Stadtrat bestimmt OB-Vertreter: Eine Wahl mit Nebengeräuschen

Nach der konstituierenden Sitzung in Crimmitschau gibt es Gesprächsbedarf. Ein AfD-Bewerber erhielt Unterstützung aus einer anderen Fraktion.

Crimmitschau.

Wenn sich der Crimmitschauer Oberbürgermeister André Raphael (CDU) im Urlaub oder im Krankenstand befindet, muss ein Vertreter einspringen. Bei den vier Vertretern handelt es sich um Kommunalpolitiker und Rathausmitarbeiter. Der Stadtrat hat sich zu seiner konstituierenden Sitzung mit der Stellvertreter-Regelung beschäftigt - die Debatte lief nicht reibungslos.

Die Stadträte Thomas Gömbi (Für Crimmitschau) und Barbara Gabor (CDU) übernehmen die repräsentativen Aufgaben als ehrenamtliche Vize-Oberbürgermeister. Im Rathaus teilen sich Wirtschaftsförderin Andrea Beres und OB-Referent Stefan Aurich in die Stellvertreter-Aufgaben.


Für Diskussionsstoff sorgte bereits die Anzahl der Oberbürgermeister-Stellvertreter, die aus den Reihen des Stadtrates kommen. Die Aufgabe teilten sich bisher drei Kommunalpolitiker. In der Hauptsatzung ist geregelt, dass der Stadtrat selbst über die Anzahl der Stellvertreter entscheiden kann. Stephan Theuring (CDU) plädierte für die Wahl von zwei Stellvertretern und begründete seinen Vorschlag unter anderem mit der Verkleinerung des Stadtrates von 26 auf 21 Mitglieder. Heiko Gumprecht (AfD) hielt dagegen: "Der Stadtrat ist zwar kleiner, die Vielfalt der Parteien aber größer geworden." Gumprecht forderte - genau wie Manuela Fahland (Linke) - die Wahl von drei Vize-Oberbürgermeistern. "Es ist besser, mehr als zu wenig Leute für die Aufgabe zu haben", sagte Fahland. Die Forderung von AfD und Linken fand keine Mehrheit.

Damit begannen die Abstimmungen - mit ganz unterschiedlichen Verlauf. In einer offenen Wahl wurde Thomas Gömbi (Für Crimmitschau) einstimmig zum ersten Stellvertreter gewählt. Gömbi bekleidete das Amt bereits in den vergangenen fünf Jahren. Dagegen wurde der zweite Stellvertreter - nach einer Forderung der AfD-Fraktion - in einer geheimen Wahl festgelegt. Barbara Gabor (CDU) erhielt elf Stimmen. Sie setzte sich damit gegen Manuela Fahland (Linke) und Heiko Gumprecht (AfD) durch. Sechs Stadträte stimmten für Fahland, vier Stadträte votierten für Gumprecht. Bei einem Blick auf die Sitzverteilung wird deutlich: Die AfD ist mit drei Leuten im Stadtrat vertreten. Damit hat ein Stadtrat aus einer anderen Fraktion seine Stimme an den AfD-Bewerber gegeben.

Im Rathaus landet, wenn André Raphael nicht da ist, mehr Arbeit auf den Schreibtischen von Andrea Beres und Stefan Aurich. Während Beres schon in der Vergangenheit einspringen musste, übernimmt Aurich die Rolle von Justiziar Rolf Baderschneider. André Raphael begründete seinen Vorschlag zur Sitzung des Stadtrates: "Andrea Beres ist eine erfahrene Mitarbeiterin. Stefan Aurich arbeitet erst seit knapp einem Jahr im Rathaus, aber bei vielen Dingen als persönlicher Referent ganz nah dran. Durch die Lösung ist sichergestellt, dass es bei meiner Abwesenheit keinen Informationsverlust geben wird."


Knappe Entscheidung zur Besetzung des Aufsichtsrates

Bereits zur konstituierenden Sitzung des Stadtrates ist es zur ersten Kraftprobe zwischen der neuen CDU/FDP/SPD-Fraktion (6 Sitze) und der Bürgervereinigung "Für Crimmitschau" (9 Sitze) gekommen. Auslöser war dabei das Ergebnis der Wahl von Barbara Gabor (CDU) zur Wahl des zweiten Vize-Oberbürgermeisters. Sie erhielt in geheimer Wahl elf Stimmen und damit nicht die komplette Rückendeckung aus der Bürgervereinigung. "Aufgrund des Wahlverhaltens musste ein Zeichen gesetzt werden", sagte Stadtrat Stephan Theuring (CDU). Er beantragte vor der Wahl des Aufsichtsrates für die VWS Verbundwerke Südwestsachsen eine Auszeit.

Die Stadt schickt zwei Vertreter in den Aufsichtsrat. Oberbürgermeister André Raphael (CDU) wurde einstimmig gewählt. Stadtrat Andreas Osse (Für Crimmitschau) musste dagegen zittern - er erhielt 13 Ja-Stimmen und acht Nein-Stimmen. Warum stellen die CDU-Vertreter die Mitarbeit von Andreas Osse im Aufsichtsrat infrage? Theuring: "Es gibt geeignetere Kandidaten." (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...