Der zauberhafte Geschichtenerzähler

Roland Wozniak ist in Sachsen-Anhalt aufgewachsen, wohnt jetzt in Thüringen und hat in Sachsen eine zweite Heimat gefunden - im Erzgebirge. Immer mit im Gepäck: Spielzeug.

Ehrenfriedersdorf.

Mit Rangerjacke, grauem Vollbart und braunem Filzhut könnte er glatt als erzgebirgisches Original durchgehen. Vielleicht wird er das ja irgendwann auch einmal. Auf dem besten Weg dahin ist er jedenfalls: Roland Wozniak. Obwohl gebürtiger Weißenfelser, der mittlerweile im thüringischen Steinach wohnt, hat er auf wahrhaft spielerische Art schon viele Herzen im Erzgebirge für sich gewonnen. Insbesondere in Ehrenfriedersdorf, wo er auf dem Campingplatz am Greifenbachstauweiher mit seiner Frau Vivian und seinen kleinen vierbeinigen Freunden regelmäßig zu Gast ist, und im benachbarten Geyer.

Zugegeben, mit Zauberei hat das durchaus auch etwas zu tun. Denn der studierte Textilingenieur gilt als einer der renommiertesten Zauberkünstler im Land. Seit mittlerweile vier Jahrzehnten steht er mit seinen Tricks auf der Bühne - ganz nach seinem Vorbild Dr. Peter Kersten, der einst im DDR-Fernsehen als "Zauber-Peter" bekannt war. Als Roland von Georgenberg war er so unter anderem auch beim großen Stadtjubiläum von Geyer mit dabei, hat dort etwa 400 Mädchen und Jungen mit seiner Kinderzaubershow begeistert. Die Erwachsenen entführt er in der gleichen Rolle als Gaukler des Mittelalters in die Zeiten von Martin Luther.

Der große Reformator spielt auch eine wichtige Rolle, wenn er als Geschichte(n)erzähler Roland Spielmann mit seinem kleinen mobilen Museum unterwegs ist. In seinem Vortrag "Weihnachten wie's früher war" geht er unter anderem der Frage auf den Grund, ob Martin Luther einen Weihnachtsbaum hatte. Oder ob Johann Wolfgang von Goethe zur Bescherung ein Gedicht aufsagen musste. Vor allem aber geht es ihm darum, woher "all die Dinge kommen, mit denen wir uns heute das Weihnachtsfest ausschmücken". Und dabei hat ihn seine Spurensuche nicht nur nach Bethlehem und zu den Glasbläsern in seiner thüringischen Heimat geführt, sondern eben auch ins Erzgebirge. Das verbindende Element dabei: das Spielzeug.

Wobei die Faszination für die Region schon in den Kinderjahren ausgeprägt wurde. "Aber damals bedeutete eine Ausfahrt ins Erzgebirge ohne Auto mindestens eine Tagesreise", erinnert er sich. Während Lehrausbildung und Studium knüpfte er unter anderem Kontakte nach Jöhstadt, die bis heute erhalten geblieben sind. Nach der Wende schließlich wurden "Osten wie Westen durchkreuzt" im umgebauten Bus. Und so führte ihn eine seiner Urlaubsreisen mit seiner Frau Vivian 2012 nach Oberwiesenthal und von dort in die Weihrichkarzl-Werkstatt von Jürgen Huss nach Neudorf. Und die übte auf den passionierten Filmemacher eine solche Faszination aus, dass er wenig später mit seinem Filmverein aus Sonneberg wiederkam und seinen ersten Film im Erzgebirge drehte.

Seither ist seine Sammlung über das Erzgebirge - das dank eines umgebauten Zirkuswagens auf dem Campingplatz am Greifenbachstauweiher seit nunmehr vier Jahren auch zur zweiten Heimat geworden ist - stetig gewachsen. Und dabei hat er unter anderem herausgefunden, dass es den Nussknacker beispielsweise in Sonneberg schon vor dem im Erzgebirge gegeben hat. Oder, dass die Räuchermännchen zumindest zeitgleich in beiden Regionen entstanden sind. Den Erzgebirgern aber sei es im Gegensatz zu den Thüringern gelungen, aus ihrem Weihnachtsbrauchtum ein Image aufzubauen: "Das Erzgebirge gilt deshalb als Inbegriff des Weihnachtsbrauchtums und das ist in der Region allgegenwärtig."

Welche Verbindungen es sonst noch zwischen den beiden Regionen gibt und welche Entdeckungen er bei seinen Forschungen noch so gemacht hat, das will er im Advent wieder mit seinen Geschichten erzählen - Anfang Dezember in der Schnitzerstube von Matthias Dietzsch in Geyer, über den er natürlich auch schon einen Film gedreht hat. Allerdings ist der erste Termin am 7. Dezember nahezu ausverkauft, obwohl er noch gar nicht richtig bekannt gemacht ist. Einen Tag später wird es deshalb eine Zusatzveranstaltung geben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...