Radweg zum Welterbe: Steht Thüringen auf der Bremse?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vom Elsterradweg aus sollen Radler künftig bequem zur Göltzschtalbrücke fahren können. Die Hindernisse: Ein Papier - und eine ganze Papierfabrik.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Tauchsieder
    02.10.2020

    Alle Fortbewegungsmittel die erlaubt sind "Zeit.......". "Frei......." hat es gut umschrieben.

  • 2
    0
    Freigeist14
    02.10.2020

    Tauchsieder@ der Hinweis auf die alterwürdige Papiermühle lässt nichts Gutes erahnen . Man wäre wohl bereit ,den Radweg nördlich der Göltzsch anzulegen . Da müssen die Umweltverbände alarmiert werden .

  • 2
    1
    Zeitungss
    02.10.2020

    @Tauchsieder: Welches Fortbewegungsmittel wäre denn noch in Ordnung ??? Der Besucher sollte schon im Vorfeld wissen was erlaubt ist und dieses Gebiet somit nicht deren Opfer wird. Ich persönlich bin vollkommen ratlos, deshalb diese Anfrage.

  • 1
    0
    Tauchsieder
    02.10.2020

    Übrigens ist die gesamte Göltzschtalaue ein FFH-Gebiet. Somit wäre nur ein straßenbegleitender Radweg möglich. Vielleicht verstehen die in Thüringen dies besser.

  • 3
    0
    Freigeist14
    01.10.2020

    Ich glaube kaum ,daß der Rennradfahrer auf dem Foto Wert auf einen Radweg legt. Seit Jahren fahre ich diese Strecke aus Richtung Greiz und einen Radweg habe ich auf dieser schwach frequentierten Straße NIE vermisst . Zwischen Göltsch und Hanglage/Felsen wäre auch kein Platz dafür .