Saugraben wird entschärft

In Netzschkau gibt es ab Montag baubedingt Verkehrsbehinderungen. Im Anschluss wird die tückische Abfahrt zur Göltzschtalbrücke Einbahnstraße.

Netzschkau.

Die Stadt Netzschkau entschärft in Kürze eine der tückischsten Straßen der Schlossstadt: Die von Ortskundigen als Saugraben bezeichnete Mühlstraße wird in der Woche nach den Herbstferien zur Einbahnstraße. Damit will die Stadt das steil zur Göltzschtalbrücke hinabführende Nadelöhr für Autofahrer und Fußgänger sicherer machen. "Es grenzt schon an ein Wunder, dass es dort keine größeren Unfälle gegeben hat", sagt Steffen Kölbel von der Bauabteilung.

Um den oft zu gefährlichen Situationen führenden Begegnungsverkehr auszuschließen, darf die Mühlstraße nur noch hinunter zur Brückenstraße befahren werden. Ausnahmen gibt es für den Winterdienst, der aus Sicherheitsgründen nach wie vor bergauf räumen und streuen kann. "Andersherum läuft das Streufahrzeug ja selbst Gefahr, die Straße hinunter zu rutschen", erläutert Steffen Kölbel. Ins Rollen gebracht worden war die Maßnahme von mehreren Bürgern, die sich mit der Bitte um eine solche Regelung an die Stadt gewandt hatten.

Das Entschärfen des an einer Stelle lediglich 4,10 Meter engen Saugrabens sollte indes bereits Geschichte sein. Doch das Nadelöhr wird als in beide Richtungen befahrbare Straße im Zuge von ab Montag auf der Andreas-Schubert-Straße, der Schloßstraße und der Elisabethstraße stattfindenden Bauarbeiten benötigt. Bis etwa Mitte November nehmen die Arbeiten des Gasversorgers Eins Energie in Anspruch, der abschnittsweise unter Vollsperrung neue Leitungen verlegt. Die Talstraße ist dann in einem Bauabschnitt nur über den Saugraben erreichbar.

An der Ecke Andreas-Schubert-Straße/Talstraße baut Eins Energie im ersten Bauabschnitt von Montag bis 21. Oktober - in dieser Zeit ist die Talstraße nur über die Schloßstraße erreichbar. Nur über den Saugraben zur Talstraße kommt man, wenn im Anschluss an dieser Ecke Bauabschnitt zwei bis 28. Oktober läuft. Nach Ende der Arbeiten erfolgt die Ausschilderung der nicht mehr zur Umleitung benötigten Mühlstraße.

Umleitungen machen sich auch für die in zwei Abschnitten erfolgenden Arbeiten auf der Schloßstraße erforderlich. Gebaut wird im ersten Abschnitt von 28. bis 30. Oktober unterhalb der Einmündung zur Andreas-Schubert-Straße - die Umleitung erfolgt über Bahnhof- und Elisabethstraße. Unterhalb des Bahnübergangs ist die Schloßstraße im zweiten Bauabschnitt von 11. bis 15. November dicht - die Einfahrt zum Diska-Markt bleibt offen. Die Umleitung für die Siedlungsstraße führt dann über Bahnhof-, Elsterberger-, Garten- und Friedensstraße. Zwischen diesen Bauabschnitten ist auch der Bereich der Einmündung von Elisabethstraße und Schloßstraße vom 4. bis 8. November voll gesperrt - die Umleitung erfolgt über den Markt auf die Schloßstraße.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...