Notsicherung am Graben 2 in Adorf wird viel teurer

Perlmutterzentrum: Stadt muss wegen undichtem Dach umgehend handeln

Adorf.

Die Entwicklung der Baupreise schlägt auf die Gebäudesicherungsarbeiten am Haus Graben 2 in Adorf durch. Die im Oktober/November geplanten Arbeiten kosten 30.000 Euro mehr, als im Förderantrag zur Notsicherung vom Januar kalkuliert. Der Technische Ausschuss des Stadtrates entschied sich aber, die Baulose im Umfang von 92.500 Euro für das Haus zu vergeben, das der zentrale Bestandteil des zum Erlebniszentrum Perlmutter erweiterten Perlmutter- und Heimatmuseum Adorf werden soll. Handeln muss die Stadt, um weitere Schäden zu vermeiden. "Es regnet wegen der defekten Folie permanent rein", graut es Bürgermeister Rico Schmidt (SPD) schon mit Blick auf die nächste Schlechtwetterperiode.

Die gute Nachricht für Adorf: Der Vorstoß der Stadt, die Mehrkosten in gleicher Höhe gefördert zu erhalten, war erfolgreich. Somit schlagen die höheren Ausgaben im Stadtsäckel mit lediglich 4500 Euro zu Buche. Die Stadt war zweigleisig gefahren: Nachförderung prüfen und ein Szenario durchspielen, die Bauarbeiten aufzuheben und neu auszuschreiben. Letzteres ist die Risiko-Karte, da es durchaus weitere Kostensteigerungen geben kann. "Die Tendenz ist, dass die Firmen gut mit Aufträgen voll sind. Die Zimmererarbeiten liegen deutlich über den berechneten Kosten von 41.000 Euro, fast 50 Prozent drüber. Aber die Preise sind marktkonform", verwies Schmidt auf die allgemeine Entwicklung.

Den Zuschlag für die Zimmererarbeiten vergaben die Stadträten einstimmig für 66.400 Euro an die Firma Stark aus Siebenbrunn. Der Zimmerer hat den größten Aufwand am Haus, verwies auch Architekt Gerhard Plass aus Thiersheim. Der Holzbau innen und die innere Rüstung gehören ebenso dazu wie die teilweise Erneuerung des Dachstuhls, in dem viele alten Balken in sehr schlechtem Zustand sind - das Stichwort lautet Schwammbefall. Zudem werden die Laufstege erneuert. Die Dachdeckerarbeiten führt für ein Gebot von 29.100 Euro die einheimische Firma Knoll aus, entschieden die Abgeordneten. Das Dach des Hauses Graben 2 erhält eine Eindeckung aus Kunstschiefer, eine neue Dachplane, neue Dachrinnen, zudem fallen Klempnerarbeiten an. Auch der Auftrag für das Gerüst außen bleibt in Adorf: Es wird für 2000 Euro durch die Firma Börner aufgestellt. Die innere Rüstung erhielt indes der Zimmerer zugeordnet - dies sei für den Bauablauf günstiger, betonte der Architekt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...