Die Palla-Rettung ist umstritten

Die Petition zum Erhalt der denkmalgeschützten Brache in Glauchau beginnt. Mancher Stadtrat sieht sich schon jetzt bedrängt.

Glauchau.

Der Denkmalverein Glauchau und die Initiative Industriekultur Ost wollen am heutigen Mittwoch ihre Petition zum Erhalt der denkmalgeschützten Palla-Gebäude an der Otto-Schimmel-Straße starten. Dabei soll am Vormittag die Eröffnung des neuen Domizils des Vereins am Markt 20 genutzt werden. Von 9 bis 12 Uhr kann man auf den Listen unterschreiben. Parallel dazu läuft eine Aktion auf dem Portal "Open Petition" im Internet. Ziel der Petition ist es, den Stadtrat zu bewegen, dass er seinen im Jahr 2012 gefassten Abrissbeschluss wieder aufhebt.

Doch die Aktion ist umstritten. In Vorbereitung haben die Mitglieder der Initiative Industriekultur Ost die Glauchauer Stadträte angeschrieben und um Stellungnahmen gebeten. "Einige haben auch geantwortet", sagt Christian Dämmler von der ehrenamtlich arbeitenden Initiative, der die Palla-Brache als erhaltenswert einstuft. Die SPD zum Beispiel habe Zustimmung signalisiert.


Auch anderweitig haben sich Stadträte dazu geäußert. Nico Tippelt von der FDP zum Beispiel hält die Petition für eine "grandiose Aktion". Andreas Weber von den Freien Wählern hält hingegen nichts von der Aktion. Seit Leerzug der Palla Mitte der 1990er-Jahre sei bei allen Anstrengungen nichts Umsetzbares herausgekommen, um wieder Leben in die Brache zu bringen. Jetzt will man aus Sicht von Weber "die Stadt zwingen, ein nicht nutzbares Gebäude zu erhalten." Die Stadt müsse für dessen Erhalt jährlich 50.000 Euro aufbringen, irgendwann stehe die Frage: Palla erhalten oder Sommerbad betreiben? Der Beschluss von damals, den Abriss vorzubereiten und zeitgleich Investoren zu suchen, sei richtig gewesen. Umsetzbare Ideen seien nicht vorgelegt worden. "Als Stadtrat von Glauchau werde ich diesen Zustand nicht mehr mittragen", sagt Andreas Weber.

Laut Sächsischer Gemeindeordnung steht aber jeder Person das Recht zu, "sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen in Gemeindeangelegenheiten mit Vorschlägen, Bitten und Beschwerden (Petitionen) an die Gemeinde zu wenden." In Glauchau gibt es für solche Fälle einen Petitionsausschuss. Der muss gemäß der Glauchauer Hauptsatzung sich mit Vorschlägen, Bitten und Beschwerden jeder Person befassen, wenn sie in die Zuständigkeit des Stadtrates fallen.

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Interessierte
    21.07.2019

    Wer sitzt denn in dem Stadtrat , welcher diese Palla abreißen will und an dieser Stelle ein "Sommerbad" errichten will ???

    Haben diese gewählten Menschen denn , neben ihrer fachlichen Kompetenz in ihren ehemaligen Berufen , auch die entsprechende Kompetenz - für diesen Job.?

    OB Dr. Peter Dresler
    https://www.glauchau.de/glauchau/content/grusswort.asp
    https://www.facebook.com/GlauchauCity/videos/775745236093282/

    Stadtratsfraktion
    https://www.cdu-glauchau.de/?page_id=434

    Das ist ein ostdeutsches Erbe , das hat der Westen wohl gar nicht aufzuweisen , zumindest habe ich das dort noch nie gesehen außer in Hamburg ….
    https://www.kreative-produktionsstaedte.de/best-practice-beispiele/sachsen/palla-areal-glauchau.html

  • 0
    1
    Interessierte
    21.07.2019

    Und den Stadtrat absetzen ?????

  • 3
    0
    kugelfisch
    17.07.2019

    Die ganze Problematik um das Palla-Gebäude habe ich verfolgt und stelle fest, dass der Denkmalverein Glauchau für den Mut über eine Petition für den Erhalt des Gebäudes zu kämpfen, unsere volle Unterstützung bekommen solle. Einige unserer Stadtverordneten müssen ganz einfach mal umdenken, für den Erhalt eines Industriedenkmals sollte man ja sagen u. nicht für Abriss stimmen. Ich denke es gibt Fachleute, die hier etwas schaffen können, was Glauchau bekannt machen könnte. Thema Finanzen, es gibt immer einen Weg, der zu etwas Positiven führt, die Stadt braucht sicher Fachleute für Finanzierungen dieser Art. Wir Glauchauer sollten mit JA für den Erhalt der Palla stimmen. Abrisse haben wir genug in unserer Stadt u. da ist einiges dabei was man erhalten könnte.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...