Für die Kita in Reinholdshain wird neuer Träger gesucht

Erzieher weg, schlechte Stimmung im Haus - vielen Jungen und Mädchen gefällt es in ihrer Einrichtung nicht mehr. Jetzt haben die Eltern reagiert und einen neuen Verein gegründet.

Reinholdshain.

Diesmal stand Matthias Mattheuer nicht mit gewohnter grüner Schürze als Markenzeichen seines Kräuterhofes Reinholdshain im Eingangsbereich zur Kita "Kleine Einsteins". Am vergangenen Freitag war er als Herbstmännlein unterwegs, bunt mit Laubwerk geschmückt, zur Unterstützung eines neugegründeten Elternvereins. "Wir Reinholdshainer sind zusammengerückt, es geht um unsere Kinder", sagte er. Denn auch wenn am Freitag Herbstfest gefeiert wurde, nicht alle Kinder würden derzeit gern in die Einrichtung gehen. "Wir haben Gruppen, deren Kinder in den vergangenen drei Jahren bis zu zehnmal einen Erzieherwechsel mitmachen mussten. Die Kleinen sind nicht glücklich und wir als Eltern auch nicht", sagte die langjährige Elternratsvorsitzende, Susanne Teichmann.

Das Problem: Der jetzige Träger, der Verein "Kinderland Reinholdshain", zieht sich aus unerklärlichen Gründen zurück, sagte Teichmann. "Mehrere Eltern boten ihre Hilfe an, suchten das Gespräch", fügte sie hinzu. Langjährige Erzieher verließen die Kindertagesstätte. Um den Erzieherschlüssel dennoch zu gewährleisten, wurden Angestellte einer Zeitarbeitsfirma eingesetzt, was viele Eltern als unpersönlich und weniger liebevoll ansehen würden. Und genau deshalb gründeten engagierte Eltern, viele Ortsansässige und Mitglieder des Ortschaftsrates vor knapp drei Wochen den Verein "Kinderhände Reinholdshain".

Die Vereinsführung des "Kinderlandes Reinholdshain" wollte sich auf Anfrage der "Freien Presse" nicht zu den aktuellen Geschehnissen äußern.

"Wir waren überwältigt von der Anteilnahme, wie vielen hier in der Gemeinde die einst so tolle Kindertagesstätte am Herzen liegt", sagte Andreas Thümmler, der sich im Ortschaftsrat und im neuen Verein engagiert. Aber einen Verein zu gründen, bedeute, die Richtlinien einzuhalten. "Natürlich ist eine feste Struktur vorhanden, die Eintragung ins Vereinsregister läuft ebenfalls, und bereits zur Gründung zählten wir 19 Mitglieder", so Sven Teichmann, der seiner Frau am Freitag beim Grillen für die Besucher half. Er sieht mit anderen Eltern auch großen Bedarf bei der Erneuerung der Spielgeräte.

Die Probleme in der Kita Reinholdshain sind auch im Glauchauer Rathaus bekannt. Die Stadt hat die Ausschreibung für einen neuen Träger der Kita veranlasst, sagte der Fachbereichsleiter für Bürgerservice, Schule und Jugend, Marcus Steinhart, der das Herbstfest am Freitag besuchte - sehr zur Freude des dortigen Elternrates und des neugegründeten Vereins. "Die Kindertagesstätte ist eigentlich eine tolle Einrichtung", sagte Steinhart weiter. Die Probleme um das Wohl der Kinder und die Unzufriedenheit der Eltern seien bedauerlich. "Ich bin selbst Vater und weiß, wie wichtig Stabilität und friedliches Klima für die Kinder ist" fügte er hinzu. Er hoffe, dass sich mit der Ausschreibung ein neuer Träger findet, damit alle Kinder wieder glücklich sind. Mit der Gründung des neuen Vereins sei dafür ein wichtiger Grundstein gelegt, auf den sich Erzieher und Elternrat verlassen könnten.

Und der Verein selbst beschäftigt sich nicht nur mit den Gründungsformalitäten, sondern organisiert auch etwas für die Kinder. Am heutigen Freitag startet um 17 Uhr an der Oberen Straße 1 der kostümierte Halloween-Lampion-Umzug.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...