927 Bewerbern stehen mehr als 1000 Plätze zur Verfügung

Ausbildungsmarkt: Angebot und Nachfrage passen aber nicht immer

Annaberg-Buchholz.

1378 Mädchen und Jungen sind gegenwärtig bei der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz als Bewerber um einen Ausbildungsplatz registriert. Das sind nach Angaben von Sven Schulze 84 oder 5,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig haben Arbeitgeber der Region 1473 Ausbildungsstellen gemeldet - fünf mehr als im Vorjahr. Zurzeit sind noch 1034 Ausbildungsstellen unbesetzt und 927 Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag, schildert der operative Geschäftsführer der Agentur die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt.

"Die Situation für Schülerinnen und Schüler der Region ist damit sehr komfortabel. Sie können aus mehr als nur einem freien Angebot wählen", sagt er. Und: Die Heimat biete zahlreiche Chancen für den Berufseinstieg. Die Herausforderung für die Agentur bestehe nach wie vor darin, Angebot und Nachfrage zusammen zu bringen. So seien beispielsweise die Hälfte aller betrieblichen Berufsausbildungsstellen den sogenannten "Mint"-Berufen zuzuordnen - also den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Für sie gelte es speziell die Mädchen zu begeistern. Gelegenheit dazu hat in der vergangenen Woche unter anderem der Zukunftstag für Mädchen und Jungen geboten. 50 Schülerinnen und Schüler aus dem Bildungszentrum "Adam Ries" Annaberg-Buchholz schnupperten dabei in atypische Berufsbilder. "Diese frühzeitige Berufsorientierung eröffnet neue Möglichkeiten für den weiteren beruflichen Weg", ist sich Schulze sicher.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Darüber hinaus gelte es, alle Potenziale zu erschließen. "Dabei darf kein junger Mensch verloren gehen - unabhängig von seinen Startchancen", betont der operative Geschäftsführer. Die Berufsberater der Agentur werden deshalb mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres ihre bestehenden Angebote weiterentwickeln und insbesondere mit einer stärkeren Präsenz in den Schulen unterstützen. Ab Klassenstufe 7 in den Oberschulen und Klassenstufe 9 in den Gymnasien werden die Angebote zur Berufs- und Studienorientierung weiter ausgebaut, kündigt Sven Schulze an. Abiturienten können sich zudem jetzt schon den Hochschultag in der Agentur für Arbeit in Annaberg-Buchholz am 25. Mai vormerken. Neben den Angeboten der akademischen Berufsberater stellen Unternehmen aus der Region ihre dualen Studienangebote vor und beraten zu den Einstiegsmöglichkeiten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...