Werbung/Ads
Menü

Themen:

Dubioser Verein bringt Kinder vom Burattino in brenzlige Lage

Vor einer möglicherweise rechtsradikalen Gruppierung Mozart spielen müssen? Eltern und Darsteller kritisieren heftig Landkreis und Theaterpädagogisches Zentrum dafür. Berechtigt - oder übertrieben?

Von Jan Oechsner
erschienen am 08.05.2017

Stollberg. Ein Auftritt von Mitgliedern des Kinder- und Jugendtheaters Burattino im Stollberger Begegnungszentrum Dürer am vergangenen Samstag sorgt für Wirbel hinter der Kulissen. Grund: Die Kinder mussten - trotz Warnungen an die Verantwortlichen im Vorfeld - bei einer dubiosen Vereinsgründungsfeier auftreten. Die Gruppierung - Name: "Unsere Heimat, unsere Zukunft" - stehe zumindest im Verdacht, eine rechtsradikale Gesinnung zu vertreten, so der Vorwurf.

Diese Gemengelage sorgt nun für Kritik von Eltern und Jugendlichen an Verantwortliche vom Landratsamt und des kreiseigenen Theaterpädagogischen Zentrums (TPZ). Hintergrund: Vorsitzender des genannten Vereins ist ein Lugauer, der bereits eine tragende Rolle bei den Nationalen Sozialisten Chemnitz (NSC) gespielt hat. Die Vereinigung ist 2014 vom Sächsischen Verfassungsschutz verboten worden.

"Das Theater hat ein hohes Ansehen und ich habe viel Vertrauen in die Einrichtung. Aber wenn die Kinder und Jugendlichen auf der Bühne vor solchen Leuten spielen sollen, fühle ich mich als Mutter alleingelassen. Soll ich jetzt jede Veranstaltung selbst überprüfen?", sagt Ines Böhmer aus Oelsnitz. Ihr Sohn spielte am Samstagnachmittag die männliche Hauptrolle des Stücks "Papageno und Papagena" - eine Adaption von Mozarts "Zauberflöte". Böhmer: "Natürlich kann man nicht jeden neuen Verein kennen. Nur in diesem Fall war es vorab bekannt."

Die Frau steht mit dieser Kritik nicht alleine da. Mittlerweile gibt es einen Protestbrief der 17 Mitglieder der TPZ-Jugendgruppe Limited Edition - die Adressaten sind unter anderen Landrat Frank Vogel, sein Beigeordneter Andreas Stark sowie der landkreiseigene Kulturelle Bildungsbetrieb und TPZ-Leiterin Annekathrin Rottstädt-Hänel.

Im Kern geht es in dem Schreiben darum, dass der besagten Vereins-Veranstaltung von "Unsere Heimat, unsere Zukunft" und deren Verantwortlichen eine "rechts-nationalistische Tendenz" nachgesagt werden müsse. "Die jugendlichen Schauspieler haben sich über die Maßen unwohl gefühlt, unter diesen Bedingungen zu spielen und wir halten diese Reaktion für nachvollziehbar und der Situation angemessen", so der Brief weiter. Darin wird auch die Frage gestellt, warum die Verantwortlichen nicht rechtzeitig eingeschritten sind. Der Vorstand von Limited Edition, Marcel Colditz: "Ich kann die Wut der Kinder, Jugendlichen und ihrer Eltern nachvollziehen. In diese Lage gebracht zu werden, ist nicht gerade angenehm."

Der Beigeordnete im Landratsamt, Andreas Stark nahm gestern auf Anfrage von "Freie Presse" Stellung: Er habe von eventuellen Problemen mit der Veranstaltung durch eine Email eines Mitglieds der Initiative "Menschlichkeit als Tradition e.V." im Laufe des Samstag erfahren. Obwohl er in anderen Veranstaltungen eingebunden war, versuchte Stark nach eigener Aussage zwischendurch nähere Informationen zu erhalten. "Dies erwies sich als schwierig. Da keinerlei Information von den zuständigen staatlichen Stellen - etwa Polizei oder Verfassungsschutz - vorlagen, ließ sich in der Kürze der Zeit - insbesondere auch nach einem Telefonat mit dem bereits vor Ort anwesenden Theaterpädagogen und auf Grundlage von dessen Lageeinschätzung - die Erfüllung des Auftritts-Vertrags nicht mehr vermeiden", so Stark.

