Ende vom Lenz

Sch(m)erzhaft: Was die Region die Woche bewegte

Waren das Sommerferien? Badewetter ohne Ende mit Rekordbesuchen am Becken und im See, Fußball-WM-K.o.-Spiele ohne deutsche Beteiligung, Özil-Debatte, Blutmond, Hitze, Trockenheit. Sechs Wochen faul herumliegen und so gut wie nichts tun. Da aber Müßiggang aller Laster Anfang ist, wird nun Schluss gemacht: Die Schule geht wieder los. Wir stehen vor einem der traurigsten Wochenenden des gesamten Jahres, zumindest traurig für diejenigen, die mit Schule, Bildung und Lernen zu tun haben.

Dabei konnten wir in dieser letzten Ferienwoche schon viel lernen. Zum Beispiel, dass vergangenes Jahr im Landkreis Zwickau sage und schreibe 358 Straßenbäume gefällt, dafür aber nur 66 neue Bäume gepflanzt wurden. Dabei sind pro gefälltem Baum mehrere neue notwendig, wegen des Gleichgewichts. So steht es jedenfalls in den Baumschutzsatzungen. Wenn die richtlinierten Behörden die Vorgaben ernst nehmen, müsste irgendwann und irgendwo ein riesiger, tiefer und dunkler Wald entstehen - möglicherweise so tief und dunkel, wie es ihn vor der Besiedlung hierzulande gegeben hat. Das ist reine Logik und muss mit dem wahren Leben nichts zu tun haben. Denn das wahre Leben, und das wissen wir, ist eine Rechnung mit Unbekannten.

Aber Schluss mit Mathematik und Algebra. Das beschäftigt die Betroffenen erst ab Montag. Wir, die wir die Schule längt hinter uns haben, sollten gelassen bleiben. Doch wir blicken auf den heutigen Schulanfang und halten uns die Ohren zu. Denn es gibt Leute, die für den Schuleintritt ihrer Sprösslinge Feuerwerke in die Luft jagen. Und weil die Prognose für den Schulanfangssonnabend von der Waldbrandwarnstufe 3 ausgeht, steht den genehmigten Feuerwerken auch nichts im Weg. Ob es auch dann noch einen Grund zum Feuerwerken gibt, wenn die Kinder die Schule mit ihren Zeugnissen verlassen, sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall ist man dann klüger.

Apropos Bildung. Da gibt es einige Wörter zu bilden: Einbildung, Ausbildung, Umbildung, Bildungsfernsehsendungen, Bildungsgutschein, Bildungspaket, bildungsfern, Bildungsagentur, Bildungslücken. An dieser Stelle sei den Lehrern, auch wenn welche fehlen, für das neue Schuljahr alles Gute und viel Kraft beim Stopfen der Löcher gewünscht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...