Bibliothek nutzt Zeit ohne Besucher

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Reichenbacher Bücherei ordnet Bestände neu

Reichenbach.

Nutzer der Jürgen-Fuchs-Bibliothek in Reichenbach sollen sich künftig in den Buchbeständen besser zurechtfinden als bisher: Die Zeit ohne Besucher infolge der Coronapandemie wird für ein umfangreiches Projekt genutzt, teilte Rathaus-Pressesprecherin Heike Keßler mit. Die Mitarbeiterinnen der städtischen Einrichtung nehmen derzeit jedes Buch in die Hand und ordnen es neu ein. Dazu wird eine neue Systematik verwendet, bei der in Klarschrift auf dem Buch steht, um was es geht.

Bei der alten Systematik konnte der Inhalt aus einer Buchstaben-Zahlen-Kombination abgeleitet werden, so stand "O 460" für das Themengebiet Psychologie und "F 146" für Beziehung, Partnerschaft und Ehe. Der Bereich Gesundheit gliedere sich künftig beispielsweise in Unterbereiche wie "Innere Medizin" und "Alternative Methoden". Für den Laien rätselhafte Bezeichnungen verschwinden aus dem Online-Katalog, so Keßler.

Die Bibliotheksmitarbeiterinnen erhoffen sich durch das neue System unter anderem, dass ähnliche Medien näher beieinander stehen werden. Die Leser könnten durch den kleinen Schritt möglicherweise zum Stöbern auch in benachbarten Themenbereichen animiert werden. Mit dem Bibliotheksausweis lässt sich aber auch von zu Hause über das Internet das umfangreiche Medienangebot nutzen beispielsweise über die "Onleihe Sächsischer Raum", so Keßler. (lk)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.