Prekäre Lage für Hebammen: Geburtshaus bangt um Zukunft

Ab Juli 2015 soll es für freiberufliche Geburtshelfer keine Berufshaftpflichtversicherung mehr geben. Das hätte auch in der Region Folgen. Doch Protest weckt Hoffnung.

2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Stefan1
    18.03.2014

    Ich hoffe, das Geburtshäuser weiter bestehen, da es die schönste Erfahrung für meine Frau und mich war, als unser Sohn in einer so entspannten und einem warmherzigen Umfeld zur Welt kam. Nochmals einen großes Dankeschön an Tamar und Alina, das werden wir nie vergessen.

  • 0
    0
    Frohnau
    18.03.2014

    Ist denn sowas überhaupt möglich ? Kaum zu glauben was da für Heuchler am Werke sind !
    Wo wir doch vor allem mal deutsche Kinder brauchen! Es geht ja schließlich um die Zukunft des Abendlandes oder wollen wir schon vor 2035 bei uns selbst zu Gast sein?

    Glück auf !



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...