Gärtner wollen 2019 richtig durchstarten

Das "Bunte Beete"-Projekt dürfte in diesem Jahr ordentlich weiter gedeihen - auch nach außen hin. Möglich macht das neben dem Engagement der Gemeinschaftsgärtner eine unverhoffte Zuwendung.

Annaberg-Buchholz.

Drei Jahre ist es her, dass Stefan Bolanz mit seiner Vision eines Gemeinschaftsgartens in Annaberg-Buchholzan die Öffentlichkeit gegangen ist. "Ich versuche, das ins Rollen zu bringen. Im Moment ist alles nur eine Idee, die mir aber sehr, sehr am Herzen liegt", sagte der Hobbygärtner damals. Was aus dieser Idee mittlerweile geworden ist, kann sich sehen lassen. Bolanz und eine wachsende Schar Gleichgesinnter verwandeln den ehemals verwilderten Schulgarten in Kleinrückerswalde Schritt für Schritt in ein Permakultur-Paradies, dessen Gestaltung sich an natürlichen Ökosystemen orientiert.

Nun kann das Projekt "Bunte Beete Annaberg", das unter dem Schirm des Raschau-Markersbacher Vereins "Procovita" läuft, ein großes Ding anpacken: die Sanierung der Laube. Denn, auch wenn das 1100 Quadratmeter große Areal alles andere als ein typischer Schrebergarten ist, ein Dach über dem Gärtner-Kopf gehört einfach dazu.

Das hat nicht zuletzt mit dem selbstgegebenen Bildungsauftrag zu tun, wofür schlichtweg ein Raum nötig ist. Denn nicht nur der Austausch untereinander soll in Form eines Permakultur-Stammtisches weiter gepflegt werden. Projekte können dort stattfinden und eine Fachbibliothek soll Platz finden. "Es soll ganz, ganz viel passieren", sagt Stefan Bolanz auch im Blick nach außen. So sei eine intensivere Kooperation mit Montessori-Grundschule und -verein geplant - bereits im vergangenen Jahr hatten Kinder im Rahmen des Unterrichts den Garten besucht. Außerdem gibt es viele weitere Ideen, die von Workshops - zu Themen wie Schwarzerde oder Vogelhausbau, aber auch gewaltfreie Kommunikation - über Sommerkino mit dem Neuen Konsulat bis hin zu Festen sowie Aktionen mit der Mobilen Mosterei Mildenau reichen. "Unser großes Ziel ist es, mehr Leute zu mobilisieren und inspirieren", fasst Organisator Bolanz zusammen. Derzeit gibt es einen Kern von rund 15 Engagierten plus Familien, hinzu kommt die gleiche Anzahl von Unterstützern.

Auch wenn im Gemeinschaftsgarten am Zechensteig viel mit Idealismus und Engagement funktioniert: Ganz ohne Geld geht es nicht. Darum heißt es immer wieder, Fördermittelanträge schreiben. Und just im Februar flattert eine Zusage über reichlich 10.000 Euro von der Umwelthilfe herein, berichtet Stefan Bolanz. "Wir waren total überrascht", sagt er, denn oft sei die Mühe vergebens. Allein rund 6700 Euro sind für den Bau von Hauptgebäude und Toilette vorgesehen. Das übrige Geld soll unter anderem in Pflanz- und Saatgut sowie die Umweltbildung fließen. In den kommenden Wochen und Monaten wird also jede Menge Arbeit auf die Gemeinschaftsgärtner zukommen. "Wir stehen nun unter positivem Druck. Das ist genau das, was wir wollten", freut sich Stefan Bolanz.

Jeden 1. Sonntag im Monat findet um 15 Uhr ein offener Stammtisch für alle Interessierten statt. Infos auf der Facebook-Seite "Bunte Beete Annaberg-Buchholz" oder über Ruf 01515 1957910.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...