Drehstart für Teenagergeschichte "Orangentage"

Nach vielen Jahren gibt es wieder eine tschechisch-deutsche Koproduktion im Kinder- und Jugendfilmbereich. Geboren wurde die Idee in Annaberg.

Annaberg-Buchholz.

Im böhmischen Maàenický im Dreiländereck Deutschland/Polen/Tschechien ist Drehstart für den tschechisch-deutschen Film "Orangentage" gewesen. Es ist eine Teenagergeschichte über das Erwachsenwerden nach dem gleichnamigen preisgekrönten Roman von Iva Prochazkova. Der Streifen ist nach vielen Jahren die erste tschechisch-deutsche Koproduktion im Kinder- und Jugendbereich. Die Weichen für dieses Filmprojekt sind im vergangenen Jahr beim Symposium im Rahmen des 1. Internationalen Märchenfilmfestivals Fabulix in Annaberg-Buchholz gestellt worden. Die Kinopremiere ist anlässlich der Leipziger Buchmesse 2019 geplant.

Produziert wird der Streifen von der Daniel Severa Production (Produzent Daniel Severa) und České Televize, dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Tschechien, in Koproduktion mit der Kinderfilm GmbH Erfurt (Produzentin Ingelore König) sowie dem MDR. Gedreht wird auf deutscher Seite in Waltersdorf und Zittau sowie im Erzgebirge, informiert Matthias Förster, Sprecher der Stadt Annaberg-Buchholz. Regie führt der tschechische Film-, Fernseh- und Theaterregisseur Ivan Pokorný.

Am ersten Drehtag war auch Fabulix-Festivaldirektor Filip Albrecht mit dabei. "Es ist uns gelungen, mit diesem Film eine Koproduktion auf die Beine zu stellen, die an die goldenen Zeiten der großen tschechisch-deutschen Filme wie ,Pan Tau' oder ,Luzie, der Schrecken der Straße' anknüpft. Sachsen als Filmkulisse hat große Perspektiven. Das wird auch das Motto des nächsten Filmsymposiums zum 2. Internationalen Märchenfilm-Festivals Fabulix sein", sagte Albrecht. Das findet vom 28. August bis 1. September 2019 in Annaberg-Buchholz statt. Regisseur Ivan Pokorný wünscht sich weitere gemeinsame Filme. Dafür sei es wichtig, so Produzent Daniel Severa, dass deutsche und tschechische Produzenten miteinander sprechen. Schon jetzt freut er sich auf die Zweitauflage von Fabulix 2019. (mit mu)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...