Benefizlauf: Erste Spendensumme liegt bei mehr als 26.000 Euro

Zum achten Mal hatte der Elternverein krebskranker Kinder am gestrigen Freitag an den Fichtelberg gerufen - und mehr als 1200 Läuferinnen und Läufer waren gekommen. Doch nicht nur sie sorgten für Gänsehautmomente.

Oberwiesenthal.

Ins Delirium fallen konnte man gestern Nachmittag schon mal beim 8. Benefizlauf des Elternvereins krebskranker Kinder am Fichtelberg in Oberwiesenthal. Aber weniger der hohen Temperaturen wegen, als vielmehr angesichts der großen Zahlen, mit denen dabei jongliert wurde. Allein die Spendensumme, die der langjährige Moderator Herbert Wilde kurz vor Meldeschluss noch einmal bekannt geben konnte, erzeugte bei den Gastgebern Gänsehaut: Mehr als 26.000 Euro waren allein in den wenigen Stunden des Laufes zusammengekommen.

Maßgeblichen Anteil daran hatten unter anderem einige hart gesottene Jungs, die sich mit dem Delirium besonders gut auskennen - ein Bikerclub aus Limbach-Oberfrohna mit dem Namen "Delirium". Seit mehreren Jahren schon gehören sie mit ihren Maschinen zu den regelmäßigen Gästen der Veranstaltung. Und sie hatten nicht nur 3433 Euro Spenden von Weihnachtsaktion und Sommerparty im Gepäck, sondern berichteten außerdem noch von 1500 Euro, die sie einer betroffenen Familie unmittelbar übergeben haben. Die passende Reaktion der Vereinsvorsitzenden Inge Oehme: "Ich falle gleich ins Delirium."


Nicht minder viel Respekt erntete Thomas Hänel aus Jahnsbach mit seiner Truppe. Die 20 Männer hatten sich zu Pfingsten aufgemacht, mit ihren Mountainbikes den Stoneman Miriquidi zu bewältigen und dabei noch Geld für den guten Zweck zu sammeln. Knapp 3400 Kilometer sind sie zusammen gestrampelt, haben dabei 4400 Höhenmeter bewältigt. Das so erradelte Geld wurde am gestrigen Freitag ebenfalls an den Elternverein übergeben - mit der Ankündigung, das Ganze zu Pfingsten 2020 zu wiederholen. Zusätzlich hatten die Jungs noch 822 Euro in ihrer Truppe gesammelt.

Mit solchen und ähnlichen Aktionen unterstützen mittlerweile viele den Elternverein, der seinen Sitz zwar in Chemnitz hat, aber weit über die Stadt hinaus ausstrahlt. So gibt es unter anderem eine Elterngruppe Erzgebirge, engagieren sich die beiden zum Verein gehörenden Kinderhospize Westsachsen und Schmetterling in der gesamten Region zwischen dem Vogtland, Zwickau und Mittelsachsen, zwischen dem Erzgebirge und Glauchau. Und die Unterstützer? Die kommen auch längst nicht mehr nur aus der Region, sondern unter anderem aus dem Landkreis Spree-Neiße.

Dort hat die Firma Leonwood ihren Sitz. Sie unterstützt Elternverein und Benefizlauf nicht nur seit Jahren mit den Läufershirts, sondern spendierte gestern auch noch 1000 Euro für die Vereinsarbeit. Und zusätzlich sammelte das Team fünf Euro pro gelaufener Runde. Oder die Bundespolizei, deren Direktion ihren Sitz in Pirna hat: Sie war nicht nur mit 38 Läuferinnen und Läufern am Start, sondern hatte auch noch einen Scheck über 1555 Euro mitgebracht.

Während Vereinschefin Inge Oehme und Koordinatorin Kathleen Theiling also nahezu im Minutentakt Spenden entgegennehmen konnten, leisteten die kleinen und großen Läuferinnen und Läufer auf der Strecke ihren Teil. Kathleen Theiling geht von mehr als 1200 aus, die gestern am Fichtelberg an den Start gegangen sind. Denn die 1250 zur Verfügung gestellten Läufershirts waren so gut wie alle und so manche Firmengruppe war in eigenen Sportdressen angetreten. Auch da reichte die Spannbreite von Raschau bis Marienberg, von Langenberg bis Drebach. Aufhorchen ließen zudem die von der Strecke gemeldeten Zahlen. So haben zum Beispiel allein die Mädchen und Jungen aus der Kindertagesstätte Regenbogen in Oberwiesenthal gemeinsam mit ihren Eltern 683 Runden zum Gesamtergebnis beigesteuert. Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Ehrenfriedersdorf hat 3940 Euro erlaufen.

Wie viele Runden es am Ende insgesamt geworden sind, dass vermochte gestern Abend noch keiner genau zu sagen. Auch nicht, wie viel Geld am Ende tatsächlich zusammengekommen ist. Denn das große Zählen erfolgt erst in den nächsten Tagen. Eines steht aber seit gestern Abend schon fest: Am 5. Juni des nächsten Jahres wird es die 9. Auflage des Benefizlaufes des Elternvereines geben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...