Werbung/Ads
Menü
Der Wegweiser zur Außenstelle der Bundesagentur für Arbeit.

Foto: Martin Schutt

Gut die Hälfte der erwerbsfähigen Flüchtlinge arbeitslos

erschienen am 10.08.2017

Dresden (dpa/sn) - Mehr als die Hälfte der Menschen, die aus einem nichteuropäischen Fluchtland nach Sachsen gekommen sind, haben keinen Job. Die Arbeitslosenquote bei dieser Bevölkerungsgruppe liegt laut den aktuellen Zahlen von Dezember 2016 bei 59,3 Prozent, wie die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte. Damit ist die Quote bei Menschen aus Afghanistan, Eritrea, Nigeria, Pakistan, Somalia, Syrien, dem Irak und dem Iran knapp neunmal so hoch wie im landesweiten Schnitt.

Zuletzt stieg aber die Zahl der Beschäftigten aus diesen Ländern. Im Dezember 2016 waren in Sachsen knapp 2800 Menschen aus Asylherkunftsstaaten sozialversicherungspflichtig beschäftigt - rund 1000 mehr als noch im Dezember 2015. Mit einem Plus von 56,3 Prozent ist der Beschäftigungsanstieg dieser Menschen mehr als doppelt so hoch wie der von allen Ausländern (plus 22,5 Prozent) und kräftiger als der von der Gesamtbeschäftigung (plus 1,7 Prozent), wie die Arbeitsagentur mitteilte.

Das könne auch damit zusammenhängen, dass im August 2016 die Vorrangprüfung weggefallen ist, sagte BA-Sprecher Frank Vollgold. Seitdem sind Betriebe in Deutschland nicht mehr verpflichtet, bei der Besetzung neuer Jobs deutsche Bewerber Flüchtlingen vorzuziehen.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 13.08.2017
Bram Janssen
Private Retter setzen Einsätze im Mittelmeer aus

Rom (dpa) - Wegen Sicherheitsrisiken im Mittelmeer vor Libyen unterbrechen einige Hilfsorganisationen ihre Missionen zur Rettung von Migranten. Einen Tag nach der Ankündigung von Ärzte ohne Grenzen zogen am Sonntag die deutsche Organisation Sea Eye und später auch Save the Children nach. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.08.2017
IOM
Schlepper lassen Migranten vor Jemens Küste ertrinken

Sanaa (dpa) - Es ist an Brutalität kaum zu übertreffen: Schlepper haben binnen 24 Stunden vor der Küste des Jemens bei zwei Vorfällen zahlreiche Migranten aus Somalia und Äthiopien ertrinken lassen, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitteilte. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.08.2017
Petros Giannakouris
Bilder des Tages (10.08.2017)

Die Bilder der vergangenen Tage finden Sie hier. ... Galerie anschauen

 
  • 07.08.2017
Andreas Wohland
Horch-Museum Zwickau

Sachsen unterstützt das Zwickauer August Horch Museum mit 500 000 Euro für die Sonderausstellung „Schauplatz Automobil.“ Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) übergab am Montag an Ort und Stelle einen entsprechenden Förderbescheid. Die Schau wird 2020 Teil der Landesausstellung zur Industriekultur sein. Das Horch Museum ist einer von sechs ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Was hatte es mit dem Zugunglück 1945 im Hüttengrund auf sich?
Onkel Max
Tomicek

Ich habe neulich von einem Zugunglück im Hüttengrund bei Marienberg gehört. Das Unglück soll sich im Mai 1945 ereignet haben, und es soll sich um einen Militärtransport gehandelt haben, wobei es auch Tote und Verletzte zu beklagen gab. Ist darüber Näheres bekannt? (Diese Frage hat Herbert Bergelt aus Jöhstadt gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm