Broschüre soll Geschichtsdokument werden

Anlässlich des Stadtjubiläums wird das Heft "Thum im Jahre 2019" produziert. Schon jetzt ist die Resonanz darauf groß.

THUM.

"Guck mal - das gab es in Thum früher." Gut möglich, dass kommende Generationen für eine Reise in die Vergangenheit ein Heft in die Hand nehmen, das in diesen Tagen entsteht. Dabei handelt es sich um eine historisch geprägte wie auch zeitgenössische Broschüre. Sie erscheint anlässlich des Jubiläums 550 Jahre Stadtrecht in Thum, das vom 31. August bis 8. September mit einer Festwoche gefeiert wird. "Thum im Jahre 2019" heißt das Heft. So viel steht jetzt schon fest.

"Und jeder Verein, jede Firma und jeder Gewerbetreibende kann sich in der Broschüre präsentieren", berichtet Mario Schöne, Geschäftsführer der WMS Werbung in Thum. Auch die Jubiläumskommune wird sich ausführlich darin vorstellen. Die Herstellung des Werkes läuft auf Hochtouren.


Bei Mario Schöne, zugleich zweiter stellvertretender Bürgermeister und Stadtrat von Thum, gehen dabei alle Fäden zusammen. Er ist begeistert von der Resonanz zum Heft, das Infos und Wissenswertes über die Stadt enthält. "32 Seiten sollten es ursprünglich werden, inzwischen sind wir schon bei der doppelten Anzahl, bei 64 Seiten, angelangt", so Mario Schöne. Langsam aber sicher müsse nun ein Schlussstrich gezogen werden, betont er. "Denn Redaktionsschluss sollte schon Ende Mai sein", so der Firmeninhaber. Spätestens ab Mitte August soll die Broschüre erhältlich sein. "Sie wird nicht einfach so gestreut, sondern ist für zwei Euro zu haben", so Mario Schöne.

Der Organisator freut sich, dass sich ebenso Herolder sowie Jahnsbacher Firmen, Vereine und Kirchen in die Präsentation einbringen. "Denn beide Orte gehören schließlich dazu", so der Kommunalpolitiker. Derzeit herrscht Hochkonjunktur in Sachen Gestaltung. Nichts wird dabei dem Zufall überlassen, alles wird alphabetisch geordnet, was keine Wertigkeit darstelle, wie Schöne betont. "Wir stimmen Satz und Gestaltung mit der Stadt ab", so der Leiter des Thumer Kulturausschusses. Was das Interesse betrifft, spricht Mario Schöne von einer "freiwilligen Broschüre". Träger des Werkes sind die beteiligten Gewerbetreibenden. Und diese seien sich sicher, dass die Präsentation eine schöne Erinnerung an den Stadtgeburtstag wird.

Die Idee dazu war beim Gewerbestammtisch geboren worden. Angeregt hatte die Broschüre vor allem Joachim Drechsler, weil seine Firma Raumausstatter Drechsler ihr 125.Jubiläum feiert. Die Auflage beläuft sich nach jetzigem Stand auf 3000 Exemplare. Und die könnten durchaus schnell vergriffen sein. Schließlich gilt die Broschüre irgendwann als Geschichtsdokument.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...