Kita-Gebühren steigen an

Ab Januar 2020 müssen die Glauchauer Eltern mehr bezahlen. Dabei hatten die Stadträte der Freien Wähler sich für stabile Kosten ausgesprochen. Was nun?

Glauchau.

Eltern, die ihr Kind in einer Glauchauer Kindertagesstätte betreuen lassen, müssen ab Januar mehr bezahlen. Für einen Neunstundenplatz in der Krippen Betreuung fallen zum Beispiel 238,30 Euro pro Monat an. Bislang sind es 217,55 Euro. Die ab dem 1. Januar geltenden Elternbeiträge hat die Stadt Glauchau errechnet und bekannt gemacht, sie gelten gemäß der Glauchauer Kitasatzung.

"Wir sind darüber schon sehr verwundert", sagt Stephan Wusowski, Fraktionschef der Freien Wähler im Glauchauer Stadtrat, der bislang andere Signale aufgenommen habe. Es gebe in Glauchau viele Familien, für die die Kitabetreuung schon jetzt sehr teuer ist. Zur Erklärung: Seine Fraktion hatte sich dafür stark gemacht, dass die Gebühren für die Eltern stabil bleiben. Und nun das. Im September stellten die Freien Wähler in der Stadtratssitzung den Antrag, dass die Stadt prüfen soll, ob die Gebühren für das Jahr 2020 genauso hoch bleiben wie 2019. Der Stadtrat votierte damals einstimmig für den Prüfauftrag.

Doch jetzt werden die Gebühren dennoch erhöht. Die Stadt begründet das mit der in Glauchau geltenden Kita-Satzung und dem sächsischen Kitagesetz. Demnach bemessen sich die Elternbeiträge nach den durchschnittlichen Betriebskosten.

Dahinter verbergen sich Personal- und Sachkosten, die im Durchschnitt bei allen Einrichtungen anfallen, versetzt um zwei Jahre. Das heißt, die Betriebskosten aus dem Jahr 2017 sind bestimmend für die Elternbeiträge im Jahr 2019. Und für die Beiträge der Eltern ab 2020 sind die Betriebskosten von 2018 maßgeblich. Die sind im Vergleich zu 2017 gestiegen. In letzter Zeit sind die die Elternbeiträge Jahr für Jahr gestiegen. Nun bezahlen die Eltern die Betriebskosten nicht komplett, sondern zu einem bestimmten Prozentsatz: Laut Glauchauer Kitasatzung sind das in der Krippe 23 Prozent, im Kindergarten und im Hort 30 Prozent. Das sächsische Haushaltsbegleitgesetz lässt eine Absenkung der prozentualen Anteile zu, die jedoch die Kommune finanziell abfedern müsste.

Die Freien Wähler wollen zur Stadtratssitzung am Donnerstag ab 18.30 Uhr im Glauchauer Ratssaal einen weiteren Antrag einbringen. Sie wollen die Kita-Satzung so ändern, dass der Stadtrat über die Höhe der Elternbeiträge mit entscheiden kann. Und im Erfolgsfalle - also wenn die Mehrheit der Stadträte für den Antrag stimmt - sollen bis zum Inkrafttreten der geänderten Satzung die Elternbeiträge im Vergleich zu den noch bis Jahresende geltenden Beträgen unverändert bleiben.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...