Das leistet sich Neukirchen

Ein neuer AG-Raum für Grundschüler, ein Auto für die Feuerwehr: Die Gemeinde gibt 2,5 Millionen Euro aus.

Neukirchen.

Rund 2,5 Millionen Euro investiert die Gemeinde im Haushaltsjahr 2019/2020 in Vorhaben in Neukirchen, Lauterbach und Dänkritz. Der Gemeinderat hat dem Doppelhaushalt auf seiner jüngsten Sitzung einmütig zugestimmt. "Freie Presse" hat die wichtigsten Maßnahmen aufgelistet.

Bergallee Neukirchen: Für eine halbe Million Euro erfolgen in dem einst von Noble House gebauten und nur teilweise erschlossenen Gebiet Leitungsumverlegungen und Erschließungsarbeiten sowie der Bau eines Fußweges in Richtung Neukirchen. Die Gemeinde hatte die Grundstücke von der Sparkasse gekauft, nachdem das Insolvenz- verfahren vom Bauträger abgeschlossen war. Mit dem neuen Bebauungsplan für das Gebiet, der im September 2018 Rechtskraft erlangte, sollen Bestandsgebäude und Erschließung gesichert sowie acht Eigenheimstandorte geschaffen werden.

Landschulzentrum: Im Altbaubereich der Grundschule erfolgen im Keller Maßnahmen für die Schaffung eines AG-Raumes, eines Wirtschaftsraumes sowie eines Fluchtweges. Die Umrüstung auf LED-Beleuchtung soll fortgeführt werden. Kosten: 350.000 Euro. Für die Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen in der Grundschule sind bereits 400.000 Euro geflossen. Für die Grundschüler wird über das sogenannte Digitalpaket in EDV-Technik investiert. Das Digitalprogramm läuft bis 2024 und wird mit 98.000 Euro bezuschusst. Die Gemeinde beteiligt sich mit 22.000 Euro.

Feuerwehren: Nachdem die Zufahrt zum Gerätehaus/Schänkenberg in Lauterbach bereits fertiggestellt worden ist, werden noch einmal 78.000 Euro für die Sanierung des Gebäudes, unter anderem für Dach und Fassade, investiert. Außerdem wird für 20.000 Euro neue Einsatzbekleidung für die Wehrleute der Großgemeinde angeschafft.

Technik: Die Neukirchener Feuerwehr erhält ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug. Hierfür sind 380.000 Euro eingeplant. Fördermittel gibt es 130.000 Euro. Der Bauhof bekommt einen Transporter für etwa 70.000 Euro.

Beleuchtung: Für die Unterhaltung und die Reparaturen stehen 10.000 Euro zu Buche. 35.000 Euro bezahlt die Kommune an Energiekosten für die Betreibung der Straßenlaternen.

Straßen: Instandsetzungsarbeiten wie das Flicken von Schlaglöchern oder das Schließen von Fugen kosten die Gemeinde in diesem Jahr 110.000 Euro. Im kommenden Jahr stehen 127.000 Euro zur Verfügung.

Lauterbacher Hauptstraße: An dem Vorhaben des Landkreises beteiligt sich die Gemeinde mit dem Bau des Fußweges, der Straßenbeleuchtung und der Erneuerung zweier Buswartehallen. Kosten insgesamt 615.000 Euro. Gefördert wird das Projekt mit rund 400.000 Euro. Die Maßnahme dauert bis 2021.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...