Werbung/Ads
Menü

Themen:

Die Erzieherinnen Jana Schaub (hinten links) und Petra Pohlers konzentrieren sich im Marienberger Knirpsenhaus auf besonderer Weise auf die Sprachentwicklung der Kita-Kinder.

Foto: Jan Görner

Pädagogen vermitteln Kindern den "Schlüssel zur Welt"

Die Kita Knirpsenhaus in Marienberg hat sich auf ein besonderes Profil spezialisiert: die Sprache. Die werde in der Gesellschaft immer häufiger vernachlässigt, sagt die Expertin.

Von Patrick Herrl
erschienen am 13.09.2017

Marienberg. Ein Wort, das ein Kind nicht spricht, ist ein Gedanke, der nicht gedacht wird. Kita-Leiterin Gabriele Anders betont aus gutem Grund die Bedeutung der Sprache für die kindliche Entwicklung. Denn im Knirpsenhaus wird seit Jahren genau darauf besonders viel Wert gelegt. Nun nimmt die Marienberger Einrichtung, die sich in Trägerschaft der Kinderwelt Erzgebirge befindet, nach 2007 und 2012 erneut an einem bundesweiten Förderprogramm teil.

"Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" heißt das Projekt, bei der die Marienberger für drei Jahre mit zwei zusätzlichen Fachkräften bei der sprachlichen Bildung unterstützt werden. "Jedes Kind verdient gleiche Bildungschancen", sagt Anders. Ihre Erzieherinnen Jana Schaub und Petra Pohlers sind als Sprachkompetenztrainer speziell geschult, werden von einer Fachberatung betreut, treffen sich regelmäßig mit anderen Pädagogen und nehmen an Weiterbildungen teil, um stets auf dem neuesten Stand zu sein.

Oberbürgermeister André Heinrich (parteilos), der dem Knirpsenhaus das Zertifikat überreichte, lobte die gute Arbeit der Erzieherinnen in den vergangenen Jahren und unterstrich die Bedeutung der richtigen Sprachentwicklung von Kindern: "Im Zeitalter digitaler Geräte wird das oft vernachlässigt." Das bestätigt Jana Schaub. Handys beispielsweise können das Leben nicht nur einfacher, sondern auch stressiger und hektischer machen und beeinflussen auch die Sprachentwicklung der Kinder. Schaub arbeitet seit 1987 in der Kita, sagt, dass statistisch mittlerweile jedes vierte Kind in Deutschland sprachauffällig ist. Ohnehin sei die Vielfalt der Worte kleiner geworden.

Gründe für Sprachdefizite gäbe es viele. "Es fängt oft mit den kleinen Dingen an. Früher hat man den Kinderwagen so eingestellt, dass man sein Kind beim Schieben anschaut und mit ihm spricht. Heute sehe ich es immer öfters, dass der Blick der Kinder in Fahrtrichtung geht", sagt die Pädagogin. 20 Stunde pro Woche kümmern sich Jana Schaub und Petra Pohlers ausschließlich um das Sprachprojekt an der Kita. In kleineren Gruppen und in Einzelgesprächen werden Spätsprecher gezielt gefördert. Auch Wortschatzangebote helfen, Rückstand aufzuholen. "Wir legen genauso Wert auf die Zusammenarbeit mit den Eltern, beraten sie, wie sie unauffällig Fehler ihrer Kinder korrigieren. Sprachentwicklung ist bei jedem Anlass möglich", betont Schaub.

Eines kann die Kita aber nicht: "Wir ersetzen keine Logopädie", sagt Leiterin Gabriele Anders. Daher arbeitet die Einrichtung gezielt mit Logopäden und Ärzten zusammen, hat sich so in den vergangenen Jahren ein Netzwerk aufgebaut, um sprachauffällige Kinder fit zu machen. Fit zu machen für den bevorstehenden Alltag an den Schulen. Denn schließlich sei die Sprache der "Schlüssel zur Welt".

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 13.11.2017
Niko Mutschmann
Verkehrsbehinderungen nach Schneefall im Erzgebirge

Der erste Schnee hat am Wochenende und in der Nacht zu Montag für Verkehrsbehinderungen im Erzgebirge gesorgt. ... Galerie anschauen

 
  • 11.11.2017
Ralph Köhler/propicture
11.11.: Faschingstreiben in der Region

Der 1. Faschingsclub an der Chemnitz, der Klub der Karnevalisten Altchemnitz, der Glösaer Carnevals-Verein, der Grünaer Faschingsclub sowie der Würschnitztaler Carnevalsclub haben am Samstagvormittag die Macht über das Chemnitzer Rathaus übernommen. Auch in Freiberg und Meerane wurde die 5. Jahreszeit eröffnet. ... Galerie anschauen

 
  • 09.11.2017
Eckardt Mildner
Puhdys-Gedenkstein in Freiberg enthüllt

Dieter "Maschine"?Birr, Ex-Frontmann der Kultband Puhdys, hat am Donnerstag auf dem Freiberger Obermarkt den Gedenkstein für die Band enthüllt. Er erinnert unter anderem an den ersten Auftritt der Gruppe 1969 im Freiberger Tivoli. ... Galerie anschauen

 
  • 09.11.2017
Ellen Liebner
Morgenmagazin sendet aus Plauen

Die erste Live-Schalte aus Plauen ging um 5.58 Uhr los: Am Donnerstag sendete das ZDF-Morgenmagazin aus der Spitzenstadt und erinnerte an die Friedliche Revolution von 1989. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Marienberg
Fr

9 °C
Sa

6 °C
So

1 °C
Mo

0 °C
Di

1 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Marienberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in Marienberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Black Shopping Week - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09496 Marienberg
Töpferstraße 17
Telefon: 03735 9165-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm