Erzgebirge: Landrat nach Corona-Impfung ohne Priorität in der Kritik

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Kreis-FDP fordert eine lückenlose Aufklärung. Für Simone Lang, Landtagsabgeordnete der SPD, gibt es für das Handeln keine Rechtfertigung. Einer aber springt Vogel auch zur Seite.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1616 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 14
    1
    Bär53
    11.02.2021

    @tbaukhage: Toller Kommentar! Meiner Nachbarin (Jg.1934) geht es ebenso. Nahezu täglich registriere ich mich für sie im Internetportal, genauso oft meldet sie sich telefonisch im Impfzentrum, ohne jeden Erfolg. Gestern Mittag erhielt sie wieder eine Absage, die Mitarbeiterin in der Hotline musste sie wieder vertrösten. Immerhin gestand sie ihr, am Morgen 3 (drei) Termine vergeben zu haben. Heute hat es auch wieder nicht geklappt. Den Alten wird nicht geholfen, werden sie bei diesem Verteilungssystem nur verarscht. Anstatt Wartelisten anzulegen und dann die Menschen zum Impfen einzuladen, setzt man in Sachsen auf eine unwürdige Zermürbungstaktik. Und dann noch so was wie LR Vogel!

  • 5
    7
    chemnitzmischa
    11.02.2021

    Ich schlage vor, den Sachverhalt klar aufzuklären, und erst dann Verurteilungen auszusprechen. Aus Herrn Andrä spricht vielleicht der angesammelte Frust über die ständige heftige Kritik an der Politik und deren in der Tat peinlichen Versagen z.B. bei der Beschaffung von Impfstoffen, aber in der Sache hat er doch ein wenig recht, oder?

    Zwei Fälle erfolgloser und langwieriger Jagd nach einem Impftermin habe ich in der Familie (93/97), also, liebe Politiker, kümmert Euch gefälligst um mehr Impfstoff und eine einigermsßen solide Organisation, die auch nicht-Tablett-fitte Senioren einbezieht, anstelle medienwirksam aufeinander herumzuhacken.

    Dass der Impfstoffmangel zu mehr Impfbereitschaft führet, ist halt der alte DDR-Reflex: "Hier scheints was Knappes zu geben - hier stell ich mich an!" Hat also auch sein Gutes!

  • 13
    4
    Dackel
    11.02.2021

    Auf alle Fälle ist die Dringlichkeit der zu impfenden Personen anders festgelegt und wenn dann wirklich Impfstoff verbraucht werden muss, sollte besser darüber nachgedacht werden, wer dafür infrage kommt. Wenn aber mit Impfungen in Ämtern begonnen wird, sollten alle Mitarbeiter geimpft werden, so dass die Ämter wieder für alle Bürgerinnen und Bürger geöffnet werden können.

  • 46
    5
    tbaukhage
    11.02.2021

    Mein Mütterchen (92, eigener Haushalt) ließ mich folgende Sätze hier bei FP schreiben:

    "Werter Herr LR Vogel, ich bin Ü90, gesundheitlich mehrfach belastet, im Kopf aber noch einigermaßen fit.
    Ich habe mich Anfang des Jahres gleich für eine Corona-Impfung registrieren lassen. Trotz des umständlichen Verfahrens versuche ich seitdem teilweise mehrmals täglich, online mit meinem iPad einen Impftermin für mich zu reservieren. Stets werde ich mit dem Hinweis abgewiesen, dass kein Impfstoff zur Verfügung stände.
    Nun muss ich lesen, dass einem bestimmten Personenkreis, der noch garnicht an der Reihe ist, eben dieser Impfstoff verabreicht wird. Offensichtlich sind diese Personen wohl wertvoller als eine Ü90jährige.
    Seien Sie versichert, dass ich mich bei der nächsten Wahl zu Ihrer Funktion an Ihr Verhalten erinnern werde!
    Nicht hochachtungsvoll, X.Yzzz"

    Ich möchte nur hinzufügen, dass ich alles tun werde, dass Mütterchens Erinnerungsvermögen gut erhalten bleibt!

  • 47
    3
    Tauchsieder
    11.02.2021

    "Bußgang nach Canossa", wäre etwas dick aufgetragen. "Stasi in die Betriebe", auch ein etwa dreißig Jahre alter Spruch, nur kenn ich nicht die Vergangenheit des Hr. Vogel. Da er aber geimpft ist sollte er sich tunlichst in ein Pflegeheim begeben und die Pflegekräfte unterstützen, die noch nicht geimpft sind. Das wäre ein Bußgang, da könnte er vielleicht noch etwas retten. Da dies aber eher ein Wunsch bleibt hat dieser Herr seine Glaubwürdigkeit verspielt. Außer einem lauten Schweigen hört man nichts aus Dresden. Was sagt denn eigentlich sein oberster Dienstherr zu solch einem Fehlverhalten, oder kratzt die eine "Krähe" (CDU) der anderen "Krähe" (CDU) kein Auge aus?

  • 50
    4
    vomdorf
    11.02.2021

    @Erstaunt: Ich glaube, den meisten stößt auf, wie es zu der Impfung kam.
    Aufgezogene Spritzen müssen noch am gleichen Tag gespritzt werden. Der Herr Landvogt hat sich aber erst einen Tag später, nach reiflichem Überlegen, dazu durchgerungen.
    Das stinkt zum Himmel!

  • 40
    5
    SpredFitz
    11.02.2021

    Amtsmissbrauch .. einfach respektlos -kriminell... aber typisch für Leute mit Einfluss und Macht. So etwas hat unsere Montanregion nicht verdient, der Landkreis nicht, der Kulturraum nicht. Karl Stülpner würde so einem Landrat zwingen, die älteren Bürger, die bisher keinen Termin bekamen, persönlich zum Impfen zu fahren.!!!!
    Mich würde die Meinung seines Parteifreundes und MdB Alexander Krauss aus Schwarzenberg dazu interessieren.. und die der anderen MdB /Landräte im Erzgebirge/Mittelsachsen.

