An welchem Gebäude befindet sich dieses Relief?

Lediglich 16 Zuschriften sind zum Januar-Fotorätsel eingegangen. So wenige wie noch nie in der langjährigen Fotorätsel-Geschichte. Heute gibt es eine neue Rätselnuss.

Werdau.

Entweder war das Januar-Fotorätsel zu schwer oder die Leser hatten im ersten Monat des neuen Jahres mit der Umsetzung ihrer guten Vorsätze so viel zu tun, dass sie gar nicht zum Rätseln gekommen sind. Lediglich 16 Leser beteiligten sich - so wenige wie noch nie in der langjährigen Fotorätsel-Geschichte. Aber: Alle waren richtig. Die Lösung: Das Wandbild befindet sich am Gesundheitszentrum am Werdauer Brühl. Vier Zuschriften aus Werdau, sieben aus Zwickau, zwei aus Neukirchen und jeweils eine aus Wilkau-Haßlau, St. Ingbert im Saarland und Castrop-Rauxel in Nordrhein-Westfalen sind eingegangen.

Ingrid Minkel aus dem Werdauer Ortsteil Langenhessen schreibt, dass sich das Kunstwerk früher einmal an einem Einkaufsmarkt befunden hat. "Der Künstler Heinz Lanzendorf aus Werdau hat es geschaffen. Er hat das Anbringen des Wandbildes am neuen Standort nicht mehr erlebt." Außerdem berichtet die Leserin, dass sich in dem Gesundheitszentrum früher ein Garni-Hotel befunden hat. Frank Schneider aus St. Ingbert weiß, dass das Kunstwerk "Lebensbaum" heißt und aus 36 Einzelteilen besteht. Martina Wirsing aus Neukirchen berichtet, dass das Relief in den 1980er-Jahren von Lanzendorf als Auftragswerk für die Stadt Werdau geschaffen wurde. Und Jens Weigelt aus Wilkau-Haßlau informiert: "Es ist neun Meter lang, aus Emaille und hängt seit dem 9. April 2019 am Gesundheitszentrum."

Das Kunstwerk "Lebensbaum" zierte früher die Kaufhalle in der Plattensiedlung Sorge in Werdau, die 1987 eröffnet wurde. 2005 verschwand der Supermarkt von der Bildfläche. Bevor die Abrissbagger anrückten, wurde das Relief demontiert und im Depot des Werdauer Museums eingelagert. Mehrere Versuche, das von Lanzendorf geschaffene Werk an einem geeigneten Standort wieder anzubringen, scheiterten. 2016 erfuhr Jürgen Rehse, der das ehemalige Hotel garni erworben hatte und in ein Gesundheitszentrum umbauen ließ, von Norbert Lanzendorf, dem Sohn des Künstlers, vom "Lebensbaum". Der Geschäftsmann fand, dass es prima an die Fassade passen würde. Die Kommune stimmte den Plänen zu. Im Museum wurde das Relief restauriert. Die Metallbaufirma Falke aus Dänkritz fertigte das Gestell, das die 36 Einzelteile zusammenhält.

Aus allen Zuschriften sind drei Gewinner gezogen worden: Helmut Halbauer aus Werdau, Albrecht Kalusche aus Zwickau und Annerose Tober aus Zwickau. Die Gewinner werden schriftlich informiert.

Heute gibt es eine neue Rätselnuss. Die "Freie Presse" fragt: An welchem Gebäude im Zentrum welcher Stadt im Altkreis Glauchau befindet sich dieses Relief? Und: Was symbolisiert es? (mit umü)

Einsendungen bitte bis zum 29. Februar an die Lokalredaktion der "Freien Presse", Hauptstraße 13 in 08056 Zwickau, oder per E-Mail schicken. Mit seiner Einsendung erklärt sich jeder Teilnehmer einverstanden, dass sein Name und Wohnort im Auswertungsbeitrag der "Freien Presse" (Print und online) genannt werden dürfen. Nach Abschluss des Gewinnspiels werden alle Karten und Briefe vernichtet und die E-Mails gelöscht. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Leseraktion-westsachsen@freiepresse.de


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.