Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Bürgermeister droht: "Ich rufe die Polizei"

Es ist kurz nach 18.30 Uhr am Dienstagabend, als beim Bürgermeister von Bad Schlema die Nerven blank liegen: "Wenn Sie sich jetzt nicht an die Regeln halten, rufe ich die Polizei und lasse räumen", ...

erschienen am 28.01.2016

32

Lesen Sie auch

Kommentare
32
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 04.02.2016
    13:14 Uhr

    thomasanders: Bad Schlema: Bürgermeister droht seinen Bürgern: "Ich rufe die Polizei"
    Denn: "...Etwa 100 Besucher machten mit Buh-Rufen und Pfiffen ihrem Ärger über die Asylpolitik in Deutschland und der Gemeinde Luft." Bei der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates in Bernsbach haben die Einwohner ihrem Bürgermeister zugehört !

    3 3
     
  • 29.01.2016
    09:43 Uhr

    Attila: @MuellerF: »Eine Gemeinde KANN die grundsätzlichen Probleme, die "besorgte Bürger" mit dem Thema Asyl haben, gar nicht lösen, denn sie kann keine Bundesgesetze ändern, sondern MUSS sie UMSETZEN«

    Ein Bürgermeister ist ausschließlich seinen Bürgern verpflichtet und muß per se gar nichts umsetzen. Soll er sich einfach einmal kategorisch weigern und warten, was passiert. In der DDR sind die Leute reihenweise in den Knast gegangen, dasselbe kann man vom Anführer einer Gemeinde, von der er gewählt worden ist, auch erwarten.

    5 11
     
  • 28.01.2016
    23:23 Uhr

    Borussiamg: Wenn du Bürgermeister bist, willst du doch auch nur mit dem Arsch an die Wand kommen und dein Gehalt sichern, Bürgermeister haben hier schon lange nichts mehr zu sagen. Die können einem nur leid tun. Bei der kleinsten Kritik sind die doch auch genau so Nazis wie jeder andere der seine Meinung sagt. Das ist doch das einfachste, Nur wird es langsam langweilig alle als Nazis abzustempeln. Ihr müsst euch mal was anderes einfallen lassen.

    7 14
     
  • 28.01.2016
    21:50 Uhr

    Erhard34: Dieser BM Müller sollte sich mal klar machen, was demokratische Gepflogenheiten sind. Manche habe ihren Zonengang nie ablegen können!
    Ein BM der die große Politik vertritt, wie einst in der Zone, anstatt seine Wähler zu vertreten. Dieser Mann hat seine Glaubwürdigkeit verloren.

    9 12
     
  • 28.01.2016
    19:58 Uhr

    cspangemann: Sollten die Informationen zutreffend sein, hat sich in dieser Angelegenheit niemand mit Ruhm bekleckert. Trotzdem sollte sich jeder "Unruhestifter" darüber im Klaren sein, für wen er sich durch Unterstützung dieser Aktion inszenieren lassen hat. Das Erzgebirge hat damit wieder mal eine Botschaft zum Thema Frieden und Demokratie in die Welt gefunkt, welche in den Kassen der Region bald zu spüren sein wird. Wer jetzt denkt "Ist mir doch egal"... denkt bitte am besten ganz schnell weiter.

    10 5
     
Bildergalerien
  • 17.11.2017
Uncredited
Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Harare (dpa) - Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF den entmachteten Präsidenten Robert Mugabe aufgefordert, den Parteivorsitz niederzulegen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.11.2017
Str
Philippinischer Präsident prahlt erneut mit Gewalt

Da Nang (dpa) - Der wegen seines brutalen Kriegs gegen Drogenkriminelle höchst umstrittene philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat sich damit gebrüstet, als Teenager einen Menschen umgebracht zu haben. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 03.11.2017
Wolfgang Kumm
Bundesrat stimmt höheren Hartz-IV-Sätzen zu

Berlin (dpa) - Hartz-IV-Empfänger bekommen von Januar an etwas mehr Geld. Der Bundesrat billigte eine Regierungsverordnung zur Fortschreibung der Hartz-IV-Sätze. Damit steigt der Hartz-IV-Regelsatz für Einpersonenhaushalte von derzeit 409 auf 416 Euro. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 26.10.2017
Niko Mutschmann
Küchenbrand in Bad Schlema

Ein Wohnhaus in Bad Schlema ist am Donnerstag wegen eines Küchenbrandes evakuiert worden. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Aue
Mi

8 °C
Do

12 °C
Fr

12 °C
Sa

10 °C
So

3 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Aue und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Aue

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08280 Aue
Schneeberger Str. 17
Telefon: 03771 594-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm