Viel Beifall für stimmgewaltigen Männer-Chor in Uniform

Knapp zwei Stunden haben die Maxim Kowalew Don Kosaken am Samstag ihr Publikum in der Ellefelder Lutherkirche prächtig unterhalten.

Ellefeld.

Normalerweise sind Mikrofone bei Konzerten unverzichtbar. Die Organisatoren eines Hörgenusses am Samstag in der Ellefelder Lutherkirche konnten darauf verzichten. Mühelos erfüllten die sieben Maxim Kowalew Don Kosaken auch den äußersten Winkel mit ihrem enormen Stimmvolumen. Von der Jacke bis zum Stiefel traditionell schwarz gekleidet, gaben sie über 100 Gästen fast zwei Stunden Einblicke in ihr gehaltvolles Repertoire.

Die Liedermischung reichte von russischen Sakral-Gesängen und Volksliedern bis zu Balladen und Johann Sebastian Bachs Ave Maria. Waren die ein- und mehrstimmigen Melodien mehrheitlich unbekannt, setzte der Chor mit dem frisch-fröhlichen "Kalinka" einen allseits bekannten Schlusspunkt.

Insgesamt bestehen die Maxim Kowalew Don Kosaken mit ihrem gleichnamigen musikalischen Gesamtleiter aus 14 Männern mit Tenor-, Bariton- und Bassstimmen. Stehen zwei Parallel-Konzerte im Programm, teilt sich die Formation. So auch am Samstagabend. Gestern gastierte das Ensemble in Dresden. "Insgesamt geben die Don Kosaken ungefähr 130 Konzerte pro Jahr", berichtete Ex-Kantorin Reni Polster. Offiziell ist sie zwar nicht mehr im Amt, begleitet von ihr organisierte Veranstaltungen aber noch.

Vor zwei Jahren kam der Vertrag zwischen den Sängern und der Evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Ellefeld zustande. Weil Reni Polster dort erst 2014 ihren Dienst als Kantorin antrat, konnte sie sich zumindest an zwei weitere Konzerte der Don Kosaken an ihrer ehemaligen Wirkungsstätte erinnern. "2013 waren sie schon mal hier und auch zum 100-Jährigen Kirchgemeinde-Jubiläum", erzählte sie.

Bevor der Chor am Samstag zum Singen ansetzte, erklärte Pfarrerin Mandy Rabe die Bedeutung des längeren 19-Uhr-Geläuts. Am 21. September werde der Internationale Tag des Friedens begangen, sagte sie. Dazu läuteten europaweit 15 Minuten lang Glocken. Ellefeld reihte sich zum weiten Mal ein - wieder mit den passenden Klangkörpern: "Unser Geläut hat zwei Glocken, wo in der Inschrift jeweils der Frieden erwähnt wird."

Nächste Veranstaltung Am 26. Oktober gibt das Dresdner Ensemble TreCantus ein Konzert mit Gesang und mobiler Orgel nach historischem Vorbild in der Lutherkirche Ellefeld. Beginn ist 17 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...