  • 10
    44
    Erstaunt
    11.02.2021

    Ich verstehe diese künstliche Aufregung nicht. Wäre interessant zu wissen, ob die Leute, die sich jetzt aufregen, vehement gegen das Impfen zuvor gewettert hatten.

    Kürzlich war zu lesen, wieviel Impfdosen nach jeweils fünf Tagen entsorgt werden müssen. Also liebe Leute: Leise sein, ganz leise und besser einfach weiter impfen was da ist.

    Glück Auf!

  • 10
    8
    Lola
    11.02.2021

    @Kopmich,
    Sie bekommen von mir 1000 grüne Daumen.

    Leider wird es im verborgenen noch mehr Fälle wzb.: wo Chefs samt seinen Familien, Klinikgeschäftsführer,... also gern ab von Impfberechtigung nach Impfreinfolge geimpft werden.

    Im sonst ist, also in den Impfzentren kein Wachschutz vorhanden. Lt. Vater müssen sie ausdrücklich kucken, dass kein "Falscher" eine Impfung bekommt.

    Ich habe den Wachschutz noch für überflüssig gehalten am Anfang. :-(

  • 18
    4
    Gebirger
    10.02.2021

    Fragt doch bitte dort nach, von wo die Impfangebote kommen. Es ist kein Einzelfall. Wer vergibt Termine für wen und warum. Wir diskutieren hier um eine Person. Moralisch sicher anzweifelbar.
    Freie Presse löst das...

  • 39
    3
    leser0909
    10.02.2021

    Für mich ein ganz einfacher Fall:
    Sollte es der Wahrheit entsprechen,dass Herr Vogel sich ohne Berechtigung hat impfen lassen ( Risikogruppe etc. ) , dann stellt es einen Verstoß gegen die aktuelle Impfverordnung dar. Daraus resultiert eine notwendige Sanktion der zuständigen Behörden. Voraussetzung hierfür ist, Politiker sind wie alle anderen Bürger auch strafmündig! Und da bin ich mir jetzt nicht mehr ganz so sicher.
    Kurz: Herr Vogel zeigen Sie bitte einfach noch etwas Anstand und treten Sie selbst zurück wenn Sie wie oben beschrieben, nicht impfberechtigt nach geltender Verordnung sein sollten.

  • 43
    8
    SandyB1980
    10.02.2021

    @ralf66:

    Ich habe nicht gesagt, dass ich mich impfen lasse oder es sofort will.

    Ich spreche von alten Menschen, die dringend die Impfung benötigen, Risikopatienten, Pflegeheimbewohner, Krankenschwestern und Ärzten, die seit Monaten auf die Impfung warten und denen von unseren Politikern versprochen wurde, dass sie die ersten sind, die geimpft werden.

    Das was Herr Landrat Vogel macht ist Diebstahl und ein Schlag ins Gesicht der oben genannten!

  • 48
    5
    Kofmich
    10.02.2021

    Dieses Verhalten ist nur mit Respektlosigkeit zu zollen..aber leider ist diese Vorgehensweise auch in anderen Unternehmen üblich. Es ist für mich nicht nachvollziehbar wieso ein Geschäftsführer/Vorstand welcher in keinster Weise in die Pflege und Betreuung der Klienten der Alten- und Pflegeheime, den Träger möchte ich hier nicht namentlich nennen, invulviert ist eine Impfung bekommt, wo andere Personen die zur Risikogruppe gehören auf ihre Impfung sehnlichst warten. Vorbildwirkung gilt halt nur aber der der nächsten Schicht. Schade und bedauerlich wenn solche Positionen zum Eigennutz ausgenutzt werden.

  • 55
    12
    stefanputzker
    10.02.2021

    Es gibt noch sehr viele über 80 jährige, die zu Hause betreut werden und auf eine Impfung warten. Wann bekommen Sie ihre Impfung ?
    Es ist unverständlich, was unser Landrat tut!!

  • 38
    53
    ralf66
    10.02.2021

    @SandyB1980, komisch jetzt sind wohl alle plötzlich willig sich Corona impfen zu lassen und der Neid wer zuerst dran ist nimmt seinen Lauf?
    Die ganze Zeit war hier in den Kommentaren zu lesen, dass der Impfstoff viel zu viel Risiken in Bezug auf Nebenwirkungen in sich birgt, damit nur die Pharmaindustrie reich wird und Corona eh nur eine Grippe ist, man sich deshalb auf keinen Fall impfen lassen will und jetzt diese bestürzte Reaktion auf die Impfung des Landrates Vogel erstaunlich erstaunlich.

  • 82
    11
    SandyB1980
    10.02.2021

    Der Stadtrat Tonias Andrä setzt dem Ganzen noch die Krone auf!

    Laut Herrn Vogel wurde er angerufen und hat erst noch 1 Tag nachgedacht, bevor er geimpft wurde. Somit war es keine aufgezogene Spritze die sofort verwertet werden musste sondern eine frische, verschlossene Impfdosis!

    Und anstatt Pfleger, Krankenschwestern, Ärzte oder Bewohner eines Pflegeheimes gibt es im Landkreis nur Herrn Vogel, der innerhalb von 24h bereit für eine Spritze gewesen ist?

    Das ist an Un erschämtheit nicht mehr zu überbieten! Ein Tritt ins Gesicht all derer, die wirklich dringend auf die Impfung angewiesen sind.

    Endlich ist wenigstens die FDP und SPD aktiv und lässt dieses Vorgehen untersuchen!