Investor übernimmt Tannenberger Unternehmen

Neustart bei Hersteller von Metallschränken - 40 Mitarbeiter beschäftigt

Tannenberg.

Das Unternehmen Markstahl mit Sitz in Jahnsdorf hat die insolvente Metan Blechverarbeitung GmbH in Tannenberg übernommen. Das teilt Insolvenzverwalter Dirk Herzig von der Kanzlei Schultze & Braun mit. Die Übernahme erfolgte zum 1. Juli für den Standort und die rund 40 Mitarbeiter, erklärt er. Zudem begleite der bisherige Geschäftsführer Marcel Arnold das Unternehmen weiterhin als Teil des Managements.

Der Mittelständler mit Sitz in Tannenberg sei auf die Entwicklung, Herstellung sowie den Vertrieb von Metallschränken spezialisiert und firmiert künftig unter dem Namen Metan Solutions GmbH & Co. KG. Die dort hergestellten Stahlmöbel werden zum Beispiel als Einrichtung in Betrieben, Werkstätten und Lagern, aber auch in Büroräumen oder Schulen eingesetzt. Herzig weiter: "Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise hatte das Unternehmen seinen Geschäftsbereich um den Handel mit Einrichtungsgegenständen für Flüchtlingsunterkünfte erweitert. Um den Ad-hoc-Bedarf zu sichern, wurden weitreichende Verträge mit Lieferanten geschlossen. Als dann 2016 die Nachfrage nach Stahlmöbeln für Flüchtlingsunterkünfte akut einbrach, die Lieferkontrakte aber bereits geschlossen waren, blieb für die damalige Geschäftsleitung nur noch der Gang zum Insolvenzgericht." Das Verfahren wurde am 1. März 2018 eröffnet. In den folgenden Monaten sei es gelungen, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren und fortzuführen - gemeinsam habe man den Umsatz soweit steigern können, dass die Kapazitätsgrenzen erreicht wurden. "Den Mitarbeitern gilt ein großes Dankeschön, denn sie standen in dieser Zeit zum Unternehmen und begleiteten mit außerordentlichem Engagement den Sanierungsprozess", so der Insolvenzverwalter.


Der Investor Markstahl, der die Tannenberger Firma nun übernommen hat, bietet umfangreiche Lösungen und Produkte im Bereich Stahlrohre an. "Mit dem Erwerb von Metan erweitern wir unser Angebot im Bereich Blechbearbeitung und Oberflächenbeschichtung und können so beide Bereiche - Rohr- und Blechverarbeitung - mit Oberflächenbeschichtung vereinen. Das bietet uns spannende Synergien und Möglichkeiten der Weiterentwicklung", so Geschäftsführer Roland Markert. (aho)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...