Lauben abgebrannt: In Schneeberg geht wieder die Angst um

Am Sonntagmorgen hat es in der Bergstadt wieder mehrmals gebrannt

5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    1
    EhdorferLeser
    18.02.2013

    Verstehe nicht, warum 'aussaugerges' nicht verstanden wird - vermute, es handelt sich um eine Person, die sich nach einem harten Arbeitsleben ein kleines Schreebergärtchen mit Laube aufgebaut hat und sich an seinem Lebensabend an ein paar selbstgepflanzten Blumen erfreuen will...
    Diesen Menschen wird durch solche mutmaßlichen Brandstifter nahezu alles genommen, was ihnen noch Freude bereitet - von Leuten, die in ihrem Leben außer cool zu sein noch nichts gelernt haben.
    Ist schon eigenartig, wer hier ungestraft alles so schreiben darf... vielleicht ist es ja auch nur gefakt.
    Was die faulen Ossis betrifft: vor einiger Zeit habe ich erfahren, daß die Entwicklungsabteilungen sehr vieler Westfirmen fest in sächsischer Hand sind - mein Studienkollege aus einem wohlrenomierten Großunternehmen aus Rüsselsheim hat sich mit Recht mal übel aufgeregt, daß ein Teil seiner unterstellten West-Mitarbeiter morgens erst mal eine Stunde mit der Zeitung auf dem Clo verschwindet - weil sie nämlich einen Begriff kennen, der hier fast ein Fremdwort ist: Gewerkschaften.
    Jeder (wirklich) faule Ossi wäre da schon lange auf die Straße geflogen!

  • 1
    6
    f1234
    18.02.2013

    @finnas: Und wer ist das "System"? Irgendwas wie "die da oben"? Etwas gottgegebenes? Oder vielleicht doch die Menschen, die "im System" leben?

    Zugegeben, ich habe das mal etwas überspitzt formuliert. Aber ich kann Sprüche wie: "Wir haben aber in der DDR auch hart gearbeitet..." nicht mehr hören, weil das einfach nicht den Tatsachen entspricht. Es gab Ausnahmen, keine Frage, aber der größte Teil in den volkseigenen Betrieben hat nicht annähernd so gearbeitet, wie die meisten Brüder und Schwestern im Westen. Denn wäre es anders gewesen, hätte die DDR-Volkswirtschaft nicht 1989 Konkurs anmelden müssen.

  • 5
    1
    finnas
    18.02.2013

    @aussaugerges: Ich kann den Bezug zu diesem Artikel auch nicht erkennen.
    @f1234: Was Sie da loslassen, ist impertinent und grenzt schon an Volksverhetzung. Was haben Sie für Ahnung von den Arbeitsbedingungen und den Arbeitslebensleistungen von Millionen Menschen in der ehemaligen DDR und in Nordkorea. Die maroden Wirtschaften in diesen Ländern hatten und haben etwas mit dem System zu tun und nicht mit der Faulheit von Millionen Menschen.

  • 1
    6
    f1234
    18.02.2013

    @aussaugerges: Wie fleißig Sie und Ihresgleichen 40 Jahre lang gearbeitet hatten, konnten wir ja nach dem Zusammenbruch der Ostzone deutlich sehen. Heruntergewirtschaftete Betriebe, eine Produktivität wie heute in Nordkorea und eine völlig zerstörte Umwelt. Aber Kohl war trotzdem großzügig und hat den ostdeutschen Rentnern eine Rente garantiert, von der sie in der DDR nicht mal hätten träumen dürfen. Und sogar in echtem Westgeld!

    Das nur mal am Rande. Aber was hat Ihr Erguss eigentlich mit dem Artikel zu tun?

  • 4
    1
    aussaugerges
    18.02.2013

    Es trifft nur die Menschen die 40 Jahre fleißig gearbeitet haben.

    Bonzen können die hohen V.-summen bezahlen.
    Aber Bonzen wohnen in Festungen.
    Wir können das nicht bei den kleinen Renten.
    Die Polizei nimmt nicht mal Fingerabdrücke.
    Ein entsetzlicher .........



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...