Nichts ist, wie es zu sein scheint

Ein Leben voller Glück wird zu einem Albtraum aus Lügen, Betrug, Verrat und Gefahr. Eine Frau setzt alles auf eine Karte.

Was ist die Wahrheit? Was ist gelogen? Diese Fragen begleiten Rachel Childs durch ihr ganzes Leben. Schon in ganz jungen Jahren begann es, als ihre Mutter verschwieg, wer ihr Vater ist. Sie kann sich dunkel an einen Mann erinnern, der die Familie verließ, als sie noch sehr klein war. Aber war das der Vater? Als sie 17 Jahre alt ist, verliert sie auch noch die Mutter, eine namhafte Buchautorin, durch einen Autounfall. Sie nimmt das Geheimnis mit ins Grab.

In einem Tagebuch findet Rachel einen Hinweis auf einen möglichen Vater. Sie geht der Spur nach, die sich allerdings als falsch erweist. Dabei lernt die junge Frau den Privatdetektiv Brian Delacroix kennen, der sie wie ein Schatten fortan begleitet, immer wieder auftaucht, wenn etwas schief geht.

Rachel Childs bekommt ihr Leben wieder in den Griff, sie wird eine erfolgreiche Fernsehjournalistin, lebt in einer mehr oder weniger erfüllenden Beziehung. Doch der Schein trügt. Alles ändert sich, als sie bei einer Direktübertragung aus einem Kriegsgebiet vor der Kamera einen Nervenzusammenbruch erleidet. Von da an verkriecht sie sich, verlässt kaum noch ihre Wohnung, bekommt Panikattacken. Auch hier ist Brian Delacroix an ihrer Seite. Die beiden werden ein Paar, leben finanziell sorglos, glücklich.

Bis zu dem Moment, als Rachel ihren Ehemann aus einem Haus kommen sieht, obwohl er auf einer Dienstreise und tausende Kilometer entfernt sein sollte. Im Bruchteil einer Sekunde bricht ihr Leben auseinander, wird zu einer Farce aus Betrug, Verrat und Gefahr. Was ist die Wahrheit? Was ist gelogen?

Von da an überschlagen sich die Ereignisse in "Der Abgrund in dir", dem neuesten Roman von Dennis Lehane, und aus der sanften Liebesgeschichte wird ein packender Thriller. Jetzt erst bekommt der erste Satz des Buches seinen Sinn: "An einem Dienstag im Mai, im Alter von sechsunddreißig Jahren, erschoss Rachel ihren Mann."

Der Leser wird mit hineingerissen in diesen Strudel von Geheimnissen, dunklen Machenschaften, Lebenslügen, Verschwörungen. Und er leidet mit Rachel, deren heile Welt nie existiert hat und die konfrontiert wird mit einer irren Geschichte. Was kann sie glauben? Was ist wieder einmal gelogen? Das ist Spannung pur, gewaltig, fesselnd und aufwühlend.

Die Geschichte wird auf verschiedenen Zeitebenen erzählt, dadurch gelingt es Dennis Lehane, mit unvorhersehbaren Entwicklungen die Handlung rasend schnell voranzutreiben und die Spannung anzuheizen. Durch immer wieder spektakuläre Wendungen wird man beim Lesen stets aufs Neue überrascht. Was allerdings auch ein hohes Maß an Konzentration erfordert, damit man den Faden nicht verliert.

Die Geschichte erscheint logisch, das macht das Geschehen glaubhaft. Auch die Figuren, vor allem Rachel, kommen lebensecht rüber, ihr Denken, ihr Handeln, selbst ihr Umsichschlagen im Moment höchster Gefahr sind nachvollziehbar. Man nimmt dieser Frau ihre Wandlung vom psychischen Wrack zur Liebenden und dann zur absoluten Kämpferin ab.

Das ist die hohe Kunst des Schreibens: eine abgründige und raffiniert eingefädelte Handlung durchdacht zu erzählen und dabei glaubhaft zu bleiben. Wobei die Betonung auf glaubhaft liegt. Dennis Lehane beherrscht diese Kunst meisterhaft - der Roman ist ein Psychothriller der Extraklasse.

Dennis Lehane: "Der Abgrund in dir"

Diogenes

528 Seiten

25 Euro

Dieser Beitrag erschien in der Wochenend-Beilage der Freien Presse.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...