Lengenfelder legen eine Loipe für Ski-Langläufer an

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Wintersportler müssen sich jetzt nicht mehr durch 40 Zentimeter hohen Schnee arbeiten. Nächste Woche soll es zudem etwas zu sehen geben.

Lengenfeld.

Rene Ehrich arbeitet als Schlosser um diese Jahreszeit für gewöhnlich an Traktoren, Mähdreschern und Bodenberarbeitungsgeräten der Marienhöher Milchproduktion. Er macht die Technik für das Frühjahr bereit. Am gestrigen Freitag war das anders: Er spurte Loipen am Aussichtspunkt Pilz. Die Ski-Langläufer hatten dieses Gelände sich entdeckt und zogen bisher mühevoll ihren Bahnen durch 40 Zentimeter hohen Pulverschnee.

Die Idee, eine Ski-Langlaufstrecke anzulegen, trugen Lengenfelder schon vor Jahren an Bürgermeister Volker Bachmann (Pro Lengenfeld) heran. Nur hat es in den vorigen Jahren nie genug geschneit. Die Gelegenheit für eine Loipe am Aussichtspunkt blieb aus. Jetzt standen die Zeichen günstig. Es liegt ausreichend Pulverschnee. Es gibt kaum Wind, der die Spuren gleich wieder zuwehen würde. Der Bürgermeister hat als Ehrenpräsident des Lengenfelder Carneval Clubs noch eine passende Idee zur närrischen Jahreszeit, die coronabedingt anders ausfällt als gewohnt. Am Faschingsdienstag sollen sich die Langläufer von 14 bis 17 Uhr ein Kostüm überstreifen, so könne wenigstens Skifasching stattfinden, so sein Vorschlag.

Das Spurgerät hat sich der Bürgermeister in Eich ausgeborgt. Dort gibt es über viele Jahre, Schnee vorausgesetzt, eine private Initiative zum Spuren einer Loipe. Bauhofmitarbeiter kümmerten sich um den Transport des Gerätes. Dann konnte es losgehen: Rene Ehrich lenkte den 200 PS starken Traktor mit zehn Stundenkilometer langsam durch den Schnee, an der Weststraße beginnend, parallel zur Alten Plauener Straße bis zur Siedlung und auf der entgegengesetzten Seite wieder zurück. Drei Kilometer ist die Strecke lang. Das hatte der Bürgermeister am Computer schon ausgemessen. Von allen Grundstücksnutzern hatte er sich das Einverständnis geholt: "Alle waren einverstanden."

An den Ein- und Ausstiegen hat der Bürgermeister Schilder angebracht. Spaziergänger sollen die Loipe nicht als Trampelpfad benutzen und damit zerstören. Um das zu verhindern hatte Volker Sönnichsen, kürzlich ausgeschiedener BIL-Stadtrat, eine Idee. Als Anwohner der Weststraße war ihm das Treiben oben am Wanderweg nicht verborgen geblieben. "Es wäre gut, die alte Plauener Straße freizuschieben, dass die Fußgänger eine Ausweichmöglichkeit haben." Gesagt getan. Ehrich schob den beliebten Wanderweg frei, der Teil des Vogtland-Panorama- und des Jakobsweges ist. Auch das war für den Schlosser ein besonderer Einsatz: "Normalerweise räumen wir mit unserem Schiebeschild nur das Betriebsgelände."

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.