Am Stausee wird Schilf geschnitten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Da muss man schon mal mit schwerem Gerät ran, wie hier Marcel Hiller von der Universal-Reinigungsdienst GmbH Meerane. Er ist gerade dabei, am Glauchauer Stausee das Schilf im Uferbereich abzuschneiden. Firmenchef Gerd Kubb sagt, dass entlang des Westufers - auf einer Länge von fast 500 Metern - das hochgewachsene Schilf geschnitten werden muss. Es handle sich um einen Auftrag der Stadt Glauchau, und seine Mitarbeiter werden ein paar Tage brauchen, um die Arbeiten zu erledigen. Nach Angaben der Stadtverwaltung Glauchau haben die Schnittarbeiten am Montag begonnen. Diese Maßnahme diene zum einen der Standsicherung des künstlichen Dammbauwerkes am Stausee. "Zum anderen wird dadurch die Ausbreitung der in der Steinschüttung lebenden Nager vorbeugend eingedämmt", teilt die Stadtverwaltung weiter mit. (sto)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.