Lokalspitze: Yogi-Paradoxon

Der amerikanische Baseball-Philosoph Yogi Berra (1925 bis 2015) hat einst einen Ausspruch geprägt, den man ungefähr so ins Deutsche übertragen könnte: "Keiner geht mehr dorthin. Es sind einfach zu viele Leute dort." Diese zwei schönen, kurzen Sätze entfalten ihren Witz, indem sie ein Paradoxon beschreiben. Wenn wirklich keiner mehr an einen bestimmten Ort gehen würde, wäre es dort nicht mehr überlaufen und man könnte demnach also wieder hingehen. Sozusagen. Ähnlich wie jetzt am Schlittenhang. Dort haben sich alle Leute gegenseitig darin bestärkt, dass es ein Unding ist, dass man gar nicht mehr an die frische Luft kommt. (ael)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.