"Fit in den Frühling" wird zum Magnet für die Innenstadt

Mit Pflanzenmarkt, Automeile, Gesundheitstag und offenen Geschäften wurde am Sonntag für alle etwas geboten. Der neue Event-Garten kommt prima an.

Reichenbach.

Als am gestrigen Sonntag gegen 13 Uhr eine dunkle Regenwolke über Reichenbach zog und ein paar Tropfen über der Innenstadt verlor, dachten die Organisationen von "Fit in den Frühling", dass der Nachmittag gelaufen sei. Mieses Wetter und kaum Leute in der Innenstadt? Doch gut eine halbe Stunde später hatte es sich Petrus anders überlegt, und die Besucher strömten zur Veranstaltung, die traditionell mit dem verkaufsoffenen Sonntag und nun auch mit dem Gesundheitstag verbunden wurde.

Der Gewerbeverein hatte sich dafür mit dem Netzwerk Gesundheit zusammengetan, das die 20. Auflage des Gesundheitstages veranstaltete. Aufgrund von Krankheit waren einige Anbieter ausgefallen. Zehn verblieben. Inmitten der Stände rund um den Postplatz und in die Zwickauer Straße hinein waren die Beratungen zu gesundheitsrelevanten Themen wie Pflege oder Gehör eine Bereicherung.


Gesund für die Umwelt sind die Elektro-Scooter der Marke Me:Go, die die Firma Automotive Interior World Production aus Markneukirchen produziert. Obwohl das Unternehmen schon 2006 an den Markt ging, kennt es hier in der Region kaum einer. "Wir exportieren mehr nach Amerika als wir hier verkaufen", sagte die Assistentin des Geschäftsführers, Vanessa Zähringer. Deshalb war die Entscheidung für die Teilnahme in Reichenbach gefallen. "Die Leute hier sind begeistert. Sie erkundigten sich vor allem nach Reichweite, Geschwindigkeit, Möglichkeiten zum Aufladen und zum Preis. Es gab auch einige ernsthafte Anfragen und Interesse an Probefahrten", sagte sie. Näher hatte es Christian Franke, dessen Veranstaltungsservice sich am Roßplatz befindet. "Viele wissen nicht, dass es uns gibt. Dabei sind wir gleich um die Ecke", sagte er und erzählte von den Problemen in der Gastronomie, die zu neuen Formen der Kooperation führen. "Große Feiern kann ein Unternehmen kaum noch allein stemmen", verriet er.

Die Autohäuser der Region hatten ihre neuesten Modelle auf die Automeile mitgebracht, vom Kleinwagen bis zum Camping mobil.

Die Anbieter von Pflanzen wie die Kräutergärtnerei Sagan oder der Kulinarische Gartenbaubetrieb hatten viel zu tun. Denn nach den kalten Tagen beginnt die Saison für die Blühpflanzen, und in den Gemüsegärten kommt Vielfalt in die Beete. So mancher ersetzte auch die zu früh ins Freiland gebrachten Pflanzen, die wieder erfroren waren.

Als Renner erwies sich der Eventgarten auf der Zenkergasse, der am Nachmittag offiziell eröffnet wurde. Es dauerte nicht lange und die Besucher nahmen auf den Sitzgelegenheiten Platz oder stöberten im öffentlichen Bücherschrank, all das bei Getränken am Ausschank von Conny Schmidt, die zusammen mit freiwilligen Helfern ein Kleinod in der Innenstadt entstehen ließ. "Ich habe nur Positives gehört. Allerdings verstehen viele nicht, dass wir das hier ohne Geld machen, nur zur Belebung der Innenstadt", sagte eine der Akteurinnen. "Das hier ist wirklich schön geworden. Solche Plätze braucht Reichenbach", meinte Katrin Schmidt.

Auch wenn sich der verkaufsoffene Sonntag nicht für jeden Laden, insbesondere an den Rändern in der Bahnhofstraße und oberhalb der Zenkergasse, gelohnt haben mag, so war das erste größere Frühlingsangebot auch wegen des Ausfalls der Saisoneröffnung im Parks der Generationen in diesem Jahr eine gute Möglichkeit zum Treffen, Quatschen, Testen, Zusammensein. So mancher trug Beutel mit Einkäufen zum Auto oder nach Hause.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...