Lions Club feiert Jubiläum mit stolzer Bilanz

Vor 25 Jahren war in der Region ein neuer Verein entstanden. Das Vorbild stammt aus Amerika. Doch die Erzgebirger brachten Frauenpower mit.

Annaberg-Buchholz.

Mit Löwen haben die Lions wenig gemeinsam, auch wenn es der deutschen Übersetzung entspricht und ein doppelter Löwenkopf das Symbol der Vereinigung ist. Vielmehr steht die Abkürzung Lions für Liberty, Intelligence und Our Nations Safety - auf Deutsch interpretiert: Freiheit des Geistes und Weisheit des Handelns. Diesem Leitmotiv haben sich seit 1994 auch die Lions aus Annaberg verpflichtet. In diesem Jahr nun feiert der Verein seinen 25. Geburtstag. Und die Bilanz kann sich durchaus sehen lassen: In dieser Zeit haben die Mitglieder ausschließlich durch ehrenamtliches Engagement mehr als 100.000 Euro erwirtschaftet, berichtet Präsident Michael Kube. Das Geld sei sowohl in internationale Hilfsmaßnahmen geflossen - so zum Beispiel in einen Brunnen für Ghana sowie in die Aktion Lichtblicke für Blinde in Afrika. Aber auch zahlreiche regionale Projekte haben vom Engagement der Lions profitiert: der Bethlehemstift in Neudorf genauso wie die Lebenshilfe in Annaberg-Buchholz, ein Kinderspielplatz in Arnsfeld genauso wie eine Kindereisenbahn im Erzgebirgsklinikum und viele andere mehr. Erst zum Ende des vergangenen Jahres sind wieder zwei Vereine unterstützt worden. So erhielten die Malteser für die Tafel in Annaberg-Buchholz 1000 Euro, das Bergmusikkorps "Frisch Glück" aus Annaberg-Buchholz und Frohnau 500 Euro.

Vielfach in den Zeiten des Auf- und Umbruches im Osten gegründet, sind mittlerweile insgesamt 87 Lions Clubs im Distrikt Sachsen vereint. Weltweit gibt es laut Michael Kube mehr als 46.000 Clubs in 208 Ländern - mit rund 1,4 Millionen Mitgliedern. Die Lions bilden damit die größte Nichtregierungsorganisation weltweit. Im Lions Club Annaberg engagieren sich gegenwärtig 36 Mitglieder, die hauptsächlich aus dem Altkreis kommen. Das besondere dabei: Als einer der ersten Clubs auf bundesdeutscher Ebene haben Annaberger einen gemischten Club gegründet. "Unser erklärtes Ziel war es von Anfang an, auch Frauen in den Lions Club zu integrieren", sagt der heutige Präsident, der seinerzeit mit zu den Initiatoren und Gründungsmitgliedern gehörte. Als sehr positiv bewertet er, dass mittlerweile schon Kinder der damaligen Gründungsmitglieder das Vereinsanliegen unterstützen. Dennoch machten die Nachwuchssorgen auch vor den Lions nicht halt. Spendengeld zu erarbeiten, werde so nicht leichter. Die wichtigste Einnahmequelle ist dabei für die Lions ihre große Schänke alljährlich auf dem Bauernmarkt in Annaberg-Buchholz. Dass sie für den guten Zweck aber auch noch Standgebühren bezahlen, ärgert sie.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...