Aufsichtsrat für die Schwebebahn

Räte votieren mehrheitlich für Neuberufung

Oberwiesenthal.

Nach reichlich zehn Jahren ohne Aufsichtsrat gibt es für die Fichtelberg Schwebebahn GmbH als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Stadt Oberwiesenthal nun wieder einen Aufsichtsrat. Ihm gehören insgesamt sieben Mitglieder an - entsprechend der Verteilung der Mandate im Stadtrat drei von der Stadtratsfraktion Einz, zwei von der CDU sowie einer von der FDP und der Bürgermeister. Er wird laut Gemeindeordnung für die Verwaltung entsandt. Die personelle Besetzung war in der jüngsten Sitzung des Stadtrates beschlossen worden. Wenn alle Vorbereitungen dazu abgeschlossen sind, soll die Konstituierung noch im November stattfinden, kündigt Bürgermeister Mirko Ernst (FDP) an.

Die Aufgaben eine Aufsichtsrates sind vielfältig. Sie reichen von der Mitwirkung an grundsätzlichen unternehmerischen Entscheidungen bis hin zu Bestellung oder Abberufung des Geschäftsführers. Wichtigster Bestandteil der Arbeit ist dabei die Überwachung der Geschäftsführung. Für die Schwebebahn hatte es schon einmal einen Aufsichtsrat gegeben. Mit Beschluss vom April 2010 war dieser aber durch Änderung des Gesellschaftervertrages aufgelöst und abberufen worden. "Gründe dafür waren die Erhöhung der Effizienz der Verwaltungsstrukturen, die Sicherstellung der Regelung der Gemeindeordnung und die Vereinheitlichung der Außendarstellung der Stadt und der FSB GmbH", erläutert Mirko Ernst. ( af)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.