Werbung/Ads
Menü


Foto: Jörg Carstensen/dpa

SPD-Chef Dulig ruft zu Protesten gegen Neonazi-Festival auf

erschienen am 15.04.2018

Dresden (dpa/sn) - Sachsens SPD-Vorsitzender Martin Dulig hat zur Teilnahme an den Protesten gegen ein Neonazi-Festival am kommenden Wochenende im ostsächsischen Ostritz aufgerufen. Er hoffe, dass besonders viele Menschen den Weg nach Ostritz finden, um ein Signal für ein buntes Miteinander in Sachsen auszusenden, sagte Dulig am Sonntag. «Die Politik und die Zivilgesellschaft müssen bei diesem Thema Haltung zeigen», fügte der Wirtschaftsminister des Freistaats an.

Zu dem Festival auf einem Privatgrundstück im Landkreis Görlitz werden vom 20. bis 22. April nach jüngsten Schätzungen etwa 1000 Rechtsextreme aus Deutschland und Polen erwartet. «Sie werden drei Tage lang Stimmung gegen die Demokratie, gegen Pluralismus und Weltoffenheit, gegen das Miteinander verschiedener Nationen und Kulturen machen», sagte Dulig. Doch gerade das Miteinander sei es, was unsere Gesellschaft ausmache.

Es wurden bereits mehrere Gegendemonstrationen von Gruppen und Initiativen angekündigt. Er freue sich, dass die kommunalen Mandatsträger, 40 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus Ostritz und Umgebung die Gegenproteste unterstützten und sich in einem offenen Brief klar für eine weltoffene sächsische Gesellschaft ausgesprochen hätten, sagte der SPD-Landeschef. «Ich schließe mich diesem Brief ausnahmslos an.»

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 18.04.2018
Mario Ulbrich
Leichenfund in Aue

Im Bereich der Erdmann-Kircheis-Straße in Aue ist am Mittwochvormittag eine Leiche gefunden worden. ... Galerie anschauen

 
  • 18.04.2018
Harry Härtel
Großrazzia: Auch Bordelle in Chemnitz und Zwickau durchsucht

Bei einer bundesweiten Großrazzia der Bundespolizei sind am Mittwochvormittag auch zwei Bordelle in Chemnitz und Zwickau durchsucht worden. ... Galerie anschauen

 
  • 14.04.2018
Härtelpress
CFC verliert gegen Meppen

Der Chemnitzer FC hat wenige Tage nach dem Insolvenzantrag den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Am Samstag verloren die Sachsen ihr Heimspiel gegen den SV Meppen 1:2 (0:1). ... Galerie anschauen

 
  • 10.04.2018
Evan Vucci
Trump kündigt Militärschlag des Westens in Syrien an

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat offen einen Raketenangriff auf Syrien angekündigt. «Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschießen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach' Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen (...)», schrieb Trump . zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Haben die Leute früher zu wenig getrunken?
Onkel Max
Tomicek

In seinem 2015 erschienenen Buch "Das gab's früher nicht" lässt sich der Leipziger Kabarettist Bernd-Lutz Lange ausführlich (und ernsthaft) darüber aus, dass heute vor allem junge Menschen ständig und überall etwas zu trinken bei sich haben. Er beschreibt, dass man nach seiner Erinnerung in seiner Jugend in den 50er- und 60er-Jahren allenfalls zu Mahlzeiten, und auch da nicht viel, getrunken habe, sonst aber kaum. Derweil erweckten heute junge Leute stets den Eindruck, als seien sie auf dem Weg in die Wüste. Meine Frage: Haben die Menschen damals mit ihrem geringen Flüssigkeitskonsum wirklich so ungesund gelebt? Warum sind sie nicht reihenweise dehydriert? Oder haben sich unsere Ernährungsgewohnheiten so sehr verändert, dass wir heute mehr trinken müssen als früher? (Diese Fragen hat Bernhard Stein aus Zwickau gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm