wobei der Betroffene natürlich Widerspruch einlegen und anschließend vor dem Verwaltungsgericht klagen könne.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...