Der Vereinszweck von "Unsere Heimat, unsere Zukunft" selbst - in einer Pressemitteilung des ehemaligen Stollberger Pfarrers Andreas Dohrn veröffentlicht - kommt beim Blick ins Vereinsregister eher harmlos daher: Es geht um Natur- und Landschaftspflege, um Erhalt der Heimat und Natur. Einheimischen Bedürftigen solle mit Geld- und Sachspenden geholfen werden - ebenso den Jugendfeuerwehren, Schulen oder anderen öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen, um diese zu erhalten und zu fördern. Auch leiste der Verein seinen Beitrag zur kulturellen Gestaltung und Erhaltung der erzgebirgischen Traditionen. Der Verein selbst war gestern Abend nicht erreichbar. Pfarrer Dohrn: "Natürlich darf jeder einen Verein gründen. Aber gewisse Leute mit einem solchen Vorleben wie dem des Vereinsvorsitzenden, das ist schon eine andere Liga. Die erzgebirgische Zivilgesellschaft ist gut beraten, diesen Verein klar im Auge zu behalten."

Der Verein wollte erst gar nicht im Stollberger Dürer sein, sondern war an einem Saal in der Stadthalle Oelsnitz interessiert. Kerstin Pfeil, Chefin der Veranstaltungsstätte bestätigte, dass Vertreter des Vereins vor längerer Zeit bei ihr angefragt hätten. "Es ging aber um den 6. Mai, und da waren wir bereits vollkommen ausgebucht." Der Verein habe sich dann nicht wieder gemeldet.

Derweil sieht das Landratsamt - auch wegen der Vehemenz der Kritik von Jugendlichen und Eltern - Handlungsbedarf. Beigeordneter Stark: "Das Ganze wird kommende Woche sorgfältig ausgewertet. Es wird unter anderem die Frage zu klären sein, ob die Problematik angesichts der offenbar bereits im Laufe des vergangenen Freitag beim TPZ vorliegenden Hinweise hätte schneller erkannt werden können."

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
10
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
10
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 12.05.2017
    06:23 Uhr

    BlackSheep: @Blackadder, ich habe mich auf die im Artikel vorhandene Formulierung bezogen. Ausserdem hat 19... sehr treffend beschrieben wie man mit so etwas umgehen sollte.

    1 3
     
  • 11.05.2017
    09:26 Uhr

    Blackadder: @Blacksheep: Wäre schön, wenn Sie meine Zitate zur NSC, der der Vereinsvorsitzende dieses neuen Vereins angehörte, gelesen hätten. Dann wüßten Sie, dass es sich hierbei um schonmal vom Staat verbotene gewalttätige Neonazis gehandelt hat und nicht um "möglicherweise Rechtsradikale".

    3 2
     
  • 11.05.2017
    06:25 Uhr

    BlackSheep: Der Bericht zeigt recht gut wie schlecht es um das Thema Meinungsfreiheit in Deutschland inzwischen bestellt ist. Man vertritt Meinungen die gegensätzlich der Regierungsmeinung sind und ist, ich zitiere "Möglicherweise Rechtsradikal"

    1 4
     
  • 10.05.2017
    10:09 Uhr

    Blackadder: @Hinterfragt: Das ist doch Quatsch, es war ja keine für alle Bevölkerungsteile offene Veranstaltung, sondern eine geschlossene Veranstaltung NUR für diesen Verein.

    Was das : "linksautonoredikalem Publikum" sein soll, verstehe ich nicht.

    5 2
     
  • 10.05.2017
    08:06 Uhr

    Hinterfragt: @Blackadder:"...Ich würde meine Kinder bei einem solchen Verein nie auftreten lassen...."

    Ihre Argumentation würde im Umkehrschluss bedeuten, dass an allen Theatern, Bühnen, ... die politische Gesinnung der Zuschauer am Eingang überprüft werden muss, um Leute, die der eigenen politischen Auffassung der Darsteller konträr laufen, ausgeschlossen werden ...?

    Würden denn die Eltern gefragt werden, wenn Auftritte vor linksautonoredikalem Publikum stattfinden sollen, kann ja auch sein, dass de einige Eltern auch eine andere Meinung zu haben...?

    2 6
     

 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Stollberg
So

24 °C
Mo

22 °C
Di

14 °C
Mi

16 °C
Do

°C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Stollberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Stollberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09366 Stollberg
Herrenstraße 19
Telefon: 037296 6990-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm