Kleiner Grenzverkehr zu Tschechien ruht

Bundespolizei überwacht Schengen-Binnenverkehr aufgrund neuer Regelungen intensiver. Einkaufen und Tanken sind passé.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1818 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    3
    kopfschuettler
    23.11.2020

    Jochen V.

    Wemm Du Deinen Beitrag auch 20x schreibst, deswegen wird er auch nicht besser!

  • 5
    10
    kopfschuettler
    23.11.2020

    Das hat nichts mit Corona zu tun, die wollten den Tanktourismus abstellen. Vor zwei Wochen hieß es noch, Tanken und Einkaufen im grenznahen Bereich sind ausgenommen! Corona muss eben jetzt für alles herhalten! Am Samstag zählte ich in Klingenthal beim Lidl 7 (!!!) Tschechenfahrzeuge, die nicht zum Arbeiten, sondern nur zum Einkaufen eingereist sind! Wieso lässt man die gewähren? Wenn wir nicht rüber dürfen, müssen die eben auch zu Hause bleiben!

  • 21
    8
    Lola
    22.11.2020

    Warum handhabt es unsere Regierung nicht so wie im März 2020? Grenzen zu fertig! (Nur noch für nachweislich Berufspendler sollten über die Grenzen dürfen.)
    Innerhalb von Deutschland hätte unsere liebe Regierung auch ein Beherbergungsverbot verhängt. Trotz offene Grenzen!

  • 19
    10
    ralf66
    22.11.2020

    @JochenV, wenn sie meinen die Wirtschaft würde sinnlos an die Wand gefahren mit den staatl. Coronamaßnahmen dann sollten Sie einen Blick ins Ausland tun und mir mal erklären was die dort machen. Zur Zeit und das wird immer mehr geht der Trend dahin, dass immer mehr Personal auf den verschiedensten Arbeitsplätzen, ich möchte hier nicht wegen des Datenschutzes die Stellen genau benennen, Personal ausfällt wegen Corona deren Verläufe den Mitarbeitern es nicht erlaubt weiter arbeiten zu gehen weil Sie heftige Probleme haben alle diese Betroffenen sagen klipp und klar, dass ist keine Grippe! Wenn jetzt durch Uneinsichtigkeit und Verletzung der Regeln immer mehr Arbeitspersonal ausfällt ist die Produktion oder der Fortbetrieb der Unternehmen eh gefährdet ist, soweit gehen aber Ihre Überlegungen nicht. Es ist auch falsch Corona für eine Weltwirtschaftskriese verantwortlich zu machen die bereits 2019 ihren Anfang nahm.

  • 7
    21
    JochenV
    22.11.2020

    TWe: Der zweite Absatz Ihres Kommentars scheint mir die Wirklichkeit nicht korrekt wiederzugeben: Die Inzidenz resultiert nicht aus der Anzahl der positiven Testergebnisse, nein, sie IST diese Anzahl, und zwar falschindiziert auf die Einwohnerzahl in der Rechengröße 100.000: Falschindiziert deshalb, weil von der Einwohnerzahl im Unterschied zur Gesamtzahl der Tests keine funktionelle Beziehung zur Anzahl der positiven Tests ausgeht.
    Die tatsächliche funktionelle Beziehung deutet dann aber auf den Charakter möglicher Maßnahmen hin. Wenn die spikes nun einmal nicht bevölkerungsinduziert sind (von für die Grippezeit normalen Schwankungen mal abgesehen), dann gibt es auch keinen Grund , der Bevölkerung mit Maßnahmen auf dem Kopf herum zu tanzen und ihre materielle Lebensgrundlage Wirtschaft gegen die Wand zu fahren.

  • 5
    17
    JochenV
    22.11.2020

    TWe: Der zweite Absatz Ihres Kommentars scheint mir die Wirklichkeit nicht korrekt wiederzugeben: Die Inzidenz resultiert nicht aus der Anzahl der positiven Testergebnisse, nein, sie IST diese Anzahl, und zwar falschindiziert auf die Einwohnerzahl in der Rechengröße 100.000: Falschindiziert deshalb, weil von der Einwohnerzahl im Unterschied zur Gesamtzahl der Tests keine funktionelle Beziehung zur Anzahl der positiven Tests ausgeht.
    Die tatsächliche funktionelle Beziehung deutet dann aber auf den Charakter möglicher Maßnahmen hin. Wenn die spikes nun einmal nicht bevölkerungsinduziert sind (von für die Grippezeit normalen Schwankungen mal abgesehen), dann gibt es auch keinen Grund , der Bevölkerung mit Maßnahmen auf dem Kopf herum zu tanzen und ihre materielle Lebensgrundlage Wirtschaft gegen die Wand zu fahren...

  • 7
    19
    JochenV
    21.11.2020

    TWe: Der zweite Absatz Ihres Kommentars scheint mir die Wirklichkeit falsch wiederzugeben: Die Inzidenz resultiert nicht aus der Anzahl der positiven Testergebnisse, nein, sie IST diese Anzahl, und zwar falschindiziert auf die Einwohnerzahl in der Rechengröße 100.000: Falschindiziert deshalb, weil von der Einwohnerzahl im Unterschied zur Gesamtzahl der Tests keine funktionelle Beziehung zur Anzahl der positiven Tests ausgeht.
    Die tatsächliche funktionelle Beziehung deutet dann aber auf den Charakter möglicher Maßnahmen hin. Wenn die spikes nun einmal nicht bevölkerungsinduziert sind (von für die Grippezeit normalen Schwankungen mal abgesehen), dann gibt es auch keinen Grund , der Bevölkerung mit Maßnahmen auf dem Kopf herum zu tanzen und ihre materielle Lebensgrundlage Wirtschaft gegen die Wand zu fahren.
    ...

  • 22
    11
    TWe
    21.11.2020

    @JochenV
    "Die Inzidenz hängt doch von der Anzahl der Tests ab, die innerhalb einer Einwohnerschaft durchgeführt werden..."

    Sie haben etwas wichtiges und vor allen Dingen maßgebliches vergessen: Die Inzidenz resultiert aus der Anzahl der positiven Testergebnisse. Da die getesteten Personen naturgemäß nicht repräsentativ ausgewählt werden, beinhaltet die Inzidenz eine Aussage über eine vermutete (und zur Vergleichbarkeit normierte) Infektionsausbreitung.

    Das Ziel der Inzidenz ist im Übrigen auch nicht, eine beweisbare Infektionsausbreitung zu beschreiben, sondern eine Orientierung für den Zeitpunkt und den Umfang einer Maßnahmeneinleitung zu geben. Das haben Kennzahlen so an sich, egal ob wir uns in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Medizin oder Politik bewegen.

    Ihre spitzfindigen Analyseversuche sind etwas für das (infektionssicher abgeschottete) stille Kämmerlein, gehen aber an der Realität total vorbei (siehe auch Ihre o. g. bewusst selektive Aussage).

  • 19
    5
    KTreppil
    21.11.2020

    Die Tatsache, dass diese ganze Statistik, Teststrategie und daraus basierend all die willkürlich festgelegten Kennzahlen und Richtwerte eigentlich hier alles begründen, sollte man nach wie vor hinterfragen. Wer erinnert sich noch an die Verdopplungsrate? Heute spricht keiner mehr davon, beim ersten Lockdown ein viel beachteten Wert...? Dennoch, wenn die Krankenhäuser und Intensivstationen voller werden, ist dies schon ein deutliches Alarmsignal, was ernst genommen werden muss und sinnvolle und effektive Maßnahmen verlangt. Dabei bleibt offen was sinnvoll und effektiv ist.

  • 35
    0
    frankjac
    21.11.2020

    Ich darf beruflich ungehindert nach Tschechien fahren und war vorgestern erst in Prag. Dort ist die Lage enspannt außer der fehlende Tourismus macht den Tschechen schwer zu schaffen. Ansonsten dürfen Tschechen ungehindert nach Deutschland fahren. Die deutsche Polizei steht fast überall an den Grenzübergängen, in Tschechien interessiert das niemand.

  • 28
    30
    JochenV
    21.11.2020

    Woran wird festgemacht, dass ein Risikogebiet ein Risikogebiet ist ? An den Inzidenzzahlen, die Zahlen der "positiven" Tests pro 100.000Ew. Nur sind die etwa nicht falsch indiziert und können so gar nichts aussagen über eine angebliche Steigerung der Gefährdungslage ? : Die Inzidenz hängt doch von der Anzahl der Tests ab, die innerhalb einer Einwohnerschaft durchgeführt werden, nicht aber von der Anzahl der Leute dort. Werden da mehr Tests durchgeführt, erscheinen auch mehr "positive" Ergebnisse, ohne dass sich deren Anteil an der Gesamtzahl der Tests überhaupt geändert haben muss. Und trotzdem wird die durch mehr Tests ermittelte Zahl in ihrem absoluten Wert der Einwohnerschaft in die Schuhe geschoben, obwohl dorthin kein funktioneller Zusammenhang besteht. Aber ständig wird die höhere, aber falsch indizierte Fallzahl herum posaunt und dann danach auch noch „Maßnahmen“ beschlossen, mal in die eine, mal in die andere Richtung. Richtig rechnen heißt hier auch: Grenzen wieder auf !

  • 19
    5
    ralf66
    21.11.2020

    @haiko74, normalerweise nach den jetzigen sächs. Verordnungen nicht.

  • 11
    21
    haiko74
    21.11.2020

    Darf in Tschechien wandern?

  • 49
    10
    ralf66
    21.11.2020

    Wie @kopfschuettler schon richtig bemerkt ist es der größte Blödsinn und eine riesige Ungerechtigkeit wenn man den Sachsen verbietet nach Tschechien zu fahren und umgekehrt die Tschechen aber weiterhin nach Sachsen einreisen können um hier einzukaufen, genau solche Verordnungen im Zusammenhang mit Corona egal vom Land oder vom Staat verstehen die Menschen nicht und sie führen sicher dazu, dass die Akzeptanz der Bürger in Bezug auf Coronaregeln schwindet.
    Man kann nur an die sächsische Staatregierung und an den Landrat Herrn Vogel appellieren hier eine gerechte Ordnung herzustellen, meiner Ansicht nach geht das aber nur so, indem alle kleinen Grenzübergänge so abgesperrt werden wie es die Tschechen im März gemacht haben, die großen Übergänge kontrolliert werden wo nur dort die Berufs-Pendler hin und her können oder man hebt die Verordnung wieder auf und lässt die Sachsen weiterhin bis zu 12 Stunden nach Tschechien, wie gesagt, etwas anderes ist ungerecht, einseitig, wenig von Nutzen.

  • 35
    37
    martindamm
    21.11.2020

    verstehe das mit dem grenzverkehr nicht. wo hat man denn die "sicherheitsmaßnahmen" mehr im griff? ... beim einkaufen oder in firmen, wo man keinen einblick/überblick hat. GRENZEN WIEDER AUF!!!

  • 24
    62
    kopfschuettler
    21.11.2020

    Es geht hier nicht alleine um Corona, es geht darum, den Tank- und Zigerettentourismus einzuschränken!

  • 43
    30
    Hachay
    21.11.2020

    Absolut idiotisch. Mehr lohnt sich dazu nicht zu sagen.

  • 47
    27
    kopfschuettler
    21.11.2020

    Und warum können die Tschechen in Klingenthal weiterhin einreisen, um einzukaufen? Mein Kollege und ich haben uns am Donnerstag den Spaß gemacht und tschechische Fahrzeuge aus Graslice kommend verfolgt. Das Ziel waren: Netto, Penny und Lidl. Da ist kein einziger arbeiten gegangen. Auf dem Lidl Parkplatz zählten wir insgesemt neun tschechische Fahrzeuge am Donnerstag, den 19.11.2020 um 15.00 Uhr! Drei Tage vorher verkündet Frau Köpping großartig, der "kleine" Grenzverkehr bleibt offen zum Einkaufen und Tanken, wenn man sich nicht länger als 12 Stunden aufhält. Diese Meldung kam bei allen Nachrichtensendungen auf MDR! In Graslice kannst Du Dich bestimmt nicht anstecken. Von der Grenze bis zur Tankstelle ca. 200 m!