"Öliens" geben einem Mobbing-Opfer Kraft

Noch laufen für 23 angehende Erzieher die Proben im Reichenbacher Neuberinhaus auf Hochtouren. Morgen wird ihr brisantes einstündiges Theaterstück dort aufgeführt.

Auerbach/Reichenbach.

Es ist zum Verzweifeln. Kein Schultag vergeht ohne verletzende Worte oder Tritte. Und Emma kann sich einfach nicht wehren. Die Rettung kommt anders als gedacht: Mit einer alten Rakete vom Dachboden macht sie sich auf den Weg ins Weltall - und trifft dort auf Außerirdische. "Öliens", wie Emma sie nennt. Das Wort Alien will ihr aufgrund eines Sprachfehlers nie richtig gelingen. In kaum einem von Emmas Worten fehlt der Vokal ö, und genau das lässt sie regelmäßig zum Mobbing-Opfer werden. Jene "Öliens" verpassen dem Mädchen eine gehörige Portion Selbstvertrauen, und sie reist psychisch gestählt zurück.

Es ist eine Mischung aus Ernst und Humor, die angehende Erzieher des Gemeinnützigen Schulungszentrums für Sozialwesen gGmbH Auerbach zu ihrem gut einstündigen Theaterstück "Emma und die Öliens" aufbereitet haben. Morgen Vormittag wird es im Reichenbacher Neuberinhaus aufgeführt. Seit gestern proben dort 23 junge Erwachsene im Alter von 18 bis 45 Jahren: die gesamte Klasse 13 b. Das innerhalb von sieben Wochen geschriebene, einstudierte und geprobte Werk mit Videoelementen, darstellendem Spiel, Tanz und Musik richtet sich an Vor- und Grundschüler.

Für die Proben und einzige Aufführung wurde der etwas andere Unterricht nach Reichenbach verlegt. Das bedeutete nicht weniger Stress für die Frauen und Männer im zweiten von drei Ausbildungsjahren. "Ich fand den Prozess besonders schwierig, bis wir eine stimmige Geschichte hatten", schildert Bianca Tröbst ihre Erfahrung. "Beachten mussten wir auch, dass es für die Zuschauer Sinn macht. Um es verständlich rüberzubringen, war es wichtig, die Rolle des Zuschauers einzunehmen." Bianca Tröbst verkörpert die gepeinigte Hauptperson. "Emma durchläuft krasse Gefühle", erzählt sie. "Von tiefster Traurigkeit bis Freude und Skepsis. Es ist schon eine Herausforderung, so etwas realistisch darzustellen."

Das fächerübergreifende Theaterprojekt ist Lehrplan-Bestandteil. Alles entwickelten die Auszubildenden im Alleingang: Ideen, Drehbuch, Kostüme, Bühnenbild, Requisiten. Weil mehr Initiative gefragt war als im Frontalunterricht, wuchsen die Akteure Deutschlehrerin Nicole Strobel zufolge dabei über sich hinaus. Mit Freude spricht sie auch davon, dass die Aufführung so gut wie ausgebucht ist. "Manche Kitas nehmen sogar einen ziemlich weiten Weg auf sich", berichtet die Projektleiterin. Angemeldet haben sich unter anderem Ellefelder und Oelsnitzer Einrichtungen.

Service Die Aufführung "Emma und die Öliens" beginnt morgen 9.30 Uhr im Reichenbacher Neuberinhaus. Karten zu 2 Euro können unter Ruf 03765 12188 reserviert werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...