Fest verbindet Tradition und Zukunft

Vor 130 Jahren dampften die ersten Züge zwischen Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz. Nun gibt es auf der Trasse neben touristischem Ausflugsverkehr sogar ICE-Testfahrten. Am Wochenende ist alte und moderne Technik zu erleben.

Schwarzenberg/Annaberg.

Zwar wird sie nicht mehr fahrplanmäßig befahren, aber sie lebt - dank der Erzgebirgischen Aussichtsbahn und diverser Sonderfahrten, seit kurzem auch als Teststrecke für Eisenbahnen der Zukunft. Die Rede ist von der rund 24 Kilometer langen Bahntrasse zwischen Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz Süd. Ihr nunmehr 130-jähriges Bestehen wird am Wochenende mit etlichen Aktionen entlang der historischen Strecke gefeiert. "Mit Volldampf voraus" ist das letzte Dampfzugwochenende der Aussichtsbahn in diesem Jahr überschrieben, was gut zum Streckenjubiläum passt.

Dabei wird nicht nur in Erinnerungen geschwelgt, obwohl ein runder Geburtstag ja den passenden Anlass dafür bietet. So ist am Samstag und Sonntag in Schlettau ein großes Bahnhofsfest für die ganze Familie organisiert. Musik, Tanz und Filmvorführungen, Zauber- und Schlangenshow, ein Feuerwerk und vieles mehr sorgen für Abwechslung. Den offiziellen Auftakt zum Festreigen gibt es am heutigen Samstag um 11.45 Uhr, nachdem der Zug aus Richtung Annaberg-Buchholz eingefahren ist. Einen Blick in die Zukunft der Eisenbahn allgemein und insbesondere auch der Jubiläumsstrecke können alle Interessierten am Bahnhof Markersbach werfen. Da werden moderne Forschungsfahrzeuge vorgestellt. Mehrere Informationsstände, auch von Firmen, sowie Fachvorträge, in denen es um innovative Konzepte für die Zukunft der Bahn geht, komplettieren das Angebot. Inhaltlich zurück in die Anfänge der Eisenbahnstrecke kann man am Museumsbahnhof Walthersdorf gehen. Hier werden Gästen unter anderem kleinere Führungen zur Geschichte des Bahnhofes ermöglicht.

Inhaltlich komplettiert wird das Wochenend-Programm mit dem möglichen Besichtigen des elektronischen Stellwerks im Bahnhof Schwarzenberg sowie mit Führungen und Besichtigungen im Depot Bahnhof Nr. 4, das an beiden Tagen von 12.30 bis 16 Uhr offen ist.

Aufgrund der erwarteten Gästezahlen wird zusätzlich zu den Fahrten der zwischen Schwarzenberg und Annaberg verkehrenden Aussichtsbahn ein Pendelverkehr zwischen den Bahnhöfen Markersbach und Walthersdorf eingerichtet. Die Nutzung der Pendelzüge ist für Inhaber einer Fahrkarte der Aussichtsbahn kostenfrei. Alle anderen Gäste können für die Pendelzüge Tages-Fahrkarten am Bahnhof Schlettau oder in den Pendelzügen erwerben. Erwachsene zahlen sieben Euro, Kinder drei Euro pro Tag. Während auf der Normalspurstrecke zwischen Schwarzenberg und Annaberg nach wie vor Züge rollen, wurde die in Grünstädtel abzweigende, ebenfalls vor 130 Jahren eröffnete Schmalspurstrecke nach Oberrittersgrün 1971 eingestellt. Die Erinnerung an diese Strecke im Pöhlwassertal wird vom Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün mit Aktionen des Betreibervereins und Dauerausstellungen wach gehalten. Das Museum selbst befindet sich im Oberrittersgrüner Endbahnhof, der wie zu Zeiten der königlich-sächsischen Staatseisenbahn erhalten ist.


Zwei Anlässe, ein Wochenende

Mit einem Festakt ist am 1. Dezember 1889 der Eisenbahnverkehr auf der Gesamtstrecke Annaberg-Buchholz Süd - Schwarzenberg gemeinsam mit der abzweigenden Sekundärbahn von Walthersdorf nach Crottendorf eröffnet worden. Zwischen Grünstädtel und Schwarzenberg gab es schon seit 1. Juli 1889 Zugverkehr, ebenso auf der in Grünstädtel abzweigenden Schmalspurstrecke nach Rittersgrün, die 1971 stillgelegt wurde.

Der Saisonabschluss 2019 der Erzgebirgischen Aussichtsbahn (EAB) und das Streckenjubiläum werden miteinander verknüpft. Dazu arbeiten unter dem Motto "Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Zukunft" die IG Erzgebirgische Aussichtsbahn, die Gemeinde Raschau-Markersbach, der Eisenbahnverein Bahnhof Schlettau, die Erzgebirgsbahn und weitere Partner zusammen, organisierten das inhaltsreiche Festwochenende.

Den Dampfzug der EAB zieht an diesem Wochenende eine Lok der Pressnitztalbahn, angehängt ist der Museumszug der Sächsischen Eisenbahnfreunde. Abfahrt an beiden Tagen in Schwarzenberg 9.10 und 14.10 Uhr, ab Annaberg-Buchholz 11.10 und 16.10 Uhr. Fahrkarten gibt es im Zug oder vorab in den Tourist-Infos an der Strecke. Mit Dampfzugzuschlag kostet die Tageskarte 31 Euro, für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren 20 Euro. (stl)

www.erzgebirgische-aussichtsbahn.de


Bewertung des Artikels: Ø 3.5 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...