Hinter alten Mauern wachsen die Gerüste

Offiziell hat der Umbau der Alten Baumwolle in Flöha zum Einkaufszentrum noch gar nicht begonnen. Dafür ist aber bereits allerhand passiert.

Flöha.

Außen soso, innen oho: Die Arbeiten am Neubau der Alten Baumwolle in Flöha sind bislang im Vorbeifahren kaum sichtbar. Wer aber Gelegenheit hat, einen Blick in das Fabrikgebäude zu werfen, das bis Jahresende zu einem Fachmarktzentrum umgebaut werden soll, wird überrascht sein. In der ersten Etage bestimmen Gerüste das Bild.

Die gesamte Fabrikhalle ist eingerüstet, jede zweite der tragenden Säulen wird abgebrochen. Die Säulen, die bleiben, wurden mit Beton ummantelt. Die Decke wird verstärkt. Was jetzt noch Fußboden ist, wird später abgebrochen. Untergeschoss und erstes Geschoss werden zu einer Etage vereinigt. Etwa acht Meter hoch wird diese neue Etage, die später den Rewe-Markt beherbergen wird. Jetzt ist der Fußboden der ersten Etage noch das Trittbrett für die Deckenarbeiten. "Fünf Meter Arbeitshöhe sind leichter zu bewältigen als acht", sagt Bauleiter Holger Domasch, der gestern Vertreter der Stadtverwaltung über den Stand der Bauarbeiten informiert hat.

Die gegenwärtigen Arbeiten an der Gebäudestatik gehören zur Bauvorbereitung. Der offizielle Baustart erfolgt nach Ostern mit dem Abriss des Sheed-Anbaus an der Rückseite. Parallel gab es umfangreiche Untersuchungen zur Gebäudestatik und zum Naturschutz. Bauleiter Holger Domasch sagt mit Blick auf die historischen Baupläne von 1903, die im Baucontainer hängen, dass damals auf den Zentimeter exakt nach Plan gebaut worden sei. Das gebe es im Neubau heute kaum noch. Die Punktfundamente der 42 Stützsäulen zum Beispiel, die das gesamte Gebäude tragen, habe man genau so vorgefunden, wie sie im Plan gezeichnet sind. Der Zustand der Träger, Decken und des Mauerwerks seien "bestens", sagt der Bauleiter.

Martin Neuß, Geschäftsführer des Unternehmens Konzeptbau in Großkoschen am Senftenberger See, rechnet trotz gestiegener Baupreise mit einem Investitionsvolumen von rund sechs Millionen Euro. Neben Rewe werden im Einkaufszentrum ein Penny-Markt sowie ein Bekleidungs- und Schuhgeschäft und die Fleischerei Richter einziehen. Auch für das benachbarte Ballenlager, das Konzeptbau zusammen mit dem Neubau erworben hat, gibt es bereits Pläne für Umbau und Nutzung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...