Urteil - Frau geschlagen - Geldstrafe

Zwickau.

Weil er einer Frau grundlos mit der Faust ins Gesicht geschlagen hat, ist ein 23-Jähriger vom Amtsgericht Zwickau wegen vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt worden. Der Zwickauer muss 2400 Euro Geldstrafe zahlen, entschied das Gericht am Dienstag. Ihr Zusammentreffen im Februar 2017 war zufällig: Die 35-Jährige wurde nach einem Discobesuch von einem Albaner angesprochen. Das nahm der stark angetrunkene Deutsche vor einer Kneipe zum Anlass, den Mann anzupöbeln und schließlich ohne Vorwarnung auf die Frau loszugehen. Mit ihm auf der Anklagebank saß auch seine Mutter. Die 44-Jährige soll das Opfer mit dem Fuß ins Gesicht getreten haben. Die Angeklagte bestritt den Vorwurf. Weil sie nicht zweifelsfrei wiedererkannt wurde, stellte das Gericht ihr Verfahren gegen Zahlung eines Schmerzensgeldes ein. (dpa)

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    alibaba75
    22.08.2018

    So ein Kauderwelsch habe ich schon lange nicht mehr gelesen. 35-Jährige kommt aus der Disco, Albaner spricht sie an, Deutscher schlägt Frau, seine 44-jährige Mutter, unerkannt, tritt vermutlich karatemäßig ins Gesicht nach und muss Schmerzensgeld zahlen, obwohl sie nicht erkannt wurde. Einfach ergötzlich, sofern einem das nicht selbst passiert.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...