Kandidat stellt sich Speed-Dating

"Freie Presse" lädt im Vorfeld der Bürgermeisterwahl Netzschkau ins Bürgerstübel ein. Mike Purfürst stellt sich den Fragen der Wähler. Doch es gibt eine rasante Besonderheit.

Netzschkau.

Wenn die Netzschkauer am 8. März ihren neuen Bürgermeister wählen, werden sie auf ihrem Stimmzettel nur seinen Namen vorfinden: den des Amtsinhabers Mike Purfürst (Gewerbeverein). Niemand sonst hat seinen Hut in den Ring geworfen.

Ein klassisches Wahlforum - wie es die "Freie Presse" beispielsweise im Vorfeld der Neumarker Bürgermeisterwahl 2019 veranstaltet hat - ist in Netzschkau nicht sinnvoll. Denn das lebt ja auch von der Debatte der Kandidaten untereinander. Dennoch bietet die Lokalredaktion den Netzschkauern die Möglichkeit, Mike Purfürst auf den Zahn zu fühlen: Am 5. Februar moderiert die "Freie Presse" um 17 Uhr in der Gaststätte Bürgerstübel ein Wahlforum der etwas anderen Art. Mike Purfürst nimmt an einem Tisch Platz, ihm gegenüber sitzt ein Bürger. Dieser kann Mike Purfürst nun jene Fragen stellen, die ihm besonders auf der Seele brennen. Aber: Damit möglichst viele Wähler zu Wort kommen, hat jeder für sein Gespräch mit dem Bürgermeister nur fünf Minuten Zeit. Danach ist der Nächste an der Reihe.

Der Name der Veranstaltung lautet politisches Speed-Dating. Denn das Prinzip ist von einer speziellen Form der Partnersuche abgeguckt: Das englische Wort Speed steht in diesem Zusammenhang für Eile. Denn beim Speed-Dating hat man nur wenige Minuten Zeit, einen möglichen Partner unter die Lupe zu nehmen. Dann rückt jeder einen Tisch weiter und spricht mit dem nächsten potenziellen Herzblatt. Beim politischen Speed-Dating in Netzschkau rücken nur die Bürger weiter. Kandidat Purfürst bleibt dagegen sitzen.

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr und ist auf eine Stunde angesetzt. Was nicht heißt, dass Punkt 18 Uhr der Hammer fallen muss, wenn dann noch Bürger warten. Eine Anmeldung im Vorfeld ist nicht erforderlich. Die Reihenfolge wird nach dem Erscheinen beziehungsweise nach Absprache vor Ort festgelegt. Jeder kann die Fragen stellen, die ihm auf der Seele brennen. Allerdings sollten sie sich schon auf Netzschkau beziehen - und damit auf die Aufgaben des künftigen Bürgermeisters.

Infos: Das politische Speed-Dating zur Bürgermeister findet am 5. Februar in der Gaststätte Bürgerstübel, Siedlungsstraße 39 in Netzschkau statt. Beginn: 17 Uhr. Voraussichtliche Dauer: eine Stunde.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...