Blutjunge Jazzer und Alben-Hitparade auf der Bühne

Eine Nachwuchsband nutzte in der Happening-Woche in Reichenbach ihre große Chance. Ein Autorenduo hatte zudem heiße Tipps für das Publikum mitgebracht.

Reichenbach.

Im Veranstaltungsprogramm der Happening-Woche der Reichenbacher Marketing-Agentur Realitätsverlust hatte es für den Mittwochabend eine Änderung gegeben: Statt Me an my two Horses sorgten zwei Nachwuchs-Jazzer aus Zwickau für die Musik in der Penthouse-Wohnung der Wohnungsbaugesellschaft am Solbrigplatz.

Jakob Maas hat am Robert-Schumann-Konservation Klavierunterricht erhalten. Der Abiturient absolviert zurzeit ein freiwillig-soziales Jahr im Kindergarten. Der Drummer Johannes Kunz ist noch Schüler. Er besucht die Musikschule "Clara Wieck". Beide wollen im kommenden Jahr Musik studieren. Neben solistischen Erfahrungen haben sie auch in verschiedenen Formationen gespielt und mit weiteren Musikern die Band Polytronik gegründet. Diese blutjungen Jazzer standen im Spannungsfeld zum Buch "111 Jazzalben, die sie gehört haben müssen", das die Autoren Roland Spiegel und Rainer Wittkamp präsentierten. Es stellt Alben aus der Jazzgeschichte von 1923 bis 2018 vor und bildet die Stilrichtungen und Musiker des Jazz von New Orleans bis zu zeitgenössischen Entwicklungen ab. Es finden sich große Namen der Vergangenheit wie Louis Armstrong oder Miles Davis bis zum Trompeter Avishai Cohen, der heute die Jazz-Elite zu seinem Jerusalemer Jazz-Globus-Festival einlädt.

Der Berliner Schriftsteller Rainer Wittkamp, dessen Kommissar Netterbeck seine Kollegen regelmäßig mit Jazzmusik nervt, sagte: "Wichtig war uns bei der Auswahl, dass es die Alben noch zu kaufen gibt." In einer Bahnhofsbuchhandlung kaufte Musikredakteur Roland Spiegel einen der Wittkamp-Krimis und war begeistert von der Jazz-Allmacht im Buch. Nach weiteren Bänden nahm er Kontakt zum Autor auf, lud ihn in sein Studio beim Bayrischen Rundfunk ein und produzierte eine Sendung über Jazz und Krimis mit ihm. Der erfahrene Moderator machte den Abend nicht nur mit seiner sonoren Stimme zu etwas Besonderem. Er brachte die Anwesenden zusammen, indem er die jungen Musiker interviewte und immer wieder Kontakt mit dem Publikum suchte. Nach dem offiziellen Teil folgten viele Gespräche zwischen den Anwesenden.

Die Besucher waren von dem Komplettpaket begeistert, berichteten von ihren Beziehungen zum Jazz und ließen sich die gekauften Bücher signieren. Im nächsten gemeinsamen Buch geht es um Singer/Songwriter. Roland Spiegel sagte: "Ihr habt so ein tolles Publikum hier. Wir kommen auch mit dem neuen Buch gern nach Reichenbach." Mehrere Besucher entwickelten noch am Abend Ideen, um alte Reichenbacher Jazztraditionen wieder aufleben zu lassen.

Die Happening-Woche, die alle Generationen und verschiedene Nationalitäten zusammenbringt, begann am Montag im Neuberinhaus. Mitveranstalter Severin Zähringer sagte zum bisherigen Verlauf: "Wir hatten einen tollen Auftakt mit 30 Besuchern und Bornzero mit Techno auf der Gitarre und ungeheurer Fingerfertigkeit. 75 Gäste waren bei der Südkoreanerin Gonne Choi mit ihrer Band. Sie begeisterte in der Creativ Werbung vor allem mit glockenklarer Stimme in den oberen Tonlagen und sanfter in den unteren." Am Mittwoch waren knapp 40 Besucher da. "Wir sind zufrieden und hoffen, dass es so weitergeht", sagte Zähringer. Das Projekt läuft noch bis zum Sonntag.

Programm am Freitag: Wolf & Moon, Café Forbriger an der Erich-Mühsam-Straße 2; Samstag: Tim McMillan & Rachel Snow, EP-Butz an der Albertistraße 13; Sonntag Po-Zart im Autohaus Reißmann an der Zwickauer Straße 265. Einlass jeweils 18 Uhr, Beginn ist 19 Uhr.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...